Naturmuseum Frankfurt

Glossar

Projektspezifische Fachbegriffe

Fachbegriffe zur Bioökonomie

 

Augmented Reality (AR)

Erweiterte Realität. Computergestützte Ergänzung der Realität durch virtuelle Objekte und Informationen in Echtzeit. Beispiele sind das Einblenden von der Freistoßentfernung mittels Linien oder Kreisen bei Fußballübertragungen und das Spiel Pokémon Go aus dem Jahr 2016.

Biobasierte Produkte

Produkte, die teilweise oder vollständig auf der Basis nachwachsender Rohstoffe erzeug wurden.

Biodiversität

Biologische Vielfalt. „Die Variabilität unter lebenden Organismen jeglicher Herkunft, darunter unter anderem Land-, Meeres- und sonstige aquatische Ökosysteme, und die ökologischen Komplexe, zu denen sie gehören; dies umfasst die Vielfalt innerhalb der Arten und zwischen den Arten und die Vielfalt der Ökosysteme." (UN-Biodiversitätskonvention, Art. 2)

Biomasse

Gesamtmasse von Lebewesen in einem Lebensraum. Im wirtschaftlichen Zusammenhang: gesamte organische Substanz von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, die in verschiedenen Wirtschaftszweigen gewonnen oder verwertet wird.

Bioökonomie

Biobasierte Wirtschaft. Nutzung und Erzeugung nachwachsender Rohstoffe auf Basis neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Bereitstellung von Produkten und Prozessen in allen wirtschaftlichen Bereichen. Damit soll der Wechsel von einem erdölbasierten zu einem biobasierten, zukunftsfähigen Wirtschaftssystem ermöglicht werden. Das Konzept umfasst alle Branchen und Bereiche, die Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen produzieren, nutzen oder damit handeln. Darunter fallen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakulturen, Holz- und Textilindustrie sowie Teile der Chemie- und Pharmaindustrie und der Energiewirtschaft.

Biotechnologie

Anwendungsorientiertes Teilgebiet der Biologie, das sich mit der Nutzung biologischer Systeme, lebender Organismen oder deren Produkte und Modelle in technologischen Anwendungen beschäftigt.

Evaluierung

Systematische Untersuchung und Bewertung von Projekten, Prozessen oder Formaten mittels sach- und fachgerechter Methoden wie Befragungen, Beobachtungen und Analysen. Bei BioKompass steht die Begleitung der Entwicklung von Partizipations- und Kommunikationsformaten und ihre stetige Verbesserung im Mittelpunkt.

Foresight

Instrument der Zukunftsforschung, das eine strategische Vorausschau bei langfristigen Entwicklungen ermöglicht. Dabei werden partizipative und diskursive Formate genutzt, um die Auseinandersetzung mit alternativen Entwicklungen zu untersuchen.

Fossile Rohstoffe

Kohlenstoffvorkommen in der Erde, die meist als Kohle, Erdöl und Erdgas abgebaut werden. Sie sind in geologischen Zeiträumen (über Jahrmillionen) aus organischen Rohstoffen wie toten Tieren und Pflanzen entstanden und in menschlichen Dimensionen nicht regenerierbar. Aktuell sind sie die wichtigsten Energieträger für die Wirtschaft, ihre Nutzung belastet aber Klima und Umwelt.

Nachhaltigkeit

Zukunftsfähiges Handeln auf ökonomischer, ökologischer und sozialer Ebene, welches die Ansprüche der gegenwärtigen Generation befriedigt und dabei langfristig das Potential erhält, dass auch künftige Generationen ihre Wünsche und Bedürfnisse erfüllen können.

Nachwachsende Rohstoffe

Rohstoffe aus der land- und forstwirtschaftlichen Produktion, die Ausgangsstoffe für industrielle Produkte sind oder zur Energieproduktion eingesetzt werden und nicht als Nahrungs- oder Futtermittel genutzt werden.

Partizipation

Beteiligung, Teilhabe, Mitbestimmung. Dabei werden Organisationen oder Einzelpersonen in Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse einbezogen.

Szenarioanalyse

Methode zur Prognose zukünftiger Entwicklungen. Dazu werden Einflussfaktoren definiert und ihre Entwicklungsmöglichkeiten vorhergesagt, um daraus mögliche Zukunftsszenarien zu erstellen.

Zukünfte

Selten benutzter Plural von Zukunft. Verdeutlicht die Vielfalt möglicher Entwicklungswege.

https://die-welt-baut-ihr-museum.de