Blogansicht

#Kenia2015-Blog

Das Great African Rift Valley // The Great African Rift Valley

21.07.2015, 12:24

Die Strecke von Nairobi nach Karungu ist zwar nur ca. 500 km lang, die Straßen sind aber in schlechtem Zustand und oft stehen Kühe, Esel oder eine Herde Ziegen im Weg. Etwa eine Stunde nach Abfahrt in Nairobi in Richtung Westen erreichten wir das Rift Valley.

Great African Rift-Valley (c) Christine Hemm
Das Great African Rift Valley
Foto: (c) Christine Hemm

Das Great African Rift Valley ist ein weites Tal, das durch starke Zugkräfte in der Erdkruste auseinandergezogen wird. Das verursacht dass Teile der Erdkruste nach unten rutschen. Die Gebiete, die nach unten rutschen bilden ein Tal, die den großen afrikanischen Graben bilden. Der Graben wird begrenzt vom sogenannten Horst. Nairobi befindet sich 1600 Meter über dem Meeresspiegel. Fährt man nach Westen in den Graben erreicht man Meereshöhe. Der Afrikanische Graben erstreckt sich von Äthiopien bis nach Mozambique.

Rift Valleys, wie auch das Rheintal, sind für Geologen wichtige Gebiete, da sich in den tiefen Punkten des Grabens  Sedimente aus der Zeit ansammeln, seit dem das Valley existiert, denn hier werden nicht, wie andernorts, die Sedimente ins Meer gespült.

Die Sedimente des Afrikanischen Rifts beinhalten Fossilien die besonders für die menschliche Evolution von Bedeutung sind.

Mittagsrast am Straßenrand
Mittagsrast am Straßenrand
Foto: (c) Ulrike Menz

Auf der langen Anfahrt hatten wir eine Reifenpanne und da ein Teammitglied aus New York sein Gepäck bei der Abfahrt in Nairobi noch nicht von der Fluggesellschaft ausgehändigt bekommen hatte, mussten wir auch noch eine Grundausstattung Kleidung und das Allernötigste an Toilettenartikeln besorgen. So erreichten wir unser Camp zwar erst nach etwa elf Stunden, aber alle gesund und wohlbehalten.

Das Camp befindet sich auf dem Gelände der Karungu Catholic Mission (Golgotha Center) mit angeschlossener Jungenschule und einem Erholungsheim für Priester.

Es liegt direkt am Ufer des Viktoriasees, in direkter Nachbarschaft zu Flusspferden, Weißkopfseeadlern und einer Vielzahl anderer Vogelarten.

Jeder bewohnt ein eigenes Zelt und alle zusammen haben wir ein großes Gemeinschaftszelt, in dem wir Frühstück und Abendessen einnehmen. Vor dem Abendessen direkt nach der Feldarbeit werden dort auch die Fossilien ausgewertet.

Frühstück im Gemeinschaftszelt
Frühstück im  Gemeinschaftszelt
Foto: (c) Ulrike Menz

Die Verpflegung ist ausgezeichnet und unser Koch Jackson bereitet Speisen, die wir in dieser Art und Weise und bei dem zur Verfügung stehenden minimalen Equipment nicht erwartet hatten.

Jackson und die Rießenpizza
Jackson und die Riesenpizza
Foto: (c) Ulrike Menz

Zu den Sponsoren und Förderern der Forschungsreise gehören neben Globetrotter, Land Rover und der Schack-Stiftung auch die Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt.

Hier bloggt:
Dipl.-Biol. Ulrike Menz
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Paläoanthropologie

VORSCHAU
Im nächsten Teil unseres Blogs berichten wir von der täglichen Feldarbeit.


 

Although it is only about 500 km from Nairobi to Karungu, the roads are in poor condition and traffic is frequently held up by cattle, donkeys or a herd of goats in the road. About one hour after departing Nairobi and heading west, we arrive at the Rift Valley.

Great African Rift Valley. Poto: (c) Christine Hemm
The Great African Rift Valley
Photo: (c) Christine Hemm

The Great African Rift Valley is a wide valley that is being pulled apart by strong tensile forces in the earth’s crust. This causes parts of the crust to slip downward. These slipping areas form a valley that constitutes the Great African Fault. The fault is bordered by the so-called horst. Nairobi is located at 1,600 m above sea level. As you travel west into the Rift Valley, you descend to the sea level. The African Rift Valley extends from Ethiopia to Mozambique.

Rift valleys, also including the Rhine Valley, are important areas for geologists, since the lowest points of the fault accumulate sediments from the time of the valley’s origin, for here – unlike elsewhere – the sediments are not flushed out into the ocean.

The sediments of the African Rift contain fossils that are of particular importance for the evolution of humans.

Lunch stop along the road. Photo: (c) Ulrike Menz
Lunch stop along the road
Photo: Ulrike Menz

During the long approach, we were held up by a flat tire, and since one of our team members from New York had not yet received his luggage from the airline before our departure from Nairobi, we also had to acquire a basic set of clothing and some indispensable toiletries. Thus, we only reached our camp after about eleven hours, but we were all healthy and well.

The camp is located on the property of the Karungu Catholic Mission (Golgotha Center), with an associated school for boys and a rest home for priests

It sits directly on the banks of Lake Victoria, in the immediate vicinity of hippopotamuses, African fish eagles and a plethora of other bird species.

Each team member occupies his/her own tent, and we all share a large communal tent where we eat breakfast and dinner. Right after the field work and before dinner, we also use this tent to analyze the collected fossils.

Breakfast in the communal tent Photo: (c) Ulrike Menz
Breakfast in the communal tent
Photo: (c) Ulrike Menz

The food is excellent, and our cook Jackson prepares meals that live up to a standard we certainly did not expect, given the minimal equipment available.

Jackson and the giant pizza Photo: (c) Ulrike Menz
Jackson and the giant pizza
Photo: (c) Ulrike Menz

The expedition is supported by Globetrotter, Land Rover, Schack-Stiftung and Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt.

The blogger:
Dipl.-Biol. Ulrike Menz
Senckenberg Research Institute and Nature Museum
Paleoanthropology

PREVIEW
In our next blog installment, we will report on the daily field work.

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de