Senckenberg Forschung

Biodiversität planktischer Dinoflagellaten

 

Dinoflagellaten sind zusammen mit Kieselalgen (Diatomeen) und Kalkflagellaten (Coccolithophoriden) die häufigsten marinen Plankton-Organismen.

Etwa die Hälfte der bisher beschriebenen 2500 Dinoflagellaten-Arten besitzen Chloroplasten, sie ernähren sich phototroph, leisten also Photosynthese. Die anderen Arten sind obligat heterotroph, dass heisst, sie fressen andere einzellige Plankter, bevorzugt Kieselalgen und Ciliaten.

Der Vergleich verschiedener hydrographischer Regime (Nordsee, Auftriebsgebiete, z.B. vor Namibia, tropischer Pazifik und Antarktis zeigt Unterschiede im relativen Vorkommen der phototrophen und obligat heterotrophen Dinoflagellaten. Gewässern mit hohen Nährstoffgehalten, in denen viele Kieselalgen (=  potentielle Nahrung) wachsen, weisen einen höheren Anteil an obligat heterotrophen Dinoflagellaten auf als Regionen mit niedrigen Nährstoffgehalten und niedriger Phytoplankton-Biomasse.

In Warmwassergebieten mit sehr niedrigen Nährstoffgehalten leben vergleichsweise viele Dinoflagellaten mit phototrophen Endosymbionten (siehe : Dinoflagellaten mit Endosymbionten)

 
Phototrophe marine Dinophycee
Phototrophe marine Dinophycee: Hier eine coccale Art,
also im vegetativen Stadium ohne Geisseln

heterotropher Dinoflagellat
Ein heterotropher Dinoflagellat: Preperidinium meunieri,frisst an einer Kieselalge

Dinophysis tripos
Dinophysis tripos, eine Art der nährstoffarmen, warmen Gewässer mit 
Endosymbiont aus der Gruppe der Cryptophyceen.  

   
   
   
 

 

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de