Senckenberg Forschung

Wilhelmshaven

Schönheit im Verborgenen - Mikrokosmos Ozean


Eine Bilderausstellung von Wilhelmshavener Meeresforscher*innen zum 200-jährigen SENCKENBERG Jubiläum

Eine Sonderausstellung in Wilhelmshaven zeigt kleinste Meereslebewesen

Wilhelmshaven, (05.11.2017) - Viele können wir mit bloßem Auge kaum sehen, aber sie sind da – zwischen den Sandkörnern im Watt, weit unten am Meeresboden oder auch im freien Wasser der Ozeane: Kieselalgen, Panzergeißler, Pilze, Ruderfußkrebse, Moostierchen, Bauchhärlinge, kleinste Schnecken. In der neuen Bilderausstellung kommen die Winzlinge groß raus. Zum 200-jährigen Jubiläum der Senckenberg-Gesellschaft präsentieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven nun ihre Lieblingsaufnahmen. Sie stammen aus der aktuellen Forschung und wurden mithilfe modernster bildgebender Techniken angefertigt – ein Panzergeißler zum Beispiel misst oft nicht einmal einen Zwanzigstel Millimeter. Einige Bilder sind sogar in 3-D zu bestaunen. So gewinnt der Besucher Einblicke in die sonst verborgene Formschönheit der marinen Tier- und Pflanzenwelt und kann sich von Bekanntem und Unbekanntem überraschen und faszinieren lassen. Kurze informative Texte über die Organismen geben Aufschluss darüber, wo und wie sie leben, warum sie erforscht werden und wozu sie gerade diese oder jene Form haben.

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme  des Panzergeißlers Ornithocerus steinii aus dem Zentralpazifik. Copyright Janis Ortgies

Der Panzergeißler Ornithocerus steinii stammt aus dem Zentralpazifik und misst einen Zehntel Millimeter (rasterelektronenmikroskopische Aufnahme). Copyright: Janis Ortgies

Die Sonderausstellung ist ab dem 5. November 2017 im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven zu sehen. Interessierte sind darüber hinaus eingeladen, die Abendvorträge  zu besuchen. Hier geben Senckenberg-Forscherinnen und -Forscher Einblick in ihr Arbeitsgebiet, sie berichten von ihren spannenden Expeditionen zu den entlegensten Regionen der Weltmeere, von ihrer Suche nach neuen Arten in den Tiefen der Ozeane, den letzten „weißen Flecken“ auf der „Landkarte“. So viel sei schon jetzt verraten: Hinschauen lohnt sich!

Aufnahme des Ruderfußkrebses Anthosoma crassum. Copyright Dr. Terue C. Kihara

Das etwa zwei Zentimeter lange Weibchen des parasitischen Ruderfußkrebses Anthosoma crassum hat sich auf verschiedene Haiarten spezialisiert, wie den Weißen Hai und den Blauhai. Es gräbt sich mit dem Kopf voran in die Haut, wo sie besonders weich ist, z.B. um die Augen, und ernährt sich von Blut und Wundflüssigkeit. Copyright: Dr. Terue C. Kihara

Infos

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum

Südstrand 110 b

26382 Wilhelmshaven

Telefon: (04421) 910733

Fax: (04421) 910712

E-Mail: info@wattenmeer-besucherzentrum.de

www.wattenmeer-besucherzentrum.de

Öffnungszeiten:

November - März: Di. - So. 10 - 17 Uhr

SENCKENBERG am Meer Wilhelmshaven

Südstrand 40-44

26382 Wilhelmshaven

Telefon: (04421) 9475101

Fax: (04421) 9475299

E-Mail: mefo@senckenberg.de

www.senckenberg.de/sam

https://die-welt-baut-ihr-museum.de