Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Mammalogie
Populationsgenetik

Größere Skelettsammlungen ermöglichen, durch vergleichende Analyse von Schädelmerkmalen den Verwandschaftsgrad von Säugetierpopulationen zu ermitteln. Diese Methode ist u.a. dazu geeignet, die Gefährdung seltener Arten durch genetische Verinselung einzuschätzen. Solche populationsgenetischen Studien werden am Fischotter, Marderhund, Dachs, Baummarder, Iltis, Maulwurf, Reh und Wildesel durchgeführt.
Schädelmerkmale Wildesel
Nicht-metrische Schädelmerkmale Asiatischer Wildesel Equus hemionus

 

Altersbestimmung und Populationsökologie
Zahnschnitt Fischotter
Die Altersbestimmung nach Schädelmerkmalen ist von grundlegender Bedeutung für verschiedene Bereiche der bio-medizinischen Forschung. Mit einem Präzisionstrennschneider können aus Zähnen oder Knochen Dünnschnitte hergestellt werden, in denen Jahresringe zu erkennen sind, die wiederum Rückschlüsse auf das Alter der Tiere zulassen.
Die Altersbestimmung an größeren Schädelserien ist eine der Voraussetzungen für aktuelle populationsökologische Untersuchungen vom Igel bis zum Rotwild. So wurde ein Populationsmodell entwickelt, das als Grundlage im Artenschutzprogramm für den Fischotter dient.
Zahnschnitt Fischotter Lutra lutra

 

Ernährungsökologie

Die Bestimmung von Mageninhalten, Kotproben und Gewöllen bildet die Grundlage für nahrungsökologische Untersuchungen an Raubsäugern und Eulen. Die Nahrungsanalysen von Wolf und Marderhund z.B. dienen als Grundlage für die Bewertung ihrer Rolle im Ökosystem. Außerdem liefern die in Eulengewöllen festgestellten Nahrungstiere Angaben zur Verbreitung der Kleinsäuger.
Inhalt Wolfslosung
Nahrungsreste in Wolfslosung

 

Laufende Projekte

  • Populationsgenetik paläarktischer Säugetiere mitte ls nicht-metrischer Schädelmerkmale (z.B. Populationsgenetik des Wildpferdes Equus przewalskii)
  • Altersbestimmung am Säugetierschädel als Grundlage populationsökologischer Modelle (z.B. Populationsanalyse des Zentralasiatischen Wildesels Equus hemionus)
  • Ernährungsökologie funktional wichtiger, gefährdeter und neozoer Carnivora (z.B. Nahrungsökologie freilebender Wölfe Canis lupus in Deutschland
  • Interreg-Projekt: Objektive Akzeptanz des Wolfes in einer grenzüberschreitenden Kulturlandschaft (OWAD)
    Das Projektziel ist der Ausbau der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und  dem Freistaat Sachsen im gemeinsamen Schutz der Biodiversität. Das Projekt zielt auf die Kooperation und  grenzüberschreitende Verbindung im effektiven Schutz des Wolfes auf eine Reduzierung des Konfliktpotentials in den ökonomischen Interessen auf beiden Seiten. https://owad.fzp.czu.cz/de/
  • Biodiversität der Ökosysteme der Mongolei - Mammalia

Bulgan
Pfeifhase
Bulgan gol Pfeifhase Ochotona dauurica
https://die-welt-baut-ihr-museum.de