Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden

Museum für Tierkunde

DZG-Tagung Graz 2015, Poster prämiert

Katja BuchwalderDas Poster "Transcriptomic and phenotypic data related to the geographic distribution of two spurge hawk moth lineages of the Hyles euphorbiae complex (Lepidoptera: Sphingidae)" von Frau Katja Buchwalder, Mitarbeiterin des DNA-Labors der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden, wurde anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) 2015 in Graz, als beste Präsentation innerhalb der Fachgruppe Zoologische Systematik prämiert.

 

Website www.kaulquappe.de wird von DBU als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet 

Die Vereinten Nationen haben das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Die Dekade soll die Umsetzung des UN-Übereinkommens von 1992 unterstützen. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu soll auch das gesellschaftliche Bewusstsein gefördert werden. Genau hier setzt die deutsche UN-Dekade an: Sie möchte mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, unserer natürlichen Lebensgrundlage, gewinnen. Ein Schwerpunkt ist daher die Auszeichnung von vorbildlichen Projekten. Die Mitwirkenden setzen sich für die biologische Vielfalt ein, indem sie sie schützen, nachhaltig nutzen oder ihren Wert vermitteln.

Das Projekt „Kaulquappe.de“ (www.kaulquappe.de), das am 10. Juli 2012 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet wurde, trägt in beispielhafter Weise zur Vermittlung von biologischer Vielfalt bei. Es bietet Besuchern und Besucherinnen der Webseite vielfältige Informationen und Aktionen zur Erforschung und Erhaltung der heimischen Amphibien, einer weltweit besonders gefährdeten Tiergruppe. Ziel ist es, zum einen die Kenntnisse und Wertschätzung in der Bevölkerung zu erhöhen, sowie künftig  die Beobachtungen aus der so geschulten Öffentlichkeit als Kartierungsdaten zu verwerten.
Preisverleihung KaulquappeDas Engagement von Herrn Andreas Weck-Heimann, einem Mitarbeiter des Museums für Tierkunde von Senckenberg Dresden, und seinen Partnern für die biologische Vielfalt hat die Juroren und Jurorinnen und unser Team in der Geschäftsstelle sehr beeindruckt.
Mit der Auszeichnung erhält Herr Weck-Heimann die Bestätigung, dass er sich vorbildlich für die biologische Vielfalt in Deutschland einsetzt. Er setzt ein bedeutendes Zeichen für das Engagement in diesem Bereich und trägt dazu bei, mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu motivieren. Dies kann er künftig in der Öffentlichkeit mit dem Titel, dem Logo und den Materialien als „Ausgezeichnetes UN-Dekade-Projekt“ kundtun. Ab dem 10.07.2012 wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ vorgestellt.

 

 

unter dEn "TOP 10" der neuentdeckten arten 2011

Die Tafelberg-Springschabe (Saltoblattella montistabularis), die von Dr. Klaus-Dieter Klass zusammen mit Wissenschaftlern von der Zoologischen Staatssammlung München und von der Universität Kapstadt beschrieben wurde, gehört zu den "TOP 10" der neuentdeckten Arten 2010 und schaffte es damit bis in die "Tagesschau".

SaltoblatellaDie neu entdeckte Art zeigt eine innerhalb der Schaben bislang unbekannte Spezialisierung: Ihre Hinterbeine sind extrem lang und besitzen strukturelle Besonderheiten, die diese nur 7–11 mm langen Tiere zu bis zu 50 cm weiten Sprüngen befähigen. Die "Springschaben" wurden von den Kapstädter Kooperationspartnern am dortigen Tafelberg entdeckt – in einem insektenkundlich eigentlich gut erforschten Gebiet. Sie erhielten den wissenschaftlichen Namen Saltoblattella montistabularis – zu Deutsch "Springschäbchen vom Tafelberg". Aufgrund der für Schaben einzigartigen Anpassung wurde diese Art 2011 von einer internationalen Kommission in die "Top 10" der 2010 neu beschriebenen Organismen-Arten aufgenommen (http://species.asu.edu/2011_species09). Jeder der vier Autoren der Publikation erhielt eine entsprechende Urkunde, die vom International Institute for Species Exploration, mit Sitz an der Arizona State University, ausgestellt wurde. Die Neubeschreibung der Art wurde in der Senckenberg-Zeitschrift "Arthropod Systematics and Phylogeny" publiziert:
Bohn, H., Picker, M., Klass, K.-D., Colville, J. (2010): A jumping cockroach from South Africa, Saltoblattella montistabularis, gen. nov., spec. nov. (Blattodea: Blattellidae). Arthropod Systematics and Phylogeny, 68: 53-69.

