Senckenberg Forschung

Q-TiP - Kipp-Punkte von Seesystemen in der ariden Zone Zentralasiens

 

In Zentralasien befindet sich nahezu die Hälfte der ariden Gebiete unserer Erde. Im Rahmen von Q-TiP sollen vor dem Hintergrund der langfristigen globalen Klimaentwicklung neue Erkenntnisse zum Prozessverständnis der Entstehung, des Erhalts und des Verschwindens von Seesystemen in den Trockengebieten Zentralasiens gewonnen werden.

Das Vorhaben untersucht vor allem zwei Fragen:

1) Was erhält in dieser ariden Zone große Seesysteme über längere Zeiträume und was bedingt Kipp-Punkte, die zu deren Verschwinden führen?

2) Welche Auswirkungen haben Kipp-Punkte auf das Landschaftssystem, vor allem in Hinblick auf heutige und zukünftige Klimaveränderungen?

Die Fragestellungen sind von hoher gesellschaftlicher Relevanz, da Seen für Zentralasien eine wichtige Wasserressource darstellen und die geologischen Aufzeichnungen auf radikale Veränderungen in der Seenentwicklung hinweisen, deren zugrundeliegende Prozesse auch auf für die Menschheit relevanten Zeitskalen von Bedeutung sind.

In den unterschiedlichen Q-TiP-Projekten werden verschiedene Klimaindikatoren untersucht, geomorphologische Arbeiten durchgeführt und Klimamodelle entwickelt. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf die chinesischen Qaidam- und Gaxun-Nur-Becken sowie auf das mongolische Orog-Nuur-Becken (Abb. 1). Dabei wird auf der Ebene der Glazial-Interglazial-Zyklen (letzte 2-3 Millionen Jahre) sowie des letzten Glazialzyklus (120 ka) geforscht.

Untersuchungsgebiete der Arbeitsgruppen in den ariden Gebieten ZentralasiensAbbildung 1: Untersuchungsgebiete der Arbeitsgruppen in den ariden Gebieten Zentralasiens

Beteiligte Institute und Arbeitsgruppen

Eberhard Karls Universität Tübingen, Fachbereich Geowissenschaften
Arbeitsgruppe Geophysik: Prof. Dr. Erwin Appel
Arbeitsgruppe Geologie und Geodynamik: Prof. Dr. Todd Ehlers

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
Geographisches Institut, Physische Geographie und Geoökologie: Prof. Dr. Frank Lehmkuhl, Dr. Georg Stauch
Forschungsgebiet Neotektonik und Georisiken: Prof. Dr. Klaus Reicherter

Technische Universität Berlin
Institut für Ökologie, Fachgebiet Klimatologie: Prof. Dr. Dieter Scherer

Alfred-Wegener-Institut Potsdam
Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung: Prof. Dr. Bernhard Diekmann

Universität Heidelberg
Institut für Geowissenschaften, Arbeitsgruppe Palynologie und Paläoumweltdynamik: Prof. Dr. Jörg Pross

Freie Universität Berlin
Fachbereich Geowissenschaften, Angewandte Geographie: Dr. Kai Hartmann
Fachbereich Geowissenschaften, Physische Geographie: Prof. Dr. Bernd Wünnemann

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt: Prof. Dr. Volker Mosbrugger

 

Übersicht über die einzelnen Forschungsprojekte

Q-Tip ist in vier übergeordnete Arbeitspakete unterteilt:

Q-Tip ist in vier übergeordnete Arbeitspakete unterteilt
AP1: Kipp-Punkte in der hydrologischen Entwicklung von Seesystemen
AP2: Einflüsse der Kipp-Punkte auf Landschaftssysteme
AP3: Sensitivitätsanalysen für Kipp-Punkte
AP4: Synthese zu Mechanismen und Auswirkungen von Kipp-Punkten

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de