Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Meteoritenforschung

 


Jutta Zipfel

 

Wissenschaftliche Interessen
Kosmochemie des frühen Sonnensystems,  Planetare Geochemie (z.B. Marsmeteorite), Petrologie und Mineralogie von Meteoriten (z.B. primitive Achondrite und Eisenmeteorite).

Ausbildung
• 1991-1994 : Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Chemie, Abteilung Kosmochemie, Mainz.
• 1991 : "Special graduate student", California Institute of Technology, Pasadena, USA.
• 1994 : Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Anstellungen
• 1994 : Stipendium, Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz.
• 1994-1997 : Postgraduate Research Chemist, University of California, San Diego, USA.
• 1997-2005 : Max-Planck-Institut für Chemie, Abteilung Kosmochemie, Mainz.
• seit 2005 : Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt.

Wissenschaftliche Dienste
• seit 1997 : Organisation des Paneth Kolloquiums in Nördlingen.
• 2005- 2008 : Vorsitzende des Nomenclature Committee der Meteoritical Society.
• 2005- 2008 : Mitglied des Beirats der Meteoritical Society.
• 2009 -2010 : Beirätin der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft
• seit 2008 : Treuhänderin des F. A. Paneth Meteorite Trust verwaltet durch die Royal Astronomical Society.

Wissenschaftliche Vereinigungen
• Mitglied der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft
• Mitglied der Meteoritical Society (Fellow) 

Sonstiges
• 2006 : der Asteroid 1988 RD11 erhält den Namen "(7565) Zipfel" von der Internationalen Astronomischen Union.


 

   

 

 zurück

https://die-welt-baut-ihr-museum.de