Blogansicht

SO 250 KuramBio II Blog

KuramBio II - Eine Geschichte der internationalen Zusammenarbeit // KuramBio II - a story of international collaboration

19.09.2016, 09:35

Russian Version

 

Tagebuch, 18. September 2016

Wir sind jetzt mehr als ein Monat mit dem FS Sonne unterwegs und werden unsere Probenahme bis Donnerstag nächster Woche abschließen. Für die interessierten Leser unterscheidet sich diese Expedition vielleicht nicht allzu viel von anderen biologischen Expeditionen, mit Ausnahme der Tatsache, dass wir die tiefsten Tiefen des Kurilen Kamtschatka Grabens (KKT) in 9581 m beprobt haben. Der Weg zu diesen gemeinsamen deutsch-russischen Expeditionen ist allerdings eine lange Geschichte. Sie geht zurück zum Anfang unseres Millenniums, als sich Angelika Brandt und Marina Malyutina trafen, um gemeinsame Projekte an Tiefseeisopoden (Meeresasseln) durchzuführen. Wir arbeiteten in mehreren kleinen systematischen Projekten zusammen und waren auch beide in den Lenkungsausschuss des Census of the Abyssal Marine Life (CeDAMar) (Volkszählung der Tiefseeorganismen) involviert. In diesen Projekten haben wir über die Jahre nicht nur ca. 30 wissenschaftliche Arbeiten zusammen veröffentlicht, sondern sind auch sehr gute Freundinnen geworden. Irgendwann in den letzten zehn Jahren haben wir erkannt, dass wir ein sehr gutes Team sind und beschlossen, unsere Zusammenarbeit auch auf andere Kollegen und Tiergruppen zu erweitern. Wir haben deshalb einen internationalen Workshop "Future Visions" - gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Wladiwostok im Jahre 2007 - durchgeführt, bei dem wir nicht nur über unsere wissenschaftlichen Expertise diskutiert haben, sondern auch ein "Memorandum of Understanding" abgeschlossen haben.

Forschungsschiffe A, Vityaz; B, Akademik M.A. Lavrentjev; C, Sonne; D neue Sonne © Kollage: Angelika Brandt
Forschungsschiffe A, Vityaz; B, Akademik M.A. Lavrentjev; C, Sonne; D neue Sonne
© Kollage: Angelika Brandt

Es war unser Plan wissenschaftliches Material und Studenten für Projekte auszutauschen und auch gemeinsame Tiefsee-Projekte und Expeditionen auf russischen und deutschen Forschungsschiffen zu planen. Wie Sie im Hintergrund (Einführung) dieses Expeditionsblogs gelesen haben, ist KuramBio II bereits unsere vierte gemeinsame Expedition in den NW Pazifik. Während der letzten Expeditionen in das Japanische und Ochotskische Meer sowie das offenen Abyssal nahe des Kurilengrabens haben wir unsere Hypothesen erfolgreich getestet, unsere wissenschaftlichen Fragen beantwortet sowie die faunistischen Kenntnisse für diese Meeresregionen deutlich erweitert. Zum Beispiel hat die SoJaBio (Sea of ​​Japan Biodiversity Studies) Expedition die Zahl der bekannten Arten sechsfach erhöht auf mehr als 620 Arten für den Lebensraum und die SokhoBio (Ochotskischen Meer Biodiversity Studies) Expedition hat unsere Kenntnisse von 50 bekannten Arten auf etwa 1000 erhöht. Darüber hinaus waren etwa 660 Arten aus abyssalen und hadalen Tiefen des NE-Pazifik bekannt waren, aber nach unserer jüngsten Forschung (KuramBio I im Jahr 2012 von Bord des RV Sonne) können wir bereits sagen, dass mehr als 1781 Arten in diesem Bereich bisher von nur 12 Stationen aus einer Tiefe von etwa 5000-6000 m identifiziert wurden.

Der Epibenthosschlitten kommt aus 9581 m Tiefe zurück am Deck; Mitte, Angelika Brandt & Marina Malyutina. © Alexandra Petrunina
Der Epibenthosschlitten kommt aus 9581 m Tiefe zurück am Deck; Mitte, Angelika Brandt & Marina Malyutina.
© Alexandra Petrunina

Unsere gemeinsamen russisch-deutschen und deutsch-russischen Expeditionen bauen auch auf den wichtigen und bedeutenden russischen Expeditionen des RV Vityaz auf, die im letzten Jahrhundert von Lev Zenkevich organisiert worden waren. Durch diese Expeditionen haben bereits eine Fülle von faunistischen Daten über die Systematik, Evolution und Biogeographie der benthischen Organismen aus dem Japanischen und Ochotskischen Meer sowie der Abyssalebene des NW Pazifiks und dem KKT publiziert. Im Norden ist der KKT mit dem Aleutengraben (AT) und der Beringsee über die Kamtschatka-Straße (191 km breit und 4420 m tief) verbunden. Unsere Zukunftsvision ist daher auch eine solide biogeographische Basisstudie der Zusammensetzung und Verteilung von Benthosorganismen im Nordosten des KKT und dem AT zu liefern, aus dem in der Vergangenheit nur sechs Stationen beprobt wurden. Wir wollen deshalb in der Zukunft auch eine deutsch-russische Expedition von Bord des RV Sonne in das Abyssal und Hadal des nordöstlichen KKT und den AT (AleutBio) planen, gefolgt von einer anschließenden russisch-deutschen Expedition mit RV Akademik MA Lavrentjev zum Kommandanten Becken im Südwesten der Beringsee (BeringBio).

