Naturmuseum Frankfurt

Primarstufe

UNSERE FÜHRUNGEN für die Primarstufe

Wie fühlt sich ein echter Dino-Knochen an? Und woher wissen wir so viel über die schon lange ausgestorbenen Tiere? In dieser Altersstufe ist der Besuch oft die erste Begegnung mit dem Lernort Museum. Daher sollen die hier ausgewählten Themen auch Interesse an Museen an sich sowie an wissenschaftlicher Arbeit wecken. Im Fokus der Themenauswahl stehen dabei die spektakulärsten Exponate, wie etwa die Dinosaurier. Von ihnen geht eine Faszination aus, die Schülerinnen und Schüler (SuS) motiviert, sich mit Inhalten des Unterrichts auch außerhalb der Schule auseinanderzusetzen. An ihrem Beispiel ist auch erfahrbar, dass Leben Veränderung ist und sich Lebewesen gegenseitig beeinflussen. Der Dialog mit dem Guide schult die Kommunikationskompetenz, Fragen werden entwickelt und Neugierde geweckt.

Didaktische Materialien für die  Vor- und Nachbereitung eines Museumsbesuchs mit der Primarstufe finden Sie hier.

Unsere allgemeinen Konditionen:

Die Gruppengröße ist auf 10 Teilnehmer begrenzt. Die Kosten pro Führung belaufen sich auf 30 Euro (zzgl. Eintritt)
Bestimmte Führungen können nur für zwei Gruppen parallel angeboten werden.
Wird das gleiche Thema mehrmals parallel geführt, so variiert der Ablauf der einzelnen Führungen und die Auswahl der Ausstellungsstücke, die besprochen werden. Themenführungen müssen bereits bei der Anmeldung als solche gewünscht und das Thema eindeutig benannt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Buchung von Führungen und dem Besuch des Museums mit einer Gruppe.

 

SenckenberG-Highlights (Übersichtsführung) (Führungs-Nr. 200)

Für Klassen- und Hortgruppen, die das Senckenberg Naturmuseum zum ersten Mal besuchen (z.B. anlässlich eines Wandertages oder Ausflugs) empfehlen wir diese allgemeine Führung. Hier kann vom spontanen Interesse der SuS ausgehend eine Führung aufgebaut werden. Sie gibt einen Überblick über die schönsten und eindrucksvollsten Ausstellungsstücke des Museums wie etwa die Dinosaurier, Wale oder das berühmte Anakonda-Exponat und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, das Museum mit seinen Aufgaben „Sammeln, Bewahren und Forschen“ kennenzulernen.

 

Riesen und Zwerge im Tierreich (Führungs-Nr. 202)

Welches ist das kleinste Säugetier der Welt und wie groß wurden Dinosaurier? Die Körpergröße eines Lebewesens steht immer in Beziehung zu dessen Lebensweise. Welche Vor- und Nachteile Groß- und Kleinsein haben, wird in dieser Führung am Beispiel verschiedener Tiere wie etwa Dinosauriern, Walen, Kolibris oder der Spitzmaus thematisiert. Dabei stehen Aspekte wie Nahrung und Energie sowie Tarnung und Verteidigung im Fokus. Durch die gezeigten Größenunterschiede bekommen die Schülerinnen und Schüler außerdem einen Eindruck von der Formenvielfalt im Tierreich.

Lerninhalte:
In der Führung …
... lernen die SuS besonders große und besonders kleine Vertreter verschiedener Tiergruppen kennen.
... bekommen die SuS durch die gezeigten Größenunterschiede einen Eindruck von der Formenvielfalt im Tierreich.
... können die SuS Vor- und Nachteile des Groß- und Kleinseins nachvollziehen.

 

Alle Wirbeltiere sind gleich gebaut (Führungs-Nr. 203)

Betrachtet man das Skelett eines Dinosauriers und vergleicht es mit dem Skelett eines Wals oder einer Ratte, kann man viele Gemeinsamkeiten entdecken. In der Führung lernen die Schülerinnen und Schüler durch Beobachten und Vergleichen, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Körperbau und Lebensweise verschiedener Wirbeltiere zu erkennen. Dabei werden Vertreter aller Wirbeltierklassen genauer vorgestellt und ihr gemeinsamer Ursprung beleuchtet. Anhand verschiedener Skelette und Dermoplastiken werden Rückschlüsse auf Bewegungsformen und Lebensweisen gezogen und diskutiert.
Auf Wunsch können gerne Schwerpunkte bei einzelnen Wirbeltierklassen gesetzt werden.

Lerninhalte:
In der Führung …
… erkennen die SuS gemeinsame Merkmale von Wirbeltieren.
… lernen die SuS die Wirbeltierklassen kennen und erfahren, welche Merkmale die einzelnen Klassen kennzeichnen.
… können die SuS nachvollziehen, dass alle Wirbeltiere verwandt sind.

