Senckenberg LogoSENCKENBERG
world of biodiversity

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Paläoanthropologie

Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald war der Erste, der sich am Forschungsinstitut Senckenberg mit dem Bereich der Paläoanthropologie beschäftigte. Neben seinen eigentlichen Forschungsarbeiten zur menschlichen Evolution hat G. H. R. von Koenigswald in seinem wissenschaftlichen Nachlaß eine umfassende paläontologische und kulturelle Sammlung von Fossilien und Steinwerkzeugen genauso wie eine große Menge von Briefen, Manuskripten und weiteren Dokumenten hinterlassen. Sie sind in der Sektion in dem Archiv aus dem Nachlaß Koenigswalds gesammelt und geben einen Einblick in die Arbeit von Koenigswalds und seiner Epoche.

J.L. Franzen und von Koenigswald in der Abteilung Jens L. Franzen und G. H. R. von Koenigswald in der paläoanthropologischen Abteilung (ca. 1975).
   

 

 Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald war von 1968 bis zu seinem Tode im Jahr 1982 Leiter der Abteilung Paläoanthropologie im Forschungsinstitut Senckenberg . Die dreissiger und vierziger Jahre verbrachte er auf Java in der damaligen holländischen Kolonie Niederländisch-Indien. Dort setzte er die Suche nach fossilen Überresten des Pithecanthropus fort, die Eugène Dubois im 19. Jahrhundert aufgenommen hatte - und dies mit Erfolg! Von Koenigswald hinterließ in der Abteilung Briefe, Publikationen, Fotografien und Unterlagen über die Untersuchung der in Java gefundenen Fossilien des Pithecanthropus (heute: Homo erectus ). Diese Unterlagen wurden 1999 zusammengetragen und in einem Archiv geordnet.

 Jens Lorenz Franzen
1969 - 1976 Assistent von G.H.R. V. KOENIGSWALD am Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, Frankfurt am Main
Ab 1.1.1977 Kustos und Leiter der Sektion Fossile Großsäuger und deren Lagerstätten
1982 - 2000 Leiter der Abt. Paläoanthropologie am Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main (ab 1.01.2000 Abt. Paläoanthropologie u. Quartärpaläontologie).

 Friedemann Schrenk leitet die Paläoanthropologie seit November 2000.