 

Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis der SGN 2011

Preisträgerin: Carina Dressler, 2008 bis 2011 Volontärin am Museum für Tierkunde der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden

Prämierte Arbeit: Dressler Carina, Beutel Rolf Georg (2010): The morphology and evolution of the adult head of Adephaga (Insecta: Coleoptera). Arthropod Systematics & Phylogeny, 68: 239–287.

Die prämierte Publikation von Carina Dressler basiert auf Ergebnissen ihrer Diplomarbeit zu vergleichend-morphologischen Untersuchungen am Kopf der adephagen Käfer (Lauf-, Schwimmkäfer u.ä.), mit über 30.000 Arten eine der megadiversen Teilgruppen der Käfer. Schlüsseltaxa der Untersuchung sind die kontrovers diskutierten Trachypachidae sowie die erst kürzlich entdeckten semi-aquatischen Aspidytidae und Meruidae. Das breite Methodenspektrum dieser Arbeit umfasste neben einfacher Dissektion die Anfertigung von REM-Bildern sowie von Dressler Preisverleihunghistologischen Schnittserien. Für die computergestützte phylogenetische Analyse wurden 138 Merkmale zu Habitus, äußeren und inneren Skelettelementen und Muskulatur definiert und für Vertreter aller Familien der Adephaga in einer Merkmalsmatrix kodiert. Den Untersuchungsergebnissen zu Folge kommt die Reliktfamilie Trachypachidae dem Grundbauplan der Adephaga sehr nahe und ist den terrestrischen Laufkäfern (Carabidae) nächstverwandt. Aspidytidae und Meruidae gehören dagegen zu einer gut begründeten monophyletischen Gruppe (echte Abstammungsgemeinschaft), die außer ihnen vier der sechs weiteren aquatischen Familien der Adephaga umfasst – den Dytiscoidea.

 Foto (v.l.n.r.): Dietmar Schmid (Präsident SGN), Dr. Gritta Veit-Köhler, Carina Dressler (Preisträgerin), Sigrid Springorum, Prof. Volker Mosbrugger (Generaldirektor SGN)

 

Chimaira-Wissenschaftspreis für Nachwuchsherpetologen 2011

Preisträgerin: Nathalie Kaffenberger, Volontärin am Museum für Tierkunde der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden

Kaffenberger PreisverleihungPrämierte Arbeit: Kaffenberger, N., Wollenberg, K.C., Köhler, J., Glaw, F., Vieites, D.R., Vences, M. (2012): Molecular phylogeny and biogeography of Malagasy frogs of the genus Gephyromantis. Molecular Phylogenetics and Evolution, 62: 555–560.

Nathalie Kaffenberger erhielt für Ihre Diplomarbeit mit dem Titel "Die Phylogenie der Vertebraten Madagaskars am Beispiel der Gattung Gephyromantis" den zweiten Platz des Chimaira-Wissenschaftspreises für Nachwuchsherpetologen 2011. Der Preis wird jährlich für herausragende Diplom-, Magister-, Master- oder Staatsexamensarbeiten auf dem Gebiet der Herpetologie bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) verliehen. Die Ergebnisse der Arbeit wurden inzwischen in der Zeitschrift Molecular Phylogenetics and Evolution publiziert.

Foto (v.l.n.r).: Chimaira-Geschäftsführer Gerold Schipper, Nathalie Kaffenberger, Peter Geissler und DGHT-Vizepräsident Holger Vetter.

 

Preise für Präsentationen auf Tagungen

Auf der 143ten Jahresversammlung der Deutsche Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) auf Helgoland 2010 erhielt Stefan Orni-PreisePentzold den 1. Preis im Jungreferentenwettbewerb. Sein Vortrag „Go east, go west? Differenzierung westpaläarktischer Tannenmeisen anhand mitochondrieller DNA-Sequenzen und Bioakustik“ stellte die Ergebnisse seiner am Museum für Tierkunde, Senckenberg Dresden, betreuten Diplomarbeit vor. Auf derselben Veranstaltung gewann Christian Tritsch den 3. Preis im Posterwettbewerb für die Präsentation von Zwischenergebnissen seines Dissertationsprojekts zum Thema „Genfluss und Artgrenzen innerhalb des Periparus ater–P. melanolophus-Komplexes“. Beide Studien wurden im Rahmen einer Drittmittelförderung des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) in der Sektion Ornithologie (Senckenberg Dresden) durchgeführt.

Foto: Preisverleihung Jungreferenten- und Posterwettbewerb DO-G-Tagung 2010; SNSD Preisträger Stefan Pentzold (2.v.l.) und Christian Tritsch (3.v.l.).

 

 

 

 

 

 

 

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de