Senckenberg am Meer Wilhelmshaven

Meiobenthonische Arthropoda

Ancorabolinae Sars, 1909 und Laophontodinae Lang, 1944:
Beide Taxa wurden bislang zur Familie Ancorabolidae Sars, 1909 zusammengefasst. Jüngste Forschungsergebnisse weisen allerdings darauf hin, dass die "Ancorabolidae" ein Paraphylum, also keine geschlossene Abstammungsgemeinschaft bilden.

Es handelt sich um zwei relativ kleine und überschaubare Gruppen von Harpacticoida, deren Vertreter sich durch eine häufig sehr bizarre Körpergestalt und stark vom Körper abgespreizte Schwimmbeine sehr gut erkennen lassen (Bild rechts: Dorsiceratus ursulae George, 2006, Ancorabolinae, Ceratonotus-Gruppe; Rückenansicht).

Vertreter beider Gruppen sind weltweit verbreitet, die Arten gelten aber als vergleichsweise selten. Ancorabolinae sind überwiegend in schlammigen Substraten vor allem der Tiefsee zu finden, wogegen Laophontodinae auch flache sandige Gebiete und selbst Algen besiedeln.

Die Phylogenie dieser Taxa rückte in den letzten Jahren zunehmend in das Interesse der Forschung, und dank vieler jüngerer Funde vor allem aus der atlantischen Tiefsee und von Seebergen lassen sich Herkunft und Verbreitungsmuster beider Gruppen immer klarer umreißen.

© Senckenberg - Kai-Horst George - Ancorabolidae  

Argestidae Por, 1986:
Die Argestidae gelten als typische Tiefseebewohner. Die Systematik innerhalb der Familie ist noch nicht vollständig aufgeklärt. Einige Gattungen (Argestes Sars, 1910, Bodinia George, 2004, Fultonia T. Scott, 1902, Mesocletodes Sars, 1910 sowie Neoargestes Drzycimski, 1967) konnten mittlerweile als Monophyla bestätigt werden. Ferner war es möglich, die eher ursprünglichen Gattungen Argestes und Fultonia anhand gemeinsamer abgeleiteter Merkmale (Synapomorphien) zur Unterfamilie Argestinae Por, 1986 zusammenzufassen; Bild rechts: Argestes angolaensis George, 2008, Argestinae; Seiten- und Rückenansicht.

Argestidae treten überall in der Tiefsee in Erscheinung, so dass sie sich sehr gut für systematische, faunistische und biogeographische Vergleiche eignen. Material aus der Antarktis, der Magellanregion und dem gesamten Atlantik dient einer umfassenden Untersuchung in den genannten Forschungsbereichen.

Cletodidae Por, 1986:
Auch die Cletodidae harren bisher noch ihrer eindeutigen Charakterisierung und Zuordnung im System der Harpacticoida. Eine phylogenetische Nähe zu den eingangs erwähnten Laophontodinae erscheint zumindest für einzelne Vertreter der Cletodidae (Gattung Cletodes Brady, 1872) naheliegend, wurde aber noch nicht begründet. Im Zusammenhang mit der phylogenetischen Bearbeitung von Ancorabolinae und Laophontodinae ist eine ebensolche Beschäftigung mit den Cletodidae notwendig.

 © Senckenberg - Kai-Horst George - Argestidae

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de