Senckenberg LogoSENCKENBERG
world of biodiversity

Museum Görlitz

Im Land der Gräser und wilden Pferde - Biologische Forschungen in der Mongolei

Moschustier  Blick in die Mongoleiausstellung  Schneeleopard in der Ausstellung

plakat           MONGOLEI – FORSCHUNG IN UNENDLICHER STEPPE

Die Ausstellung zeigt die Geschichte der deutsch-mongolischen Forschungskooperation, vermittelt aktuelle Forschungsthemen und nicht zuletzt Eindrücke von der faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt der Mongolei. Besucher können die Exotik des Landes im Herzen Asiens selbst erleben und Schneeleopard und andere typische Tiere aus nächster Nähe bewundern. In einer echten mongolischen Jurte kann man es sich gemütlich machen und beim Expeditionsfilm von 1962 nachempfinden, was die Wissenschaftler damals erlebt haben. Und im Forschercamp erfährt man mehr über Themen und Perspektiven der  Mongolei-Forschung.

Im Jahr 1962 führten mongolische und deutsche Wissenschaftler die erste gemeinsame biologische Expedition durch. Sie war der Beginn einer fruchtbaren Forschungskooperation beider Länder. Seit über 30 Jahren arbeiten auch Görlitzer Wissenschaftler in der Mongolei und bilden mongolische Studenten und Doktoranden aus. 2012 währte die erfolgreiche Kooperation deutscher und mongolischer Biologen 50 Jahre – Anlass, den gemeinsamen Forschungen eine Ausstellung zu widmen.

Forscherzelt  Schneeleopard  Jurte

Technische Daten:


Raumanspruch
ca. 150 – 200 m², Höhe mind. 2,90 m
Für kleinere Räume eignen sich die Module „Einführung“ und “Biologische Forschungen in der Mongolei“.

Themen / Module
-    Einführung: Titel / Impressum / Vorstellung der Kooperationspartner / Die Wurzeln der Zusammenarbeit
-    Großlandschaften der Mongolei: Taiga / Steppe / Halbwüste / Wüste / Hochgebirge
-    Die mongolische Jurte
-    Das Forschungszelt - Biologische Forschungen in der Mongolei: Summer Schools und Hochschulpartnerschaft / Wissenschaftliche Sammlungen – Archive der Natur / Kleine Tiere, große Wirkung – das Leben im Boden / Die Populationsanalyse des Mongolischen Wildesels / Populationsgenetische Untersuchungen am Przewalski-Pferd / die Steppen der Mongolei – Beispiele für intakte Weidesysteme? / Überleben in extremem Klima – die Flora der mongolischen Trockengebiete

Banner (Textil)
- Einführung: 8 Banner 200 cm x 100 cm (Höhe x Breite), Text und Abbildungen, Montage an freistehender Raumfigur
- Großlandschaften der Mongolei: 5 x 4 Banner 260 cm x 100 cm mit 5 Landschaftsmotiven und Text zur Wandaufhängung
- die mongolische Jurte: 4 Banner 260 cm x 100 cm mit 1 Landschaftsmotiv und Text zur Wandaufhängung
- Biologische Forschungen in der Mongolei: 2 Banner 200 cm x 100 cm, 6 Banner 130 cm x 100 cm, Text und Abbildungen, Aufhängung im Forschungszelt oder zur Wandaufhängung

Exponate
Großlandschaften der Mongolei: Habituspräparate Schneeleopard, Bartgeier, Moschustier, Burunduk, Jungfernkranich, Rennmäuse; Schädel Hauskamel; Pflanzenpräparate/Hölzer Sadebaum, Zirbelkiefer, Kamelgras, Kleiner Rhabarber, Saxaul, Euphratpappel; Modell Gobibärspuren und Kot
 Die mongolische Jurte: originale Jurte Ø 3,60 m, mit mongolischer Ausstattung, 10 Hocker, Fernseher, 2 Filmsequenzen Gesamtlänge ca. 30 Minuten („5000 Kilometer durch die Wüste Gobi – Szenen aus der Arbeit der mongolisch-deutschen biologischen Expedition 1962“, „Der Hustai Nationalpark“)
Das Forschungszelt - Biologische Forschungen in der Mongolei: Nachbau eines Expeditionszeltes Grundfläche 4 m x 4 m mit Dekoration, 2 Tischplatten mit 4 Glaskästen, 7 Kleinsäugerbälge und –schädel; Schädel Mongolischer Wildesel, Przewalskipferd; 2 Pflanzenpräparate; 3 Herbarbelege; Modell Springschwanz; Literatur

Begleitmaterial
Broschüre in deutsch/englisch/mongolisch, 72 Seiten A5 in Kommission, 3,50 Euro/Heft

Versicherungssumme: 31.000 €

Entleihpauschale
auf Anfrage, enthält Transport der Ausstellung, Aufbau und Abbau der Ausstellung (Dauer je nach örtlichen Bedingungen), Reise- und Übernachtungskosten für 2 Mitarbeiter SMNG, Ausstellungsversicherung von Nagel zu Nagel, Ausstellungseinpassung vorab

Nähere Auskünfte über den Verleih dieser Ausstellung erhalten Sie von:


Herrn Dr. Axel Christian
Leiter Museum und wiss.-techn. Dienste
Telefon: 03581/4760-5201

Hausanschrift:
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Am Museum 1
02826 Görlitz

Orte und Standzeiten:

Botschaft der BRD in Ulan Bator/Mongolei 23.4.2012-1.10.2012

Staatliche Universität der Mongolei Ulaanbaatar 28.1.-1.3.2013

Umweltbildungszentrum der Universität Ulaanbaatar 1.3.-1.4.2013

Umweltministerium der Mongolei 1.4.-27.4. 2013

Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz 12.7.-17.11. 2013