Naturmuseum Frankfurt

Angebote für Jugendliche und Erwachsene

Natur, Kultur und Architektur erleben

 

 Das Senckenberg Naturmuseum, das Weltkulturen Museum und das Deutsche Architekturmuseum laden ein!

 

Für Deutsch lernende Erwachsene und Jugendliche, die begründet in ihrer Biografie und aufgrund ihrer finanziellen Lage bis jetzt keine oder nur sehr wenig Gelegenheit hatten, Kulturangebote zu nutzen, möchten wir den Zugang mit speziellen (Ein-)Führungen erleichtern. Wir laden Geflüchtete, Integrations- bzw. Alphabetisierungs- oder Deutschkurse, Deutsch-Intensiv-Klassen, Migrantenselbstorganisationen sowie Gruppen aus Stadtteilzentren oder Frauenprojekten zu uns ein. Bei individuell auf die jeweilige Gruppe zugeschnittenen Aktionen entdecken wir gemeinsam das Senckenberg Naturmuseum, das Weltkulturen Museum oder das Deutsche Architekturmuseum als Orte der informellen Bildung, Wissensspeicher und Freizeitausflugsziele. Und auch im StadtWaldHaus können Sie weiterhin Termine für entsprechende Aktionen kostenfrei vereinbaren. 

 Bei allen Partnern ist  zunächst eine kleine generelle Einführung zu der jeweiligen Einrichtung zu bieten ein fester Bestandteil des Programms und in einer entspannten Atmosphäre Einblicke in die Arbeit des betreffenden Hauses zu geben. Anschließend folgt jeweils die eigentliche Führung, um die Räume bzw. das Areal der Institution näher kennenzulernen und einen größeren Überblick zu erhalten. Bei Folgeterminen können bei allen Partnern je nach Interessen auch spezielle Themen erörtert werden.

Die Anregung möglichst aller Sinne, die Aktivierung der Teilnehmenden und das Aufgreifen ihrer persönlichen Erfahrungen im Dialog, objektorientierte Vermittlung sowie das Aufzeigen direkter Bezüge des zu Vermittelnden zur persönlichen Lebenswelt stehen dabei immer im Mittelpunkt. Sofern es gewünscht und vorhanden ist, thematisieren wir während der Rundgänge auch Objekte oder Lebendiges aus den Herkunftsländern der Teilnehmenden und erläutern deren Bedeutung für unsere Institution – jedoch ohne automatische Zuschreibungen.

Durch eine gemeinsame Auseinandersetzung mit Naturthemen, aber auch mit Kultur und Architektur, kann interkultureller Austausch in besonderem Maß gefördert werden, da es die Vielfalt der Themen ermöglicht, sich sowohl mit regionalen als auch globalen Aspekten auseinanderzusetzen.  

   

frau SGN

© Veronika Martin

  Hierfür haben unsere Häuser einiges zu bieten:

sgn

mine

  

Auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern erwarten Sie in unserem Senckenberg Naturmuseum über 10.500 einzigartige Objekte. Bei einer Gesprächsrunde stellen wir u.a. mit vielen Präparaten und ausgewählten Stücken zum Anfassen zunächst die Aufgaben und Tätigkeiten des Museums und des Instituts vor. Seit fast 200 Jahren forscht die Senckenberg Gesellschaft in Sachen Natur und unterhält heute weltweit Projekte und mehrere Standorte.

Wir werfen einen Blick auf die Geschichte unseres Hauses und besprechen, inwiefern naturwissenschaftliche Themen und Erkenntnisse täglich unser Leben prägen. Anschließend begeben wir uns gemeinsam in die Ausstellung. Für jede Gruppe variieren wir diese Führung neu und gehen bei unserem Rundgang auf die Interessen der Teilnehmenden ein, zeigen aber selbstverständlich auch unsere Highlights. Durch die sensible Gestaltung des Programms möchten wir nicht zuletzt Schwellenängste abbauen. Während die Teilnehmenden ihren Wortschatz erweitern, entdecken sie mit uns die Vielfalt der Natur.

 

Das Weltkulturen Museum, Anfang des 20. Jahrhunderts von Bürgern der Stadt Frankfurt gegründet und in Teilen aus der Sammlung des Senckenbergs hervorgegangen, bietet mit seinen Sammlungsobjekte aus Nord- und Südamerika, Afrika, Südostasien und Ozeanien eine Vielzahl an Möglichkeiten, über globale Zusammenhänge der Kulturen nachzudenken, neue Blickwinkel zu erhalten und den interkulturellen Dialog zu stärken.

Als Grundlage der Auseinandersetzung werden die jeweiligen Sonderausstellungen dienen.

  

wkm

 

dam   

Fundament und Kernstück des museumspädagogischen Programms im Deutschen Architekturmuseum ist die Dauerausstellung Von der Urhütte zum Wolkenkratzer – eine Zeitreise durch die Architekturgeschichte quer durch die Kontinente.

Die Geschichte des Wohnens und die Entwicklung der menschlichen Behausung bieten hervorragende Anknüpfungspunkte für den interkulturellen Dialog. Das Thema Wohnen ist universal und damit  allgemein zugänglich und doch von kulturellen Unterschieden geprägt, in dem sich jeder und jede auf ganz eigene Weise wieder finden kann.

 

 Termine jeweils nach Vereinbarung. Max. 10 – 16 Personen. Dauer etwa 1,5 – 2 Stunden. Kostenfrei.

 

 

Nach dem Ende der Laufzeit unseres Projekts "Gemeinsam Natur erleben - interkultureller Austausch Hoch 4 in Frankfurt" können Sie außerdem auch weiterhin auch Termine für einen Besuch mit kostenfreier Aktion im StadtWaldHaus vereinbaren:

Beim Informationszentrum StadtWaldHaus / Fasanerie, das inmitten des Frankfurter Stadtwaldes liegt, gibt es u.a. verschiedene lebende Tiere zu sehen. Auf dem Außengelände befinden sich eine Tierpflegestation und weitere Tiergehege mit einheimischen Wildtierarten. Außerdem laden unterschiedliche Informations- und Erlebnispfade zu einem Waldspaziergang ein.

Darüber hinaus bietet die Ausstellung im Hauptgebäude viele Informationsmöglichkeiten zu den Themen Wald, Tiere und Pflanzen, Umwelt und die Nutzung des Waldes durch den Menschen.Auf der Führung begegnen den Gruppen verschiedene einheimische Tiere und Pflanzen, die Teilnehmer lernen das Ökosystem Wald kennen und bekommen Einblicke in das Zusammenspiel von Mensch und Natur.

  

frauen im Wald

waldhaus

© Veronika Martin(o.) & Grünflächenamt (u.)


 Der Zoo und der Palmengarten der Stadt Frankfurt, unsere anderen ehemaligen Partner bei "Gemeinsam Natur erleben - interkultureller Austausch Hoch 4 in Frankfurt", haben in dessen Rahmen in den letzten drei Jahren zahlreiche Gruppen bei speziellen Programmen begeistert und umfassende Erfahrungen machen können. Bei Interesse an einem Besuch dort, richten Sie Ihre Termin- und Preisanfrage bitte direkt an die jeweiligen KollegInnen.

 

tiger

© Anna Schmitz für Zoo

 

zoo kl

© Zoo

 

 Während im Senckenberg Naturmuseum die Vielfalt des heutigen Lebens, aber auch jene in früheren Zeiten aufgezeigt wird, bilden Eltern-Kind-Beziehungen und der Artenschutz den roten Faden bei Aktionen im Zoo. Entsprechend seinem Leitspruch „Tiere erleben – Natur bewahren“ bietet der Zoo seinen Besuchern ein authentisches Tiererlebnis und engagiert sich für den Natur- und Artenschutz. Auf anschauliche Weise werden an den lebenden Tieren verschiedene Familienstrukturen und Strategien des Erwachsenwerdens besprochen und dazu Einzelgänger wie Tiger oder Familiengruppen wie die Bonobos, eine Menschenaffenart, besucht.

Im Palmengarten hingegen lassen sich verschiedenste Pflanzen aus aller Welt neu- oder wiederentdecken. Seit über 140 Jahren ist der Palmengarten eine grüne Oase in Frankfurt mit Pflanzenschätzen unterschiedlichster Regionen. Zudem bietet er ein reichhaltiges Angebot für Familien, Schüler und Erwachsene in den Bereichen Freizeit, Kultur und Bildung. Nach einem kurzen Einstieg in die Geschichte des Gartens tauchen die Gruppen hier – auch mitten im Winter – in ferne Pflanzenwelten ein und durchstreifen gemeinsam Wüste, Savanne und Regenwald. Mit dem hautnahen Erleben von Pflanzen wie Kokos, Banane, Pfeffer, Jojoba, Agave oder Kaktusfeige, die uns häufig auch in unserem Alltag in Küche, Kosmetik und Medizin begegnen, werden alle Sinne angeregt.

 

pg kl

© Palmengarten

 

halbwüste

© Palmengarten



 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de