Bearbeiten der Epibenthosschlittenproben in der Nacht; links: Marina Malyutina; rechts, Angelika Brandt. © Marina Malyutina
Bearbeiten der Epibenthosschlittenproben in der Nacht; links: Marina Malyutina; rechts, Angelika Brandt.
© Marina Malyutina

Diese Expedition soll unsere Untersuchungen und unsere Stationspläne in den NO KKT, die Kamtschatka-Straße sowie die südwestliche Beringsee ergänzen. Die Untersuchung dieser Regionen werden helfen die Herkunft der abyssalen Fauna des NW Pazifiks sowie ihre biogeographische Verbindung zum NO Pazifik und zu dem Arktischen Ozean zu erklären.

geblogged von:
Angelika Brandt
Centrum für Naturkunde, Hamburg und
Marina Malyutina
A.V. Zhirmunsky Institut für Marine Biologie, Wladiwostok


 

Daily log, 18. September 2016

KuramBio II – a story of international collaboration

 

We are now sailing for more than a months and will complete our sampling schedule by Thursday of next week. For interested readers this expedition might not differ too much from other biological ones, except for the fact that we have sampled the deepest depths of our working area in 9581 m. However, to get here  is a much longer story and dates back to the beginning of this millennium when Angelika Brandt and Marina Malyutina meet to work on deep sea isopod crustaceans. We collaborated in several small systematic projects and both worked in the steering committee of the Census of the Abyssal Marine Life (CeDAMar). In the cause of the years, we did not only publish about 30 scientific papers together, but also became very good friends. At some stage in the last decade we realized that we are a very good team and decided to extend our collaboration also to other colleagues and animal taxa. We have therefore performed an international Workshop “Future Visions” sponsored by the German Research Foundation in Vladivostok in 2007, where we did not only discuss our areas of scientific expertise, but also finalized a “Memorandum of Understanding”.

Research vessels. A, Vityaz; B, Akademik M.A. Lavrentjev; C, Sonne; D new Sonne. © Collage, Angelika Brandt
Research vessels. A, Vityaz; B, Akademik M.A. Lavrentjev; C, Sonne; D new Sonne
© Collage, Angelika Brandt

Our plan was to exchange scientific material and students and to outline and plan joint deep sea research expeditions in turn on Russian and German research vesseles. As you will have read in the background (introduction) of our expedition, KuramBio II is already our fourth joint expedition in the NW Pacific. During the past expeditions to the Sea of Japan, Sea of Okhotsk and the open abyssal plain close to the Kuril-Kamchatka Trench (KKT). The past expeditions have been very successful and have extended our faunistic knowledge of the areas considerably. For example, the SoJaBio (Sea of Japan Biodiversity Studies) expedition has extended the number of known species six times to more than 620, the SokhoBio (Sea of Okhotsk Biodiversity Studies) expedition from 50 known species to about 1000. Moreover, about 660 species from bathyal to the hadal depths of the NE Pacific were known, however, according to our recent research (KuramBio I in 2012 from board of RV Sonne) we can already state that more than 1781 species were collected and identified at the restricted sampled area and depths of about 5000-6000 m.

the epibenthic sledge returns from 9581 m depth back on deck; in the middle, Angelika Brandt & Marina Malyutina. © Alexandra Petrunina
the epibenthic sledge returns from 9581 m depth back on deck; in the middle, Angelika Brandt & Marina Malyutina.
© Alexandra Petrunina

Our joint Russian German and German-Russian expeditions have built on the important and well known expeditions of the RV Vityaz in the last century organized by Lev Zenkevich. These expeditions have already provided a wealth of faunistic data on the systematics, evolution and biogeography of benthic organisms from the Sea of Japan, Sea of Okhotsk, the NW Pacific abyssal plain and the Kuril-Kamchatka Trench (KKT) as well. In the north, the KKT is connected to the Aleutian Trench (AT) and to the Bering Sea by the Kamchatka Strait (191 km wide and 4420 m depth). Our future vision therefore is to also deliver a sound biogeographic baseline study of the composition and distribution of benthic organisms in the northeastern (NE) part of the KKT and the AT where only 6 stations were sampled in the past. We therefore also want to plan a future German-Russian expedition from board of the RV Sonne to the abyssal and hadal of the KKT and AT (AleutBio), followed by a subsequent Russian-German expedition to the Commander Basin of the southwestern Bering Sea (BeringBio) with RV Akademik M.A. Lavrentjev.

Processing of the epibenthic-sledge sample in the night; left: Marina Malyutina; right, Angelika Brandt. © Marina Malyutina
Processing of the epibenthic-sledge sample in the night; left: Marina Malyutina; right, Angelika Brandt.
© Marina Malyutina

This expedition shall complement our investigations and extend our station plan into the NE KKT and the Kamchatka Strait into the southwestern Bering Sea. The study of these regions largely helps to explain the origin of the abyssal fauna of the NW Pacific and the extent of its biogeographic link to the NE Pacific as well as to the Arctic Ocean.

blogged by:
Angelika Brandt
Centre of Natural History, Hamburg and
Marina Malyutina
A.V. Zhirmunsky Institute of Marine Biology, Vladivostok

 

 



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de