Senckenberg Forschung

Citizen Science bei Senckenberg

Senckenberg hat eine lange Tradition und auch seinen Ursprung in den Bürgerwissenschaften. Die Senckenbergberg Gesellschaft für Naturforschung (vormals "Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft"), das Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut und das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz gehen auf bürgerschaftliche Gründungen im 19. Jahrhundert zurück. In der Geschichte dieser Forschungseinrichtungen gab es stets eine enge Verzahnung zwischen institutioneller und bürgerschaftlicher Forschung. Diese findet ihren Ausdruck sowohl in gemeinsamen Expeditionen und Publikationen als auch in den umfangreichen wissenschaftlichen Sammlungen aus Privathand, die heute in den Senckenberginstituten wissenschaftlich genutzt werden. Seit einigen Jahren erfährt diese Forschungskooperation unter Nutzung der Neuen Medien und neuer Online-Tools unter dem Begriff Citizen Science neuen Schwung.
Aktuell sind außerdem 67 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überwiegend wissenschaftlich in den Sammlungen tätig.

Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Senckenberg-Projekte, die BürgerwissenschaftlerInnen einbeziehen.

African Plants

Borassus

African Plants (West-, East-, Southern, Central-, North): An interactive Photoguide

Botaniker des Senckenberg Forschungsinstituts haben einen Online-Fotoführer für afrikanische Pflanzen ins Leben gerufen. Die Datenbank wächst kontinuierlich h – dennoch sind die Wissenschaftler auch weiterhin auf die Beteiligung  interessierter BürgerInnen, Afrika-Urlaubern und Hobbyfotografen angewiesen. Die Frankfurter Wissenschaftler nehmen deswegen gerne weitere illustrative Pflanzenfotos aus Afrika an, um sie dann – nach wissenschaftlicher Prüfung – in das Online-Verzeichnis einzustellen.

www.buergerschaffenwissen.de/projekt/african-plants-photo-guide
www.africanplants.senckenberg.de/root/index.php (englisch)

West African Vegetation

This is a database for vegetation data from West Africa, i.e. phytosocio-logical and dendrometric relevés as well as floristic inventories. With a free account, you may access the full functionality of the database.
Registered users are provided with a private working environment to ma- nage their vegetation data: Enter or upload datasets, edit their data online as well as use the data clipboard to search for and download vegetation data in different formats. Datasets can be kept private, selectively made available to other registered users or maybe made public. Only public datasets will be visible to all users of this site and at the same time are made available to GBIF.

www.westafricanvegetation.senckenberg.de

Map of Life

Die App "Map of Life" erlaubt es, mit Hilfe des Smartphones Arten zu bestimmen, die Umgebung auf Tier- oder Pflanzenarten zu überprüfen sowie eigene Beobachtungen zu dokumentieren und zu teilen. Die kostenlose App ist in sechs Sprechen für Apple- und Android-Smartphones verfügbar.

https://auth.mol.org/mobile

Flora_Frankfurt

Flora Frankfurt

Ziel des Projektes ist es, alle in Frankfurt wildwachsenden Arten zu erfassen und vorzustellen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können unter "Fund melden" den Wuchsort einer Art dokumentieren und so zu einem ständig wachsenden „Florenwerk“ beitragen. Bisher sind im Stadtgebiet über 1.800 Pflanzenarten wildwachsend nachgewiesen worden (zur Gesamtartenliste), etwa 1.400 kommen aktuell vor. 
Wichtig: Die Art muss wild wachsen, d. h. sie darf an der Stelle nicht angepflanzt oder ausgesät sein.

http://flora-frankfurt.senckenberg.de 

Logo Laternentanz

Glühwürmchensuche

Die bis 2009 durchgeführte Suchaktion „Wo tanzt das Glühwürmchen?“ wird neu aufgelegt: Sachsen ist zwar inzwischen die am besten untersuchte Glühwürmchenregion Europas, aber es gibt es immer noch ein paar weiße Flecke auf der sächsischen Glühwürmchenkarte. Außerdem möchten wir wissen, ob die Käfer dort, wo sie vor 10 Jahren gesichtet wurden, heute immer noch vorkommen.
Aktuelle Fundmeldungen können hier eingegeben werden:

