Naturmuseum Frankfurt

Erkundungstouren für 5- bis 6-Jährige
Für 5- und 6-Jährige empfehlen sich bereits geführte Touren durch das Museum mit einem Guide (weitere Informationen erhalten Sie hier). Wenn Sie das Museum in eigener Regie erkunden möchten, finden Sie unten drei erprobte Erkundungstouren, die das besondere Interesse der Kinder wecken. Unterschiedliche Anregungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung sollen jedem Mut machen, dies einmal selbst mit Kindern im Museum auszuprobieren.

Dinosaurier sind die Lieblinge vieler Kinder, die meist sogar die wissenschaftlichen Namen der Tiere kennen, ja oft sind sie kleine Experten für diese Tiergruppe. So wird diese Tour etwas ausführlicher vorgestellt.
Die Vielfalt der Schmetterlinge regt zum Malen an und mancher der behauptet, nicht malen zu können, entdeckt vor Ort sein Talent.
Fossilien auszugraben ist oft "Knochenarbeit", wie die Ausgrabungssituation der Grube Messel erkennen lässt.

 

Tour I: Dinosaurier


Hintergrundinformation
Dinosaurier lebten auf der Erde vor ca. 230 - 66 Millionen Jahren. Die ersten Menschen gibt es erst seit ca. 3 Millionen Jahren. Warum die Dinosaurier ausgestorben sind, ist noch nicht eindeutig geklärt. Eine Ursache könnte eine Klimaveränderung auf der Erde gewesen sein. Aus Skelettfunden kann rekonstruiert werden, wie die unterschiedlichen Dinosaurier ausgesehen, von was sie sich ernährt und wo sie gelebt haben. Es gab Pflanzenfresser (Triceratops, Diplodocus) und fleischfressende Dinosaurier (Tyrannosaurus) mit sehr spitzen Zähnen. Die Hautfarbe der Dinosaurier blieb fossil nicht erhalten und ist daher nicht bekannt.

Anregungen zur Vorbereitung
Gespräche mit den Kindern:

  • Was sind Dinosaurier?
  • Wann, wo, wie lebten Dinosaurier?
  • Welche Dinosaurier-Arten kennen die Kinder?

Dinosaurier-Bücher und Spielmaterial:

  • Aufforderung an die Kinder, ihre Bücher und Spielsachen zu diesem Thema mitzubringen und vorzustellen
  • Bücher und Bastelangebote zu diesen Thema, (siehe Bücherliste)
  • Spiele und Lieder (siehe "Wenn Dinosaurier sich küssen" auf der Bücherliste)

Erkundung
Dinosaurier im 1. Lichthof = Raum 5:
Diplodocus, Iguanodon, Tyrannosaurus, Brachiosaurus (Vorderbein und Schulterblatt ausgestellt, seine eigentliche Höhe 12m, würde das Lichthofdach um 4m überragen), Stegosaurus, Triceratops, Plateosaurus (Teile, an der Wand), Compsognathus (im Raum 10) und Edmontosaurus (im Raum 11)

  • Wer findet seinen mitgebrachten Dinosaurier?
  • Welcher Dino ist Pflanzenfresser, welcher Fleischfresser?
  • Welcher Dinosaurier ist echt, welcher ein Abguss? (Tipp: Echte Skeletteile sind mit Metallklammern gehalten, Nachbildungen besitzen eingegossene Metallverstrebungen.)

Aktivität: Alle Kinder stellen sich unter die Rekonstruktion eines Brachiosaurus-Beins zum Größenvergleich
Zum Anfassen: Versteinerte Rippe (Original) eines Brachiosauriers
Wie fühlt sich der Dino-Knochen an: rau - glatt, kalt (wie Stein)?
Zum Anfassen: Versteinerte Baumstämme (Original)
Wie sieht die Oberfläche aus? Wie fühlt sich der Stamm an?

Weitere Ausstellungsstücke:
Dino-Eier (1. Lichthof, neben Eingangstreppe)
Die ausgestellten Dino-Eier sind versteinert. Man weiß nicht, von welcher Dinosaurier-Art diese Eier stammen. Selten enthält so ein Ei einen Dinosaurierembryo.
Zeichnen (kneten) der Dino-Eier
Flugsaurier (Raum 11). Die Flügelspannweite des größten Flugsauriers beträgt etwa 8 m.
Die Flügelspannweite eines Flugsauriers kann mit den Kindern nachgebildet werden: 6-8 Kinder fassen sich an den Händen, spannen die Flügel eines Flugsaurier aus und bewegen die Arme auf und ab.
Fischsaurier (Raum 6): Sie sehen wie Fische aus und lebten im Meer.

Nachbereitung im Kindergarten
Die Nachbereitung im Kindergarten kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und andere Kinder können über das Erlebte informiert und neugierig gemacht werden.

  • Wo waren wir?
  • Was wurde gesehen, erlebt?
  • Was gefiel/ was nicht?

Darstellung vom Gesehenen:
Malen und Basteln von Dinosauriern und anderen Objekten aus dem Museum Ausstellung der gemalten Bilder und gebastelten Objekte.

