Senckenberg am Meer Wilhelmshaven

Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung

 


 
 
Name: Stefan Koller
eMail:
Adresse:  




Telefon:
   

Forschungsinstitut Senckenberg
DZMB
Südstrand 44
D - 26382 Wilhelmshaven  

+49(4421) 9475-146

 
 
Position: 
 Diplomand

Stefan Koller 

 

Thema der Diplomarbeit:
Untersuchungen zur Taxonomie und zum Vorkommen der Zosimidae Seifried (Copepoda: Harpacticoida) der Großen Meteorbank (Nordöstlicher Atlantik)

Die Große Meteorbank ist ein Seamount oder Seeberg. Aus der Tiefsee steigt dieser unterseeische, ehemalige Vulkan aus ca. 4000m Tiefe bis ca. 300m unter dem Meeresspiegel auf. Seine abgeflachte Kuppe hat die gewaltige Fläche von knapp 1200km2. Er liegt in der Nähe des Atlantischen Rückens, südlich der Azoren und westlich von Madeira und den Kanarischen Inseln bei ungefähr 30°N und 28°30’W. Im Gegensatz zum umgebenden Ozean und der Tiefsee, zeichnen sich Seeberge durch ein erhöhtes Vorkommen von Lebewesen aus.


Große Meteorbank
(Das Bild bitte anklicken um eine
vergrößerte Darstellung zu sehen) 

Im Rahmen einer Expedition von F.S. METEOR wurden 1998 bei der Fahrt M42/3 Proben dieses Seebergs genommen, die Informationen über die dort vorherrschende Meiofauna liefern. Unter dem Begriff Meiofauna wird eine Gruppe von Tieren zusammengefasst, die eine Körpergröße zwischen 1 und 0,043mm haben. Diese Tiere kommen auf der Großen Meteorbank zwischen den Sandkörnern im Sediment vor. Im Gegensatz zur Makrofauna (Über 1mm Körpergröße) ist das Vorkommen von Meiofauna auf diesem Seamount sehr groß und vielfältig.  

   
Kleinkrebse der Ordnung Harpacticoida (Copepoda) nehmen neben den Fadenwürmern (Nematoda) eine dominante Stellung in der Meiofauna ein. Meine Diplomarbeit befasst sich mit einer Familie der harpacticoiden Copepoden, den Zosimidae. Diese Familie kleiner Ruderfußkrebse wurde von Seifried (2003) errichtet. Gattungen dieser Familie wurden vorher zur Familie der Tisbidae gestellt, die in großer Zahl auf der Großen Meteorbank vorkommt. Im Verlauf meiner Diplomarbeit möchte ich alle Proben der Expedition von 1998 auf Tiere dieses Taxons untersuchen. Arten, die der Wissenschaft noch unbekannt sind, werden neu beschrieben. Arten, die schon bekannt sind werden bestimmt und Informationen zu anderen Fundorten gesammelt. Meine Arbeit soll Informationen zur geographischen und bathymetrischen Verteilung dieser wichtigen Gruppe der Meiofauna liefern.
Es ist eine spannende Aufgabe weitere Puzzleteile zu diesem bedeutenden Lebensraum im Ozean , der sich unter der glatten Meeresoberfläche versteckt hält, .zu beschaffen und zusammen zu fügen.
 
 Zosime
   
   
https://die-welt-baut-ihr-museum.de