http://www.insekten-sachsen.de/Pages/RegistrationWizard.aspx


Schmetterlingswiesen

Projekt Schmetterlingswiesen

Die sachsenweite Mitmachaktion ist ein gemeinsames Projekt der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, des Naturschutzbundes Sachsen, des Senckenberg Museums für Tierkunde in Dresden, der Landschaftspflegeverbände Sachsens und vieler regionaler Projektpartner. Sie zielt darauf ab, möglichst viele Wiesen so zu pflegen, dass sie wieder ein Lebensraum für Tagfalter werden und so zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen. Engagierte Bürgerinnen und Bürger können sich beteiligen, indem sie die Pflege einer Wiese übernehmen und ihre Erfahrungen in einem Blog auf der Projektwebseite mitteilen. Die sich einfindenden Tagfalter können mi Hilfe einer App bestimmt und die Beobachtungen gemeldet werden.

www.schmetterlingswiesen.de

Insekten-Sachsen

Insekten Sachsen

Das Projekt widmet sich der Erforschung der einheimischen Insekten, die mit schätzungsweise 25.000 Arten den größten Teil der sächsischen Artenvielfalt ausmachen. „Insekten Sachsen“ vermittelt Wissen über die einheimischen Insekten und lädt ein, gemeinsam Wissenslücken zu schließen. Jede/r Interessierte, ob Laie oder Spezialist auf dem Gebiet der Entomologie, kann bei der Erforschung der sächsischen Insekten mitwirken, in dem er Insektenbeobachtungen mit einem Foto dokumentiert. Entomologen prüfen die eingehenden Meldungen auf ihre Richtigkeit, bevor diese für die Webseite freigegeben werden. Aus diesen Informationen werden Verbreitungskarten, Bestimmungshilfen und Artsteckbriefe generiert.

www.insekten-sachsen.de

 Weichtiere Saschen

Weichtiere Sachsen

Dieses Projekt widmet sich der Kartierung und Erforschung der sächsischen Schnecken und Muscheln, von denen es nach dem derzeitigen Kenntnisstand 205 Arten gibt. Der Online-Kartierungsatlas mit Bestimmungstool für die Schnecken- und Muschelfauna bildet die Grundlage für die nächsten zu erstellenden Roten Listen dieser Tiergruppe. „Weichtiere Sachsen“ möchte zudem Wissen über die einheimischen Schnecken und Muscheln vermitteln und einladen, gemeinsam Wissenslücken zu schließen. An der Mitmachaktion kann jede/r Interessierte, ob Laie oder Spezialist auf dem Gebiet der Malakologie (= Weichtier-kunde), an der Erforschung der sächsischen Weichtiere mitwirken kann.
Im Verlauf des Projekts tragen Malakologen alle eingegangenen Angaben zur Verbreitung und Lebensweise möglichst aller in Sachsen vorkommenden Arten zusammen und entwickeln Bestimmungshilfen, die das sichere Erkennen der Schnecken- und Muschelarten ermöglichen.

www.weichtiere-sachsen.de

Buntes Dreieck

Umwelt im Wandel - das Schwarze Dreieck wird wieder bunt

Seitdem in den 1990er Jahren verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltsituation in der Euroregion Neiße getroffen wurden, hat sich die Region langsam von den Umweltschäden erholt. Um diesen Wandel zu dokumentieren, sowie an die Öffentlichkeit zu tragen, wurde dieses grenzübergreifende Projekt initiiert. Mit Förderung der Europäischen Union wurde eine deutsch-polnische Internetseite zur Wiederkehr der für Luftverschmutzung besonders empfindlichenFlechten ins ehemalige "Schwarze Dreieck" (zu Ende des 20. Jahrhunderts die Region mit der höchsten Luftbelastung in Europa) geschaffen, auf der die Bürgerinnen und Bürger der Region sich informieren, Kontakt zu uns aufnehmen und ihre eigenen Flechtenfunde mitteilen können.

www.buntes-neisse-dreieck.net

Rothmaler – Exkursionsflora von Deutschland

Die Reihe Rothmaler – Exkursionsflora von Deutschland dient sowohl Forschenden, Studierenden wie auch Hobbybotanikern und Naturschützern als sichere und aktuelle Bestimmungsliteratur zur deutschen Flora. Im letzten Jahr erschienen drei neue Bände, Mehr als 30 taxonomische Spezialisten, die oft nicht an Hochschulen oder Forschungsmuseen tätig sind, unterstützen das Herausgeberteam als Beitragsautoren und zeigen, auf welch hohem Niveau Citizen Science Beiträge leisten kann.

