Senckenberg LogoSENCKENBERG
world of biodiversity

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Uni-Logo    Senckenberg   

 

Kooperation zwischen Goethe-Universität und Senckenberg

Die Abteilung „Diversität und Evolution der Höheren Pflanzen und Flechten“ des Institutes „Ökologie, Evolution und Diversität“ des Fachbereichs Biowissenschaften ist mit der Abteilung „Botanik und molekulare Evolutionsforschung“ durch eine Kooperationsprofessur verbunden und mit dieser personell weitgehend identisch. Das Herbarium Senckenbergianum (FR) ist eines der größten Herbarien Deutschlands und bildet – zusammen mit dem Grunelius-Möllgaard-Labor – die Grundlage für unsere Forschung und Lehre im Bereich Systematik, Evolution und Biogeographie der Pflanzen.
Auf den nachgeordneten Seiten finden Sie Informationen zu Sammlungen, wissenschaftlichen Bereichen und Forschungsprojekten.

 

Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung 

(ehemals: Botanisch-Paläobotanische Abteilung) 

Leitung: Prof. Dr. Georg Zizka 

 

Technische Assistentin:  Micheline C. Middeke 
Fon +49 (0) 69 97075-1165
Fax +49 (0) 69 97075-1137


Standort / Besucheradresse
Botanik & Molekulare Evolutionsforschung
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Arthur von Weinberg-Haus
Kuhwaldstraße 55
D-60486 Frankfurt am Main

Postadresse
Botanik & Molekulare Evolutionsforschung
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
D-60325 Frankfurt am Main

 

Aktuelles aus der Abteilung

Geschichte der Abteilung

Mitarbeiter der Abteilung

Publikationen der Abteilung

Sammlungen und Online-Datenbanken

Universitäre Lehre

Pressespiegel

 

Herbarium Senckenbergianum (FR)
Eine Zusammenstellung der wichtigen Sammler und Sammlungen im Herbarium Senckenbergianum ("Index Collectorum Herbarii Senckenbergiani") war im Dezember 1999 als Band 217 der Reihe "Courier Forschungsinstitut Senckenberg" erschienen und ist – in aktualisierter Fassung – auch als pdf file abrufbar.

Die von Eduard Rüppell gesammelten Typus-Belege befinden sich zum größten Teil im Herbarium Senckenbergianum, detaillierte Informationen finden Sie hier.