Blogansicht

FS Sonne - KuramBio

KuramBio (Kurile Kamtchatka Deep-Sea Biodiversity) Deutsch-russische Tiefseebiodiversitätsuntersuchungen in der Kurilen-Kamtschatka-Region

16.08.2012, 19:56

Die deutsch-russische Expedition vom 21.7.-7.9.2012 wird mit FS Sonne im Kurilen-Kamtchatka-Graben und der abyssalen Tiefsee durchgeführt. Diese Expedition schließt sich an die russisch-deutsche SoJaBio Expedition mit FS Akademik M. A. Lavrentyev in die Tiefsee des Japanischen Meeres an (11.8.-5.9.2010). Ziele der Expedition in die Kurilen-Kamtchatka Region sind die Erforschung der Biodiversität und Gemeinschaftsstrukturen ausgewählter abundanter Taxa der Meio-, Makro- und Megafauna.

Die geologisch ältere Tiefsee der Kurilen-Kamtchatka Region ist durch Organismen leichter zu besiedeln als die Tiefsee der jungen halb-geschlossenen Japanischen See. Mit der Hilfe verschiedener gemeinschaftsanalytischer Verfahren und Koeffizienten sollen die ausgewählten Meio-, Macro- und Megabenthos-Gemeinschaften hinsichtlich ihrer Struktur und Artendiversität beschrieben und miteinander verglichen werden, neue Arten sollen wissenschaftlich beschrieben und somit für weitergehende Studien zugänglich gemacht werden. Die neu erhobenen Daten von KuramBio werden auf Taxonebene mit den SoJaBio-Daten und weiteren existierenden globalen Daten zur Zoogeographie der Arten verglichen, welche im Rahmen von CeDAMar unter standardisiertem Geräteeinsatz gewonnen wurden.

Es sollen folgende Hypothesen überprüft werden: 1. Die Artengemeinschaften der Kurilen Kamtchatka Stationen und Transekte unterscheiden sich in ihrer Struktur (Artenzusammensetzung) und ihrer Diversität (Artenreichtum) 2. Das „offene, nicht-isolierte“ Abyssal des Kurilen-Kamtchatka Bereiches führt zu einer Erhöhung der Biodiversität im Vergleich zum geographisch „relativ“ isolierten Japanischen Meer. 3. Im Kurilen-Kamtchatka Graben werden ≥ 50% neue Arten in den verschiedenen Taxa nachzuweisen sein. 4. Der standardisierte Geräteeinsatz wird die faunistischen Kenntnisse stark erhöhen. 5. Erhöhte Produktivität führt zu einer Erhöhung der Artendiversität.

Übersicht

KuramBio (Kurile Kamtchatka Deep-Sea Biodiversity)
Deutsch-russische Tiefseebiodiversitätsuntersuchungen in der Kurilen-Kamtschatka-Region

Prof. Dr. Angelika Brandt, Zoologisches Museum Hamburg (ZMH), Martin-Luther-King-Platz 3, 20146 Hamburg abrandt@uni-hamburg.de
Prof. Dr. Pedro Martinez Arbizu, Senckenberg am Meer, Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB), Südstrand 44, 26382 Wilhelmshaven.

Russische Kooperationspartnerin, Dr. Marina Malyutina, Institute of Marine Biology (IMB)
FEB RAS, Palchevskogo 17, 690041, Vladivostok, Russia, e-mail: m_malyutina@mail.ru

Arbeitsgebiet: Expedition mit FS Sonne in den Kurilen-Kamtschatka-Graben und die Tiefsee-Ebene,  21.7.-7.9.2012



Vorheriger Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de