Naturmuseum Frankfurt

Mittwochabendführung - aktuelle Themen
6. Spetember 2017, 18 Uhr

Von Wiesenschwingel bis Weizen
mit Stefan Schubert

Die häufigste und erfolgreichste Pflanzengruppe auf der Erde sind die Gräser mit bis zu 10.000 Arten weltweit. Durch ihre besonderen Eigenschaften prägen sie das Bild vieler Landschaften und der Tiere die in ihnen leben, aber sie sind auch für den Menschen von enormer Bedeutung. Diese Führung stellt die besonderen Wechselbeziehungen dieser Pflanzengruppe und der von ihr abhängigen Tiere vor.

13. September 2017, 18 Uhr
Wake me up, when September ends
mit Benjamin Weiß

In den Böden dieser Erde leben unzählige Tierarten, die uns Überirdischen meist verborgen bleiben. Neben den Heeren der Einzeller und Wirbellosen findet sich in dieser Unterweltfauna auch manches Wirbeltier. Heute betrachten wir statt kuscheliger Wühlsäuger einmal die unterirdisch lebenden Amphibien und Reptilien: Wer sind sie, was treiben sie dort unten und was qualifiziert sie für ihr Leben unter Tage?

20. September 2017, 18 Uhr
Nix wie weg! Wenn Tiere wandern
mit Dr. Frauke Fischer

Es gibt viele Gründe warum Menschen auf Reisen gehen. Dienstreise, Wellness-Wochenende, Familienurlaub. Mal geht es um’s Weg- mal um’s Ankommen. Tiere machen sich aus ganz anderen  Gründen auf den Weg. Mal um ihrer bevorzugten Beute zu folgen, mal um ihre Brutgebiete zu erreichen, oder ungünstigen Jahreszeiten auszuweichen. In dieser Führung werden Beispiele für solche Tierwanderungen vorgestellt und der Antrieb dahinter vorgestellt und diskutiert. Zudem wird erläutert, wie und warum globale Veränderungen wie der Klimawandel oder regionale Änderungen der Landnutzung das Wanderverhalten von Tieren beeinflussen können.

27. September 2017, 18 Uhr
Infrarotkameras, Langzeitaudiorekorder und eDNA – mit neuesten Methoden Boliviens Biodiversität auf der Spur
mit Dr. Martin Jansen

Natur rund ums Haus mal anders:  seit 2009 unterhält Senckenberg in Kooperation mit zwei Partnern eine Forschungsstation, die unsere Wissenschaftler seither als Forschungsbasis nutzen. Das östliche Tiefland Boliviens ist noch weitgehend unerforscht. Mehrere neue Amphibien- und Reptilienarten konnten bereits aus der Region entdeckt werden. Die Station dient heute aber auch dazu, neue Biodiversitäts-Erfassungsmethoden zu entwickeln, wie etwa Langzeit-Audioaufnahmen oder der Nachweis von Froscharten in Wasserproben mittels eDNA ("Umwelt-DNA"). Neuerdings werden auch Jaguar, Puma, Tapir & Co. mit Kamerafallen erfasst.

 

4. Oktober 2017, 18 Uhr
Erntedank & Ernteschaden  
mit Dr. Frauke Fischer

Eine Vielzahl von Nahrungspflanzen wird von Tieren bestäubt. Ohne ihre Hilfe würden Ernten wesentlich schlechter oder sogar ganz ausfallen. Auf der anderen Seite konkurrieren viele Tierarten mit Menschen um deren Ernten bzw. Nahrungsmittel. In dieser Führung erfahren Sie, wo wir von anderen Organismen bei der Produktion von Lebensmitteln profitieren und wo Tiere als Konkurrenten teils massiven Schaden anrichten. Neben der Betrachtung der (biologischen) Fakten lernen Sie auch überraschende Lösungen für die Herausforderungen kennen, solche Nahrungsmittelkonkurrenten ohne Kollateralschäden in Schach zu halten.

 

11. Oktober 2017, 18 Uhr
Erlesene Leckerbissen aus Natur und Wissenschaft
mit Daniela Szymanski

Anlässlich der Buchmesse möchte Ihnen diese Führung Appetit aufs Lesen machen: Vorgestellt werden Romane und Sachbücher, die wissenschaftliche Fakten mit packender Unterhaltung verbinden oder einfach unsere Sicht der Welt auf amüsante Weise auf den Kopf stellen. Auch Frankreich, dem Gastland der diesjährigen Buchmesse, statten wir einen literarischen Besuch ab.

18. Oktober 2017, 18 Uhr
Quer durch die Natur  200 Jahre Sammeln bei Senckenberg
mit Jan Wacker

Während der letzten 200 Jahre Forschung hat sich bei Senckenberg so einiges angesammelt und nur eine kleine Auswahl dieser Sammlung ist im Museum zu sehen. Nun wird sie mit der neuen Sonderausstellung "Faszination Vielfalt" um 1000 Objekte aus Bio- und Geologie erweitert. Wir wollen die Gelegenheit nutzten, uns sowohl in der Sonderausstellung als auch im restlichen Museum ein paar dieser Schätze näher zu betrachten.

25. Oktober 2017, 18 Uhr
Höher, weiter, schneller: gefiederte Rekordhalter
mit Dr. Ilka Weidig 

Es  gibt rund 10.000 Vogelarten, die vieles gemeinsam haben: Sie allen haben Federn, einen Schnabel, legen Eier und die meisten können fliegen. Doch einige Arten haben heben sich durch besondere Fähigkeiten hervor: sie sind besonders schnell (im Flug oder am Boden), sind besonders klein oder groß, können besonders tief tauchen, brüten besonders kurz oder lang usw. Einige dieser Rekordhalter der Vogelwelt und werden in der Führung vorgestellt.

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de