Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Mensch und Wasser - Podiumsgespräch mit hr-Moderator Thomas Ranft

„Mensch und Wasser“
Podiumsgespräch mit hr-Moderator Thomas Ranft

Sonntag, 4. März 2007, 16:00 Uhr, im Naturmuseum Senckenberg

Blauer Tropfen, © Caroline Gamper  
Blauer Tropfen, © Caroline Gamper  

Frankfurt a.M., 1. März 2007 _ Wasser ist Leben und eine der Grundressourcen, die die Funktion der Ökosysteme sicherstellen. Zunehmend steht der kostbare Rohstoff in der öffentlichen Diskussion und Experten mahnen seit Jahren, dass Wasser in vielen Regionen der Erde auch gegenwärtig bereits weitaus kostbarer sei als Erdöl. Schon heute haben nur ca. 20 % der Bevölkerung in den ländlichen Regionen von Entwicklungsländern eine ausreichende Trinkwasserversorgung. Hochrechnungen besagen, dass davon auszugehen ist, dass in weniger als 20 Jahren mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung unter Wasserknappheit leiden wird. Diese Ressourcenknappheit birgt ein nicht zu unterschätzendes Potential an sozialem Sprengstoff.

Der Schutz natürlicher Wasservorräte stellt uns alle vor eine globale Herausforderung, wobei die  Sicherstellung der Trinkwasserversorgung eine wesentliche Voraussetzung zur Sicherung des sozialen Friedens ist.
 
Mit Unterstützung der KfW-Bankengruppe, die weltweit mit verschiedenen Projekten u. a. auch die dauerhafte Trinkwasserversorgung der Bevölkerung gewährleistet und damit die Gesundheitssituation der Bevölkerung sichert, greift das Forschungsinstitut Senckenberg das Thema „Mensch und Wasser“ auf. Das Podiumsgespräch am 04. März 2007 wird von Thomas Ranft, Moderator der „Alles Wissen“-Sendung des hessen fernsehens, moderiert.

Perspektiven und Lösungsansätze für ein nachhaltiges Management von Wasserressourcen diskutieren:

- Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg
- Dr. Jürgen Welschof, Entwicklungsbank der KfW Bankengruppe
- Dr. Andreas Kuck, Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ)
- Martin Geiger, World Wilde Fund for Nature (WWF) Deutschland
- Manuela Rottmann, Dezernat für Umwelt und Gesundheit, Frankfurt a. M.
- Schüler der Senckenberg-Schule

Im Anschluss findet eine Auktion von 32 Fotos in Formaten bis etwa 40 mal 60 Zentimetern zugunsten des Naturmuseums Senckenberg statt. – Faszination und Schönheit des Wassers wurden von Naturfotografen im Rahmen des GEO.de-Fotowettbewerbs „Wasser“ 2006 im Bild festgehalten und spiegeln die stille Schönheit ebenso wie die ungebändigte Kraft wider, die das nasse Element in der Natur entwickelt.  Darunter das erstplazierte Foto von Sönke Morsch, das eine Küstenseeschwalbe zeigt, die sich anmutig auf ihre Beute in der Nordsee stürzt, oder ein Bild der „Stirling Falls“ in Neuseeland, die mit der ungebändigten Urgewalt des Wassers 145 Meter in die Tiefe stürzen. (dve)

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de