 

Tour II: Schmetterlinge

 

Hintergrundinformation
Insekten (Kerbtiere) sind mit rund 75% aller heute lebenden Tierarten die häufigste Tiergruppe auf unserer Erde. Zu ihnen gehören Käfer, Fliegen, Heuschrecken, Libellen, aber auch Ameisen, Bienen und Schmetterlinge. Insekten zeigen beeindruckend die Vielfalt der heute lebenden Tiere, und gerade die Schmetterlinge mit ihren bunten Farben sind attraktive Vertreter dieser Tiergruppe. Alle Insekten haben 6 Beine und bis zu 4 Flügel.

Anregung zur Vorbereitung

  • Kinder aus ihrem Erfahrungsschatz erzählen lassen
  • Betrachten von Büchern (z.B. "Die kleine Raupe Nimmersatt")
  • Eventuell Lied(er) einüben (z.B. "Schmetterling, du kleines Ding") und die Flügelbewegungen durchführen

Erkundung
Die "Insekten-Ausstellung" befindet sich im 2. Obergeschoß, Raum 205. Dieser Raum ist direkt über den Treppenaufgang zu erreichen.

  • Mit den Kindern den Raum erkunden
  • Wo sind die Schmetterlinge?
  • Wie sehen sie aus?
  • Lieblingsschmetterling suchen
  • Eventuell Suchspiel (vorbereitete Schmetterlingskarte austeilen)
  • Schmetterling malen (Wachsmalkreiden und Papier mitbringen und auf dem Boden vor der Vitrine malen lassen)

Genauere Betrachtung der übrigen Ausstellungsobjekte
Wie viele Flügel, wie viele Beine hat... ?
Vergleich mit Spinnen (4 Beinpaare) und Krebse (5 Beinpaare)
Zum Anfassen: Modell einer großen Heuschrecke aus Metall

Pause
Der Weg zum Pausenraum führt an großen Vitrinen mit Säugetieren vorbei (z.B. Löwen, Gorilla, Känguru, Nashorn), die nach der Pause auf dem Rückweg noch näher betrachtet werden können.

Nachbereitung im Kindergarten

  • Was wurde gesehen, erlebt?
  • Anderen Kindern erzählen und berichten
  • Kleine eigene Ausstellung mit Schmetterlingsbildem
  • Tot gefundene Insekten unter dem Vergrößerungsglas / Lupe ansehen

 

Tour III: Fossilien aus der Grube Messel


Hintergrundinformation
Die Grube Messel (ca. 20 km von Frankfurt entfernt) ist eine der wichtigsten Fossilfundstätten in Deutschland. Die versteinerten Tiere (Urpferdchen, Fledermäuse, Krokodile, Schlangen und Fische) und Pflanzen sind rund 49 Millionen Jahre alt. Damals lebten sie in oder am Rand eines tropischen Sees. Meist werden ganze Tiere gefunden, die oft noch ihre letzte Nahrung als Mageninhalt zeigen. In der Ausstellung sind nicht nur die gefundenen Fossilien, sondern auch die Ausgrabungssituation zu sehen, die für Kinder sehr interessant ist und zur Diskussion anregt.

Vorbereitung

  • Sammeln von Steinen, Federn, Blättern oder Knochen
  • Gespräche mit den Kindern: Was ist das? Woher kommt es?
  • Eine kleine Ausstellung mit anderen Kindern, ErzieherInnen und Eltern machen. Fragestellung: Wo können wir uns solche Dinge noch anschauen?

Erkundung
Auf dem Weg zur Ausstellung "Fossilien aus der Grube Messel" müssen Sie an den Dinosauriern, der Riesenschlange, die ein Wasserschwein frisst, und dem Vulkan vorbeigehen. Dies erfordert sicherlich einige Zeit.
Die "Messel-Ausstellung" befindet sich im Erdgeschoß, Raum 16.

Fragen an die Kinder vor der "Ausgrabungsstelle" im Museum:

  • Was seht ihr alles?
  • Wie heißen die Werkzeuge, die die Menschen für die Ausgrabungen brauchen?
  • Was meint ihr, wie lange die Leute brauchen, um etwas auszugraben?
  • Wie lange sind die Fossilien / versteinerten Knochen schon in der Erde?

Zum Anfassen: ein Schlamm-Fisch aus der Grube Messel (Original)

Tipp: Ruhe und Stille (nur dann sind die Urwaldstimmen zu hören) finden Sie nur am Nachmittag in diesem Raum.

Pause
Der Weg zum Pausenraum führt wieder am Vulkan, an der Riesenschlange und den Dinosauriern vorbei.

Nachbereitung im Kindergarten

  • Ausgraben von vorher versteckten Dingen im Sandkasten
  • Abdrücke aus Gips machen (z.B. Hände)
  • Drucken von Pflanzen (Blätter, Farne)
  • Ausstellung von den gebastelten Dingen machen
https://die-welt-baut-ihr-museum.de