Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Biotopkartierung der Stadt Frankfurt

Das Frankfurter Kreuz – Europäischer Knotenpunkt
und unbekannter Hotspot der Diversität

Andreas Malten, Dirk Bönsel, Indra Starke-Ottich und Georg Zizka

Im Rahmen des von der „Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region“ geförderten Projektes wurden in den Jahren 2010 bis 2013 Untersuchungen zur Biotoptypenausstattung, Fauna und Flora in den Innenflächen des Frankfurter Kreuzes durchgeführt. Die nördlich unmittelbar angrenzenden Flächen der Anschlussstelle Frankfurt-Flughafen-Nord wurden einbezogen, so dass das Untersuchungsgebiet insgesamt 31 ha umfasst.

Das Frankfurter Kreuz ist der Knotenpunkt mit dem höchsten Verkehrsaufkommen in Mitteleuropa. Es wurde zuletzt von 1995 bis 2000 großflächig umgebaut und wird aktuell von Baumaßnahmen der S-Bahn-Strecke zum Gewerbepark Gateway Gardens tangiert.

Die Innenflächen des Kreuzes werden zwischen den Pflegemaßnahmen praktisch nicht betreten, so dass Pflanzen und Tiere sich dort relativ ungestört entwickeln können, sofern sie die Belastungen durch Lärm, Erschütterungen und Abgase ertragen können.

Das Frankfurter Kreuz - Abgrenzung des Untersuchungsgebietes


Im Untersuchungsgebiet wurden 319 Arten höherer Pflanzen nachgewiesen. Dies entspricht einem Anteil von über 22 % aller aktuell im Stadtgebiet von Frankfurt am Main vorkommenden Pflanzenarten auf einer Fläche von nur 0,12 % des Stadtgebietes. Neun Arten werden nach den Roten Listen Deutschlands und Hessens als gefährdet eingestuft, weitere elf als zurückgehend (Vorwarnliste). Zudem unterliegen vier Arten einem gesetzlichen Schutz nach Bundesartenschutzverordnung und Bundesnaturschutzgesetz.

Dianthus carthusianorum Blasenstrauch Zygaena loti

Links: Karthäusernelke (Dianthus carthusianorum); Mitte: Der Blasenstrauch (Colutea arborescens) gehört zu den nicht einheimischen Gehölzen im Untersuchungsgebiet; rechts: Kronwicken-Widderchen (Zygaena loti).

Die meisten der naturschutzfachlich wertvollen Arten konzentrieren sich auf die Reste von therophytenreichen Sandmagerrasen mit Übergängen zu Heideflächen und Borstgrasrasen sowie Magerrasen saurer Standorte im Norden des Untersuchungsgebietes, die jedoch mit 0,19 % und 0,89 % nur einen sehr kleinen Teil des Gebietes ausmachen. Beide Lebensräume gelten in Deutschland als stark gefährdet und stehen unter gesetzlichem Schutz, die Magerrasen saurer Standorte sind außerdem ein FFH-Lebensraumtyp.

Pflegemaßnahmen, mit denen das langfristige Offenhalten dieser Bereiche gesichert werden kann, sind daher besonders wichtig, insbesondere da alle Teilflächen von Verbuschung durch angrenzende Brachflächen und Gehölze gefährdet sind. Besonderes Augenmerk sollte darauf gerichtet werden, das Vordringen von Brombeeren in die Sandmagerrasen zu verhindern. Der Erhalt der Magerrasen ist zudem wichtig für die seltenen und teilweise hochgradig gefährdeten Spinnen- und Laufkäferarten, die sich ebenfalls auf diese Lebensräume konzentrieren.

Sandmagerrasen Magerrasen saurer Standorte

Sandmagerrasenrest im Westen der Anschlussstelle Frankfurt-Flughafen-Nord.

Magerrasen saurer Standorte im Übergang zu Heiden im Ostteil der Anschlussstelle Frankfurt-Flughafen-Nord.

