Blogansicht

#Kenia2015-Blog

Ankunft in Karungu // Arrival in Karungu

16.07.2015, 11:25

 

English version below

Ein Team aus dem Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt am Main, unter der Leitung von Dr. Thomas Lehmann, ist in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Feldarbeit in Karungu, Kenia. 2013 fand die erste Exkursion statt. Diese Ausgrabungen finden im Rahmen des internationalen REACHE-Projekts (Research on East African Cartarrhine and Hominoid Evolution) statt.

Miozäner Aufschluss, Ngira
Miozäner Aufschluss, Ngira

Karungu gilt als eine der ersten paläontologischen Fossilfundstätten für Säugetiere in Kenia und wurde erstmals 1906 erwähnt als Hollis einen fossilen Pferdekiefer fand.

Oswalt hat die Fundstelle 1911 bereist und 1914 in einer geologischen Abhandlung beschrieben. Andrews (1911) war der erste, der mit Prodeinotherium hobleyi (einem Verwandten der in Deutschland gefundenen Deinotherien) eine Speziesbeschreibung publiziert hat.

Martin Pickford publizierte 1986 eine Zusammenfassung über Karungu und berichtete darüber in den Münchner Abhandlungen. Die Fundstellen bestehen hauptsächlich aus den Aufschlüssen neben den Dörfern Ngira und Kachuku. Diese offenliegenden Schichten sind aus dem Miozän und auf 17,5 bis 19 Millionen Jahre datiert.

Das REACHE Projekt wurde 2013 von Prof. Kieran McNulty (USA), in Zusammenarbeit mit Prof. Laura MacLatchy und Prof. James Rossy (USA) initiiert. Dr. Lehmann ist Mitglied im Projekt, verantwortlich für die Säugetierforschung und Ausgrabungen in dem Kisingiri Gebiet (Kenia). Das Ziel des REACHE Projekt ist es herauszufinden, welche Umweltbedingungen dazu geführt haben, dass sich vor 20-25 Millionen Jahren die Cercopithecoiden (Pavianartige oder geschwänzte Altweltaffen) von den Hominoiden (Menschenaffen; ohne Schwanz) getrennt haben. Um die Umweltbedingungen zu verstehen, müssen neue Ausgrabungen mit modernsten paläontologischen Methoden durchgeführt werden. Der Radius dieser Untersuchungen umfasst berühmte Primatenfundstellen in ganz Ostafrika: Napak (Uganda), Songhor, Rusinga (Westkenia) und Moruorot (Nordkenia). Rusinga und Karungu sind zeitlich vergleichbar und liegen nur 150 km voneinander entfernt. Allerdings hat die mehr südlich gelegene Fundstelle Karungu bislang keine Primaten hervorgebracht. Die Untersuchung Karungus sollte uns also Information darüber liefern, warum diese Umgebung nicht für Primaten geeignet war.

Überraschenderweise wurden während der Feldarbeit 2013 erstmals Nachweise für Primaten gefunden. Alle vorher als Primaten beschriebenen Funde hatten sich nicht als solche bestätigt.

Die ersten Ergebnisse aus 2013

  • Erste gesicherte fossile Primaten aus Karungu (9 Stücke)
  • Über 1700 neue Fossilien
  • Erste Fundstellen mit kleinen Säugetieren wurden lokalisiert
  • Die Fauna-Liste konnte mit Chalicotherien, Springhase und Sandgräber ergänzt werden
  • Herstellung eines neuen, modernen stratigraphischen Profils für Ngira
  • Nachweis von Fluss- und See-Ablagerungen in Ngira
  • Die „Prodeinotherien-Schicht“ wurde auf dem Profil eingetragen

Da die Fundstelle in Ngira so viel Fossilmaterial geliefert hat, konnte die Fundstelle Kachuku nur für einen Tag observiert werden. Dieser Oberflächensurvey lässt vermuten, dass noch viele weitere und besser erhaltene Fossilien gefunden werden können.

Das REACHE Projekt hatte ursprünglich nur eine Grabungssaison für Karungu geplant.

Dank der Schack-Stiftung wurde die Grabungssaison 2015 überhaupt erst ermöglicht. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich dafür bedanken!

Unsere Ziele in Karungu 2015

  • In Ngira: die neu lokalisierten kleinen Säugetier-Fundstellen ausgraben (Stratengrabung), durchsieben und auslesen
  • In Kachuku: Fossilien nach den REACHE Ausgrabungsmethoden sammeln
  • Die Sammlung um weitere fossile Hominoiden erweitern
  • Das stratigraphische Profil von Kachuku erstellen und mit dem von Ngira korrelieren
  • Probennahme für die genaue isotopische Datierung der miozänen Schichten

Blick ins Camp
Blick ins Camp



Das Camp 2015 befindet sich wie in 2013 direkt am Ufer des Viktoriasees nordwestlich von Karungu. Wir sind auf dem Gelände einer christlichen Missionsstation, die von italienischen Missionaren gegründet wurde. Insgesamt besteht das Team aus 22 Personen, darunter Kenianer, Amerikaner, Deutsche und einem Franzosen.