Rothmaler

Bestimmungskritische Taxa zur Flora von Deutschland

Dieses Portal hilft dabei, bestimmungskritische Taxa der deutschen Flora besser zu verstehen, indem hochauflösende Scans ausgewählter Herbarbelege und vielfach auch Detailaufnahmen relevanter Merkmale als Überprüfungshilfen für das Bestimmungsergebnis angeboten werden. Außerdem werden die jeweiligen Taxa und ihre wichtigsten Merkmale kurz beschrieben

https://webapp.senckenberg.de/bestikri/

Schmetterlinge Deutschlands

In dem vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Projekt „Online-Portal: Die Schmetterlinge Deutschlands“  werden die Daten aus regionalen Schmetterlings-Datenbanken in einer gemeinsamen Online-Präsenz zusammengeführt und in deutschlandweite Verbreitungskarten aller Arten im TK25-Raster dargestellt. Eigene Funde können erfasst werden.

www.schmetterlinge-d.de

 

Bereits abgeschlossene Projekte

 Wildkatze

Wildkatzensprung

In dem gemeinsam mit dem BUND durchgeführten und im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt geförderten Projekt „Wildkatzensprung“ halfen über 500 ehrenamtliche Bürgerwissenschaftler dabei, Haarfallen zur Gewinnung von DNA-Proben von Wildkatzen zu stellen und kontrollieren. Aus dem bundesweit erhobenen Datensatz konnten so hochgradig standardisierte Daten aus Tausenden Proben gewonnen werden. Ein in Kürze erscheinender Sonderband in der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft“ setzt sich intensiv mit dem Projekt und der erfolgreichen Einbindung von Citizen Science auseinander.

Zickzack-Blattwespe

Zickzack-Blattwespen-Monitoring

Die nach Europa eingeschleppte Zickzack-Blattwespe, deren Larven ausschließlich Ulmenblätter fressen, ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Ihre hohe Mobilität, kurze Generationenfolge und die Fähigkeit, bis zu vier Generationen pro Jahr hervorzubringen, bedingen die rasante Vermehrung der Art und ihre Ausbreitung über weite Gebiete in Europa. Insektenkundler des Senckenberg Deutschen Entomologischen Institutes in Müncheberg luden BürgerInnen, die Zickzack-Blattwespen in Deutschland gesichtet haben,ein, ihre Beobachtungen an das  zu schicken. Es stellte sich heraus, dass sich A. leucopoda mit einer Geschwindigkeit von 50–90 km pro Jahr ausbreitet. Die Art ist  in Deutschland derzeit im Nordosten und in Bayern verbreitet.  Weiter westliche Vorkommen in Belgien und den Niederlanden sind wahrscheinlich auf Verschleppung zurück zu führen, Die aktuelle Verbreitungskarte findet sich hier. Ein auf den im Projekt erhobenen Daten basierender wissenschaftlicher Artikel steht hier bereit.



Literatur von SGN-Wissenschaftlern zu Citizen Science:

Xylander, W. 2016: Citizen Science – Potentiale und Grenzen der Einbeziehung von Bürgern in die Forschung. – Berichte der naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz 24: 103–114
Zizka, G. 2017: Revolutionieren Bürger die Wissenschaft? Citizen Science. – Biologie in unserer Zeit 47 (1): 40–45.

Links:

Grünbuch Strategie Citizen Science Deutschland: Download

Deutsche Internet-Plattform zu Citizen Science: www.buergerschaffenwissen.de

Handreichung von "Bürger schaffen Wissen": Download

Citizen Science in der Leibniz-Gemeinschaft: www.leibniz-gemeinschaft.de/forschung/citizen-science/

Leibniz-Netzwerk Citizen Science: www.leibniz-gemeinschaft.de/forschung/leibniz-netzwerke/leibniz-netzwerk-citizen-science/

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de