Museum Dresden

DinoCubus (2016)

 

TimeRacingMammut Helmmut

Hier geht es zum ZeitCubus-Projekt 2017

 

 

Förderung durch
den Deutschen Museumsbund e.V.

Museum macht stark!

 

 200 Jahre SENCKENBERG

 

DinoCubus - virtuelles Museum in Minecraft (edu)

Ein virtuelles Museum im Japanischen Palais

DinoCubus“ war ein Projekt für Kinder und Jugendliche, die mithilfe des sehr bekannten Computerspiels „Minecraft (edu)“ ein virtuelles Museum erschaffen haben. Das geschah in Zusammenarbeit mit der medienfux gGmbH und den Senckenberg  Naturhistorischen Sammlungen Dresden. Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von „Kultur macht stark“ – Bündnisse für Bildung, vermittelt durch den Deutschen Museumsbund im Rahmen von „von uns für uns“ – Museum macht stark!

DinoCubus Brachiosaurus, Grafik Christian StörmerAnlass zum Aufbau eines virtuellen Museums im sehr populären Computerspiel „Minecraft“ gab die Ausstellung „Erfolgsmodell Saurier“ der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden. In dieser Ausstellung werden noch bis Ende Oktober 2016 beeindruckende Modelle, Skelette und Fossilien ausgestorbener „Saurier“ den heute lebenden Arten, insbesondere den Vögeln und Reptilien, gegenübergestellt. Die verschiedenen Lebensräume  der Erde – in Zeit und Raum – werden erfahrbar gemacht.  Es wird gezeigt, wie sich die vielfältigsten Bewohner an sich stetig wandelnde Umweltbedingungen angepasst haben.

 

DinoCubus - virtuelles Museum in Minecraft (edu)An dem Projekt beteiligte Kinder und Jugendliche haben ein virtuelles Museum erschaffen und nutzten das in der Ausstellung und im Institut gesammelte Wissen, um es am Computer für ihre Mitschüler*innen und Freunde aufzubereiten. „Es wurde eine spielerische Methode der Wissensvermittlung angewandt, durch welche die Teilnehmenden sich gegenseitig das Thema Paläontologie näher bringen konnten.“ erklärte Peg Koedel Geschäftsführerin der medienfux gGmbH. Ergänzend wurden alle Besuche der Ausstellung dokumentiert und zu einem Kurzfilm zusammengeschnitten. Dieser wird anschließend auch über den virtuellen Zugang zu sehen sein.

DinoCubs - Programmierung jeden Donnerstag ...Das Projekt startete im Februar 2016 mit je einem Auftaktworkshop in den Sammlungen des Senckenbergstandortes Dresden-Klotzsche, in der Ausstellung „Erfolgsmodell Saurier“ und im Computerkabinet der medienfux gGmbH im „Casablanca“. Seither konzipierten und bauten bis zu 12 Kinder und Jugendliche jeden Donnerstag nach der Schule ein virtuelles Museum, mit Videotafeln, Skelettmodellen und Freigehegen in denen man virtuellen Dinosauriern begegnen kann. Für die ins Spiel integrierten Videotafeln wurde der Senckenberg Dino-Fachmann Dr. Bernd Herkner (Dipl.-Biol.), Leiter Abteilung Museum, per Videokonferenzsystem von den jungen Teilnehmenden interviewt.
(Hier ein Beitrag des CAMPUSRADIO Dresden über DinoCubus, gesendet zur Langen Nacht der Wissenschaft Dresden am 10. Juni 2016, http://campusradiodresden.de/2016/06/10/lernen-mit-minecraft/)

DinoCubus virtuelle FührungenIn den sächsischen Sommerferien gab und gibt es jeden Freitag von 11:00 bis 12:00 Uhr eine Führungen durch die virtuelle Ausstellung  im Japanischen Palais. Direkt im Eingangsbereich vor der  „analogen Ausstellung“, zeigen die jungen Projektteilnehmer interessierten Besuchern persönlich was sie mithilfe von „Minecraft“ gebaut haben und erzählen von den gesammelten Erfahrungen bei der Ausstellungsgestaltung.

DinoCubus - PlanungsteamAm 4. August 2016 hat im Japanischen Palais eine Abschlussfeier des Projektes stattgefunden. Dazu waren Eltern, Geschwister, Tanten und Onkel, Omas und Opas, Mitschüler*innen, Lehrer*innen eingeladen, mit den Projektveranstaltenden und den Teilnehmenden zu feiern.

Wer am 04.08. nicht kommen konnte war am 05.08. zu einer letzten Führung eingeladen, die jungen Teilnehmenden präsentierten ihr Werk.

Wenn die Ausstellung "Erfolgsmodell Saurier" das nächste Mal gezeigt wird, dann soll auch DinoCubus wieder als Spiel zur Verfügung stehen.

Die Projektanwerbung und -betreuung erfolgte durch Andreas Weck-Heimann in Kooperation mit der Koordinatorin Frau Peg Koedel, medienfux gGmbH.

Hinweis auf den Museumsbund „Museum macht stark!“ http://museum-macht-stark.de/die-museen/detailansicht/senckenberg-naturhistorische-sammlungen-dresden-sachsen.html

DinoCubus - beteiligte Partner und Förderer
Dresden, 26.Juli 2016, © Andreas Weck-Heimann, Senckenberg
phone 0351 795841 4340
e-mail andreas.weck-heimann (at) senckenberg.de
DinoCubusGrafik Christian Störmer
Fotos: A. Hilliger, A. Weck-Heimann

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de