Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Fließgewässerökologie und Naturschutzforschung

Effizienzkriterien und Optimierungsstrategien für Verbesserungen der Morphologie erheblich veränderter Gewässer

Festlegung von Zielen und Maßnahmen für Wasserkraft, Schifffahrt, Landwirtschaft und Kommunen: Entwicklung neuer Strategien zur Optimierung von Fließgewässer-Revitalisierungsmaßnahmen und ihrer Erfolgskontrolle

Gefördert durch: Umweltbundesamt (UBA)

Projektleitung:  Prof. Dr. D. Hering, Universität Duisburg-Essen

Projektpartner:  Prof. Dr. P. Haase, Senckenberg; Dr. Uwe Koenzen, Planungsbüro Koenzen; Dr. Falko Wagner, 
                            Institut für Gewässerökologie und Fischereibiologie Jena (IGF)

Laufzeit:             10/2010 - 09/2013

Im Zuge der Umsetzung der EG Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) werden derzeit zahlreiche Fließgewässer renaturiert. Ziel der meisten Maßnahmen ist die Verbesserung der vielfach defizitären (hydro-) morphologischen Bedingungen der Fließgewässer und ihrer Auen. Die bislang umfangreichste Studie zur Effizienz von Renaturierungsmaßnahmen in mitteleuropäischen Fließgewässern wurde im Auftrag der DBU und des BfN erstellt und umfasste 37 Renaturierungsmaßnahmen. Dabei konnten nur vergleichsweise geringe bewertungsrelevante Effekte auf aquatische Organismen (Makrozoobenthos, Makrophyten, Fische) beobachtet werden. Die Ursachen für die relativ geringe Reaktion aquatischer Organismen auf Renaturierungen sind vielfältig. Die wesentlichen Faktoren sind das Fehlen von Wiederbesiedlungsquellen im Einzugsgebiet, die noch lückenhafte Kenntnis der Migrationseigenschaften aquatischer Organismen, der oftmals übergeordnete Effekt stofflicher Belastungen in Gewässern (inklusive des Sedimenteintrages) sowie der notwendige Mindestumfang für Revitalisierungsmaßnahmen. Vor diesem Hintergrund hat das hier skizzierte Projekt zum Ziel, die Konzeption und Umsetzung von Fließgewässer-Renaturierungsmaßnahmen und ihre Erfolgskontrolle stufenweise aus hydromorphologischer und biologischer Sicht (Makrozoobenthos, Makrophyten, Fische) zu optimieren. Hierbei werden folgende Teilaspekte bearbeitet:

 - Ermittlung der wesentlichen Parameter, die für eine positive biozönotische Reaktion verantwortlich sind;
-  Erprobung und Optimierung dieser Parameter in Modelleinzugsgebieten;
-  Entwicklung einer Strategie zur Erfolgskontrolle von Renaturierungsmaßnahmen auf der Grundlage 
   Monitoringprogramme zur Umsetzung der WRRL.

Nidda

Abb. Revitalisierungsmaßnahme an der Nidda (Hessen)

https://die-welt-baut-ihr-museum.de