Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Malakologie

 

Die malakologische Sektion gehört zu den ältesten Sektionen des Senckenberg Forschungsinstituts und hat ihren Ursprung im Jahre 1823. Durch Aufsammlungen von E. RÜPPELL kamen frühzeitig wissenschftlich wertvolle Bestände, vor allem mariner Mollusken aus dem Roten Meer, ins Senckenberg. Im Tausch gegen RÜPPEL'sche Dubletten gab dann der berühmte englische Sammler H. CUMING in den 1840iger Jahren wertvolles Material, darunter zahlreiche Syntyen, nach Frankfurt. Besonders seit etwa 1870 nahm die Sammlung im Zusammenhang mit der Gründung der Deutschen Malakozoologischen Gesellschaft (DMG) und durch das Wirken ehrenamtlicher Sektionäre wie WILHELM KOBELT, OSKAR BOETTGER und OTTO VON MOELLENDORFF einen großen Aufschwung und erlangte bald auch internationale Bedeutung. Das traditionelle Gewicht der Sammlung liegt seit jeher auf den Land- und Süßwassermollusken und dementsprechend wurde diese Arbeitsrichtung auch durch die Kustoden FRITZ HAAS (1910-1936) und ADOLF ZILCH (1936-1976) konsequent weiter gepflegt. Durch die von der Sektion herausgegebene Fachzeitschrift "Archiv für Molluskenkunde", begründet 1868, kam und gelangt bis heute wertvolles Belegmaterial zu dort publizierten Arbeiten in die Frankfurter Sammlung. Heute steht die Erweiterung und Bearbeitung der Sammlung mariner und fossiler Mollusken im Vordergrund.

 Einige bedeutende senckenbergische Malakologen

Wilhelm Kobelt Oskar Boettger
 
 WILHELM KOBELT

(* 20.02.1840 Alsfeld, † 26.03.1916 Schwanheim a. M.), Prof. Dr. med.
[vgl. KOBELT 1910, Nachr. Bl., 42: 49-60; WENZ 1916, Nachr. Bl., 48: 49-54; C. BOETTGER 1919, Ber. SNG, 49: 114-123].

 
 OSKAR BOETTGER

(31.03.1844 - 25.09.1910 Frankfurt a. M.)
Prof. Dr. phil., Oberlehrer.
[vgl. Kobelt 1910, Nachr. Bl., 42: nach S. 144; Schriften: Nachr. Bl. 43: 187-215; Kobelt 1911, Ber. SNG, 42: 74-83; Kinkelin 1912, Ber. offenbach. Ver. Naturk., 51/53: 1-57].

  Publikationen

Otto Franz von Moellendorff Fritz Haas
 
 OTTO FRANZ von MOELLENDORFF

(*24.12.1848 Hoyerswerda, † 17.08.1903 Frankfurt a. M.), Dr. phil.
[vgl. KOBELT 1903, Nachr. Bl., 35: 158, 161-167; KOBELT 1904, Ber. SNG, 1904 177-182].

 
FRITZ HAAS

(* 04.01.1886 Frankfurt a. M., † 26.12.1969 Hollywood, Florida), Dr. phil.,
[vgl. ZILCH & SOLEM 1966, Arch. Moll., 95: 1-2; ZILCH 1970, Arch. Moll, 100: 1-17.]
 

Adolf Zilch

 

 
ADOLF ZILCH

(* 04.03.1911 Offenbach a. M., † 01.01.2006 Wächtersbach). Dr. phil. nat.
[vgl. HOHORST 1961, Natur und Volk, 91: 267-268, JANSSEN 2006, Arch. Moll., 135 (1): 1-21].  
 

Publikationen

 
                                                                                            

Schriften zur Geschichte der malakologischen Sektion

 
HAAS, F. (1936): Zur Geschichte der Malakozoologie und zur Entwicklung der malakozoologischen Sammlungstechnik. — Archiv für Molluskenkunde, 68: 252-256. Frankfurt a. M.

JANSSEN, R. (1992): Sektion Malakologie. — In: TÜRKAY, M. & ZIEGLER, W. (Eds.): 175 Jahre Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft. Jubiläumsband II. — Senckenberg-Buch, 68: 78-86. Frankfurt a. M. (Kramer).

JANSSEN, R. (2011): Schnecken und Muscheln im Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt. Eine Sammlung von Weltgeltung. — Senckenberg Natur Forschung Museum, 141 (3/4): 96-103.

ZILCH, A. (1967): Aus der Geschichte des Senckenberg-Museums, Nr. 13: Geschichte der malakologischen Sektion. — Archiv für Molluskenkunde, 97 (1/6): 7-43. Frankfurt a. M.  

  

https://die-welt-baut-ihr-museum.de