Gruppenfoto vom Grapungsteam 2015 Das Team

Zu den Sponsoren und Förderern der Forschungsreise gehören neben Globetrotter, Land Rover und der Schack-Stiftung auch die Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt.

Hier bloggt:
Dipl.-Biol. Ulrike Menz
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Paläoanthropologie

Vorschau

Im nächsten Teil unseres Blogs berichten wir von der täglichen Feldarbeit und dem Campalltag.



Arrival in Karungu

This year, a team from the Senckenberg Research Institute in Frankfurt/Main, led by Dr. Thomas Lehmann, visits Karungu, Kenya for the second time in order to conduct field work. The first expedition took place in 2013. These excavations are conducted in the context of the international REACHE project (Research on East African Cartarrhine and Hominoid Evolution).

Miocene outcrop, Ngira
Miocene outcrop, Ngira


Karungu is considered one of the first paleontological fossil sites for mammals in Kenya; it was mentioned for the first time in 1906, when Hollis discovered the fossilized jaw bone of a horse.

In 1911, Oswalt visited the excavation site and described it in a geological treatise in 1914. Andrews (1911) was the first person to publish a species description with Prodeinotherium hobleyi (a relative of the Deinotherium found in Germany).

In 1986, Martin Pickford published a summary of Karungu and reported about it in the “Münchner Abhandlungen” (Munich Papers). The excavation sites mainly consist of outcrops near the villages of Ngira and Kachuku. These exposed strata date back to the Miocene and are between 17.5 and 19 million years old.

The REACHE project was initiated in 2013 by Prof. Kieran McNulty (USA), in conjunction with Prof. Laura MacLatchy and Prof. James Rossy (USA). Dr. Lehmann is a member of the project who is responsible for mammal research and excavations in the Kisingiri region (Kenya). It is the goal of the REACHE project to find out what environmental conditions led to the separation of the Cercopithecoids (baboon-like or tailed old world monkeys) from the Hominids (apes; tailless) about 20 to 25 million years ago. In order to understand the environmental conditions, new excavations must be carried out using the most up-to-date paleontological methods. The radius of this study encompasses famous primate discovery sites across all of East Africa: Napak (Uganda), Songhor, Rusinga (Western Kenya) and Moruorot (Northern Kenya). Rusinga and Karungu date back to a comparable time and are located a mere 150 km from each other. However, the excavation site Karungu, located a little farther south, has not revealed any primates to date. The study of Karungu should therefore shed light on the question why this area was not suitable for primates.

Surprisingly, during the field work in 2013, evidence of primates was discovered for the first time. All finds previously described as primates could not be confirmed as such.

Initial results from 2013

  • Fist confirmed fossil primates from Karungu (9 specimens)
  • More than 1,700 new fossils
  • The first sites with small mammals were localized
  • Chalicotherium, springhare and mole-rat could be added to the fauna list
  • Generation of a new, modern stratigraphic profile for Ngira
  • Evidence of river and lake deposits in Ngira
  • The “Prodeinotherium layer” was recorded on the profile

Since the excavation site in Ngira provided such a wealth of fossil material, the site in Kachuku could only be studied for one day. This surface survey suggests that many additional and better preserved fossils can be found there.

Originally, the REACHE project had only planned a single excavation season for Karungu.

It was only thanks to the Schack Foundation that the 2015 excavation season was made possible. At this point, we would like to offer our heartfelt thanks for their support!

Our goals in Karungu in 2015

  • In Ngira: excavate the newly located small mammal sites (strata excavation), sift and sort through
  • In Kachuku: collect fossils according to the REACHE excavation methods
  • Expand the collection with additional hominoid fossils
  • Draw up the stratigraphic profile of Kachuku and correlate it with the one from Ngira
  • Sampling to enable the exact isotope dating of the Miocene strata

View of the camp
View of the camp

As in 2013, the camp is located directly on the banks of Lake Victoria, northwest of Karungu. We are on the property of a Christian Mission that was founded by Italian missionaries. The team consists of a total o 22 members, including Kenyans, Americans, Germans and one Frenchmen.

The team
The team


The expedition is supported by Globetrotter, Land Rover, Schack-Stiftung and Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt.

The blogger:
Dipl.-Biol. Ulrike Menz
Senckenberg Research Institute and Nature Museum
Paleoanthropology

Preview

In our next blog installment, we will report on the daily field work and everyday life in the camp.



Vorheriger Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de