Senckenberg Forschung

Taxonomie und Systematik der Dinophyceen

 

Dinophyceen sind eine morphologisch sehr vielfältige Gruppe von etwa 2500 beschriebenen Arten. 

Die Mehrzahl der Arten besitzt eine aus mehreren Zelluloseplatten zusammegesetzten Panzer, andere Arten haben nur eine sehr dünne Zellwand ohne Zellulose-Einlagerungen. 

Klassische taxonomische Merkmale  wie Form, Grösse, Anzahl und relative Lage der Panzerplatten werden ergänzt durch weitere Merkmale, die bisher vernachlässigt wurden. Der Besitz oder das Fehlen von Chloroplasten ist ein wesentliches physiologisches Merkmal, das auf Artebenen konstant ist – nicht jedoch auf Gattungsebene.

Alle lebend beobachteten Zellen werden mit Hilfe der Fluoreszenz-Mikroskopie auf den Besitz von Chloroplasten untersucht, bisher mehr als 500 Arten, bei denen nicht bekannt war, ob sie Chloroplasten besitzen oder nicht.

Weitere Merkmale, die Hinweise auf die Verwandtschaft der Artenliefern, ist der Teilungsmodus bei der vegetativen Zweiteilung : thekate Arten können ihren Panzer bei der Teilung abwerfen oder sie teilen ihn auf die Tochterzellen auf. Dieses Merkmal ist offensichtlich auf Gattungs-Ebene konstant und scheint auch auf der Ebene der Familien brauchbar zu sein (siehe SCHWEIKERT & ELBRÄCHTER 2004) .

Molekulargenetische Untersuchungen werden in Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen durchgeführt und liefern interessante Ergebnisse auf Artebene, aber auch im Rang von Familien und Ordnungen (siehe KREMP et al. 2005). 

Protoperidinium depressum
Protoperidinium depressum eine Art mit Zellulosepanzer ohne
Chloroplasten, die roten Flecken sind Öltröpfchen, Reste der Nahrung.
Podolampas bipes
Podolampas bipes, der Panzer der Mutterzelle (links im Bild)
wird bei der Teilung auf beide Tochterzellen verteilt. 

 

   Erythropsidinium agile
Erythropsidinium agile, ein stark abgewandelter Dinoflagellat
mit einem Augenähnlichem Organell, ein abgewandelter Chloroplast.
   
   
 

 

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de