Blogansicht

Bei Überlebenskünstlern am Ende der Welt // Among survival artists at the end of the earth

Unterwegs in Patagonien 2 – Wir sind reif für Wald und Insel // Traveling in Patagonia 2 – We are ready for the forest and the island

23.12.2015, 16:09

Nach ein paar Tagen in Stadt, Cafès und Hotels wurde es höchste Zeit, den Radius zu erweitern und die Umgebung zu erkunden. Ein Leichtes sollte es sein, zu Fuß das nur 8 km entfernt liegende Waldreservat zu erreichen und natürlich wollten wir auch endlich unsere ersten Pinguine live erleben ...

Wir hatten uns einen kleinen Spaziergang von ein bis zwei Stunden ausgemalt, als wir uns auf den Weg in das nur acht Kilometer westlich der Stadt liegende Waldschutzgebiet ‚Reserva florestal Magallanes‘ machten. Währenddessen wollten wir links und rechts des Weges Ausschau nach Flechten halten, denn wir hätten die lange Wartezeit in Punta Arenas gerne mit einer kleinen Flechtensammlung vom südamerikanischen Kontinent verbrämt. Leider hatten wir die Rechnung ohne den Wind gemacht. Er wehte uns nicht nur unangenehm Sand und Steinchen der Schotterpiste ins Gesicht, sondern war zeitweise so stark, dass wir nur noch mit größter Mühe torkelnd von der Stelle kamen. Plötzlich tauchte jedoch ein Bus auf, so dass wir doch noch zum Ziel kamen. Das war unsere erste Bekanntschaft mit den hier hiesigen Windverhältnissen. Und das war sicher nur der Anfang.

Südhemisphärischer Scheinbuchen-Wald Foto: © Birgit Kanz
Foto 1: Südhemisphärischer Scheinbuchen-Wald © Birgit Kanz

Mit der Abgrenzung zum Reservat ging die bis dahin trostlos wirkende Weidelandschaft übergangslos in Wald über. Der wird hier ausschließlich aus Süd- oder Scheinbuchen (Nothofagus sp.), den südhemisphärischen Äquivalenten unserer Buche, aufgebaut. Offenbar wurden die Bäume früher regelmäßig geschlagen, so dass sich ein Niederwald ausgebildet hat, der durch strauchartigen Wuchs der Bäume charakterisiert ist. Diese stehen sehr dicht, so dass darunter keine anderen Sträucher wachsen können, und auch Krautpflanzen sind nur spärlich und fleckenweise zu sehen. Diese leuchten jetzt im Frühjahr gelb durch eine Hahnenfuss-Art (Ranunculus peduncularis), die mich sehr an das Scharbockskraut unserer Frühlingswälder erinnert. Am Waldrand ist gelegentlich blühend die Magellanische Johannisbeere (Ribes magellanicum) zu sehen.

Nothofagus pumilio Foto: © Birgit Kanz
Foto 2: Nothofagus pumilio © Birgit Kanz

 

Nothofagus betuloides Foto: © Birgit Kanz
Foto 3: Nothofagus betuloides © Birgit Kanz

Ribes magellanicum Foto: © Birgit Kanz
Foto 4: Ribes magellanicum © