Senckenberg Forschung

edaphobase_logo GBIF Datenbank Bodenzoologie logo gbif
Informationssystem für Taxonomie, Literatur und Ökologie
 
     
lumbricidae enchytraeidae Anatonchus_tridentatus oppiella nova neojordensia_levis collembola Chilopoda_Cryptops parisi ommatoiulus sabulosus (L.,1758) Trachelipus_ratzeburgi
                 
                 
– Liste der Informationsfelder –
     
Ein Datensatz (Fund/Beobachtung) besteht - im Wesentlichen - aus den Antworten auf die Fragen
     
     
"Was – Wer – Wann – Wo – Wie?":
     
     
TAXON  ("WAS?")
Das Taxon wird durch einen im Rahmen dieses Projektes als valid betrachteten Namen beschrieben. Es gibt Verweise zu verschiedenen Arten von Synonymen und ggf. die Einordnung in (im Rahmen des Projektes: genau) eine Systematik.
     
     
FUND-/ OBJEKTBESCHREIBUNG   ("WAS?")
Die Fund- bzw. Objektbeschreibungen enthalten die "eigentlichen" Beobachtungsergebnisse (z. B. Anzahl Männchen/ Weibchen/ Juvenile, Abundanz usw.)und beschreiben entweder das (abstrakte Konzept) "Taxon" oder das (konkrete)Individuum, das einem Taxon (und einem Geschlecht, Entwicklungsstadium)zugeordnet wurde.
     
     
QUELLSPEZIFIKABESCHREIBUNG  ("WAS?")
Die Auflistung, was und wo (Seiten) bestimmte Informationen zu dem Taxon in der Quelle zu finden sind.
     
     
SAMMELBESCHREIBUNG  ("WER? WANN? WIE?")
Eine Sammelbeschreibung enthält Informationen zur Beobachtung, die als Sammelereignis umschrieben werden können
(z. B. Angaben zum Beobachter, zur Sammelmethode, zum Beobachtungsdatum usw.).
     
     
GEOGRAPHISCHER ORT  ("WO?")
Ein geografischer Ort wird im Wesentlichen durch einen prägnanten Namen und seine Koordinaten beschrieben.
     
     
FUNDORTBESCHREIBUNG  ("WO?")
Eine Fundortbeschreibung enthält eine Liste von Parametern (z. B. physikalische wie Korngrößenverteilungen, chemische wie pH-Wert oder ökologische wie Biotoptyp), die den Fundort näher beschreiben.
     
     
BESTIMMUNGSBESCHREIBUNG  ("WIE?")
Die Beschreibung der Bestimmung (bei Sammlungsobjekten sind auch mehrere möglich) muss gesondert aufgeführt werden. Hier wird auch die verwendete Bestimmungsliteratur vermerkt. Es ist möglich, Statistiken darüber aufzustellen, wer wann welche Objekte bestimmt hat.
     
     
SONSTIGE ENTITÄTEN
Diese Objekttypen gehören nicht direkt zum Datensatz, sondern sind mit ihm verknüpft.
     
PERSON
Personen treten v. a. als Autoren in der Literatur auf. Darüber hinaus sind auch Sammler und Menschen, die Bestimmungen von Sammlungsobjekten durchführen, 'Personen'. Selbst Institutionen sind (z. B. als Herausgeber, als Besitzer von Sammlungen) 'Personen'.
     
QUELLE
Eine Quelle kann eine Literaturquelle (Buch, Paper, ...), ein Sammelobjekt oder "eine reine" Beobachtung (z. B. eine Tabelle von Beobachtungsdaten im Rahmen eines Projektes) sein.
     
EXEMPLAR
Exemplare sind:
für Literatur: die physisch existierenden (persönlichen) Kopien, z. B. das Buch im Regal, das Paper in der Sonderdrucksammlung von XY
für Sammlungsobjekte: das physisch existierende Objekt; bei Sammlungsobjekten werden Ausleihen an das Exemplar gebunden
     
SYNONYM
Zur Verwaltung der Synonymiebeziehungen zwischen taxonomischen Namen werden spezielle Felder und "Rollen" benötigt.
     
zurück nach oben

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de