Wie zu erwarten, sind Vogelarten im Untersuchungsgebiet unterrepräsentiert, da sie stärker auf die Störung durch den vom Verkehr ausgehenden Lärm reagieren als andere Tiergruppen. Mit 16 Brutvogelarten kommen am Frankfurter Kreuz nur etwa halb so viele Arten vor, wie in einer gleich großen Fläche ohne Autobahn zu erwarten gewesen wären. Unter den Brutvögeln sind jedoch bemerkenswerte Arten wie Neuntöter, Dorn- und Klappergrasmücke. Insbesondere der Neuntöter profitiert ebenfalls vom Erhalt offener Sandflächen und Magerrasen, da er seine Beute am Boden in ebensolchen Bereichen jagt. Andererseits benötigt er Gehölze und insbesondere Dornbüsche, die er ebenfalls am Frankfurter Kreuz vorfindet.

Zudem wurden 16 Arten als Gastvögel nachgewiesen. Viele davon brüten in den angrenzenden Waldbereichen und profitieren vom Lebensraummosaik in den Innenflächen des Frankfurter Kreuzes. Eine großflächige Verbuschung sollte daher unbedingt vermieden werden. Die Flächen sollten jährlich ein- bis zweimal gemäht werden, wobei es sehr wichtig ist, das abgetrocknete Mähgut zu entfernen, um den weiteren Nährstoffeintrag in die großflächig vorhandenen ruderalen Wiesen langfristig zu minimieren und einen positiven Einfluss auf die Zusammensetzung zunächst der Pflanzen- und in der Folge auch der Tierarten in diesen Flächen zu erreichen.

Centaurium erythraea Florenzusammensetzung des Frankfurter Kreuzes

Echtes Tausendgüldenkraut (Centaurium erythraea).

Zusammensetzung der Flora des Untersuchungsgebietes in Prozent.

Wie erwartet wurden Neopyhten und Neozoen nachgewiesen. Die nahe den Fahrspuren gelegenen Bereiche stellen einen besonderen Lebensraum dar, in dem häufig neophytische Pflanzenarten gefunden werden. In diesem Bereich spielt die Sogwirkung vorbeifahrender Fahrzeuge eine Rolle, die stark schwankende Verfügbarkeit von Wasser, die Schadstoffbelastung, aber auch die Ablagerung von Staub auf Blättern und anderen Pflanzenteilen. Besonderen Einfluss hat der Einsatz von Streusalz im Winter. Dies begünstigt Pflanzenarten der Küstenregionen, die eine Adaption an Salzstellen aufweisen. Infolgedessen breiten sich salztolerante Arten entlang der Autobahnen im Binnenland aus. Das Frankfurter Kreuz stellt dabei keine Ausnahme dar.

Ebenso wurden wärmeliebende Tierarten nachgewiesen, die erst in den letzten Jahrzehnten eingewandert sind. Allerdings treten diese auch anderswo im Rhein-Main-Gebiet auf, so dass sich trotz des extremen Verkehrsaufkommens keine Sonderstellung des Frankfurter Kreuzes in Bezug auf die Einfuhr oder Einwanderung von Neozoen feststellen ließ.


Downloads

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Farn- und Blütenpflanzen (Stand 2013)

Karte der Biotoptypen am Frankfurter Kreuz (Stand 2013)

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Vogelarten (Stand 2013)

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Tagfalter (Stand 2013)

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Heuschrecken (Stand 2013)

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Laufkäfer (Stand 2013)

Liste der am Frankfurter Kreuz nachgewiesenen Spinnen und Weberknechte (Stand 2013)

Abschlussbericht Frankfurter Kreuz (Stand 2017)

Lage der Vegetationsaufnahmen (Karte 2)

Vorkommen gefährdeter, geschützter und bemerkenswerter Pflanzenarten (Karte 3)


Danksagung

Wir danken der "Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region" für die Förderung des Projektes.

https://die-welt-baut-ihr-museum.de