Senckenberg Forschung

Doggerbank: Epibenthos
 Baumkurre

 Einsiedlerkrebs

Kurrfang

 

Zum Epibenthos, der Tierwelt, die auf dem Meeresboden lebt, gehören große und sehr bewegliche Tiere wie Krebse und Fische, aber auch festsitzende (Schwämme, Seeanemonen, Moostierchen). Ein Zwischenglied bilden langsam bewegliche Schnecken und Stachelhäuter. Auf der Doggerbank sind alle diese Tiergruppen und noch einige mehr vertreten. Gelegentliche und unregelmäßige Probenahmen, wie sie zu Beginn unserer Langzeituntersuchung vorlagen, helfen nicht weiter, um gerichtete Umweltprozesse zu erkennen. Daher wurde ein Netz aus 40 Stationen mit regelmäßigen Abständen von etwa 10 Seemeilen (18,7 km) Entfernung voneinander über die Doggerbank gelegt, das für mindestens 10 Jahre jeweils zur selben Jahreszeit mit den selben Methoden bearbeitet werden sollte. Die erste dieser Fahrten startete 1991, sie werden bis heute fortgesetzt.

Beteiligte Einheiten: Crustaceensektion (federführend), alle Sektionen der Abteilung Marine Zoologie, Meeresbiologie (Wilhelmshaven).

Methoden

Ergebnisse

Fahrtberichte

https://die-welt-baut-ihr-museum.de