Blogansicht

Bolivien Blog

Neues aus Bolivien: Einreise mit Agentenausrüstung im Koffer

09.11.2014, 12:00

Endlich! Es ist Anfang November und unser Abflug steht bevor - das heißt aus der Sicht der bolivianischen Frösche kämen wir direkt richtig, nämlich genau zum Anfang der Regen- und Paarungszeit. Mit etwas Glück werden wir die ersten heftigen Regenfälle mitbekommen – wenn die Chiquitania erwacht und von abertausenden paarungswilligen Fröschen bevölkert wird… Vamos a ver!

Heavy Duty

Heavy Duty: Zum Glück kommt alles heil und komplett an – trotz Übergewicht.

Die Dame vom Bodenpersonal am Flughafen guckt etwas schief, denn wir haben nicht nur ein Gepäckstück zu viel, nein, wir haben sogar Übergewicht. Wir müssen eine empfindliche Strafe bezahlen, da helfen auch unsere Versuche nicht, die Dame mit Scherzen auf unsere Seite zu ziehen (zum Glück hat nur unser Gepäck Übergewicht, haha).

 

Wir, das heißt in dem Fall Arne Schulze (Landesmuseum Darmstadt) und Martin Jansen (Senckenberg, Herpetologie), haben natürlich nicht umsonst so viel dabei. Im Gepäck befinden sich mehrere, vielleicht auf den ersten Blick abstrus anmutende Gerätschaften (ja, wir freuen uns schon auf den Zoll in Bolivien), unter anderem eine Wasserpumpe, kiloweise Silikat, 9 (in Worten: neun) Aufnahmegeräte, und zwei Infrarot-Kameras, letztere aber so klein, das sie kaum ins Gewicht fallen.

Dieses Sammelsurium soll sich im Feld zu bisher unerprobten (und hoffentlich funktionierenden) Methoden zusammenfügen, die schwer an die Überwachungsskandale aus den USA der jüngsten Zeit erinnern. Sie glauben das nicht? Dann bleiben Sie dran – dann werden auch Sie wissen, was die bolivianischen Frösche letzten November getan haben.

hardplacesbreedhardmen

Die Sicherheit auf bolivianischen Spielplätzen lässt zu wünschen übrig. Wer findet den Fehler?

 



Vorheriger Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de