Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Oribatida

Geschichte der Sektion Oribatida

 

Die Sektion Oribatida ist die jüngste Sektion der Abteilung Bodenzoologie und besteht erst seit dem 01.07.2013. Die Bearbeitung der Oribatiden hat am Görlitzer Museum jedoch lange Tradition, denn schon 1964 begann durch Dr. H.-D. Engelmann der Aufbau der Oribatiden-Sammlung. Ab dem Frühjahr 1987 erfolgte durch  Dr. Axel Christian  die Zusammenführung der bisher in unterschiedlichen Bereichen aufbewahrten Sammlungen zu einer Spinnentiersammlung, in die 1989 auch die Oribatiden-Sammlung übernommen wurde. Von 1990 bis 2000 kuratierte Dr. T. Schwalbe den von ihm geleiteten Sammlungsbereich Oribatida und erweiterte die Sammlung erheblich, die anschließend wieder in die Spinnentiersammlung übernommen wurde. In den folgenden Jahren gelang es Herrn Dr. Christian, die Oribatiden-Sammlung zu einer wichtigen und qualitativ hochwertigen Sammlung in Deutschland zu entwickeln. Unter seiner Leitung wurde die Sammlung u.a. im Rahmen von Volontariatsstellen durch Dipl.-Biol. V. Hampe (2001-2004), Dr. G. Erdmann (2004-2007) und Dr. Ricarda Lehmitz (2008-2010) sowie durch den Ankauf der Sammlung von Dr. J. Stary erheblich erweitert. Mit der Gründung einer eigenen Sektion Oribatida im Juli 2013 hat Dr. Ricarda Lehmitz die Sektionsleitung übernommen.

 

 

letzte Aktualisierung: 07/17

https://die-welt-baut-ihr-museum.de