 

Was Zähne erzählen (Führungs-Nr. 204)

Einem hungrigen Tyrannosaurus schaut man nicht ins Maul! Oder doch? Was verraten uns Zähne über die Lebensweise ausgestorbener und heute lebender Tiere? Die Führung thematisiert anhand unterschiedlicher Exponate wie Säbelzahnkatze, Elefant oder Dinosaurier die unterschiedlichen Gebisstypen und Funktionen von Zähnen bei verschiedenen Wirbeltiergruppen. Dabei können besonders Grundschülerinnen und Grundschüler ihre eigenen Erfahrungen mit Zahnwechsel und -pflege einbringen und ihr Wissen über Zähne vertiefen.

Lerninhalte:
In der Führung …
… lernen die SuS, Pflanzenfresser von Fleischfressern am Gebiss zu unterscheiden.
… erkennen die SuS, dass die Form eines Zahns auf seine Funktion schließen lässt.
… lernen die SuS neben der Nahrungsaufnahme weitere Funktionen von Zähnen kennen.

 

Vom Leben der Dinosaurier (Führungs-Nr. 206)

Ob riesige Langhals-Dinosaurier wie Diplodocus oder Raubsaurier wie Tyrannosaurus re– Dinosaurier waren faszinierende Lebewesen. Aber woher weiß die Wissenschaft, wie Dinosaurier gelebt haben und wie sie aussahen? Ausgehend von fossilen Dokumenten (Knochen, Fußspuren, Hautabdruck) werden in der Führung mit den SuS Fragen zu Rekonstruktion des Aussehens und der Lebensweise diskutiert. Gemeinsam wird ein Einblick in die Welt des Erdmittelalters erarbeitet.

Lerninhalte:
In der Führung …
... lernen die SuS prominente Vertreter wichtiger Dinosauriergruppen kennen.
... lernen die SuS, das Erdzeitalter der Dinosaurier in den Verlauf der Erdgeschichte einzuordnen.

…erfahren die SuS, wie man aus Fossilien Hinweise über die Lebensweise ausgestorbener Arten ziehen kann.

Didaktische Materialien:
Sie möchten das Thema Dinosaurier im Unterricht vertiefen oder die Faszination dafür fächerübergreifend nutzen? Mit dem Heft "Dinosaurier machen Schule" bieten wir Ihnen umfassende didaktische Materialien und kreative Ideen. Zudem haben wir altersgerechte Konzepte für Nachbereitungsstunden zur Führung für Sie zusammengestellt. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

 

Wie Tiere zu Stein werden  (Führungs-Nr. 208)

Von ausgestorbenen Tieren, die vor sehr langer Zeit gelebt haben, wüssten wir heute nichts, wenn nicht einige wenige als Fossilien erhalten geblieben wären. Wie genau Fossilien entstehen, warum nicht jedes Tier oder jede Pflanze nach dem Tod versteinert und was wir anhand von Fossilfunden über das Leben in der Vergangenheit lernen können, sind die Schwerpunktfragen dieser Führung. Anhand einmaliger Originalfossilien können die Schülerinnen und Schüler Antworten zu diesen Fragen erarbeiten. Darüber hinaus werden auch andere Erhaltungsformen, wie beispielsweise Mumifizierung, beleuchtet.

Lerninhalte:
In der Führung …
… erkennen die SuS, dass Lebewesen nur unter bestimmten Bedingungen zum Fossil werden.
… entdecken die SuS Fossilien als seltene und wertvolle Funde.
… gewinnen die SuS einen Einblick, wie Wissenschaftler aus Fossilfunden Lebensweisen und Lebensräume ausgestorbener Tiere und Pflanzen rekonstruieren.

 

 Das Abc der Arten – Biologische Vielfalt (Führungs-Nr. 213)

Wie viele verschiedene Tiere und Pflanzen es auf der Erde gibt, können wir nur erahnen. Täglich werden neue Arten von Forschern entdeckt und beschrieben. In unserer Ausstellung finden sich Tausende Tier- und Pflanzenarten. Von A wie Anakonda bis Z wie Zebra: In der Führung werden interessante, seltene, neue oder bedrohte Arten unserer Ausstellung vorgestellt. Dabei stehen Lebensweisen und Verbreitungsgebiete ebenso im Fokus wie Artenschutz und Forschung.

Lerninhalte:
In der Führung …
… gewinnen die SuS einen Eindruck von der Formen- und Artenvielfalt im Tierreich.
… bekommen die SuS ein Verständnis für den Einfluss des Menschen auf die Artenvielfalt.
… erfahren die SuS, dass auch heute noch neue Arten entdeckt und beschrieben werden.
https://die-welt-baut-ihr-museum.de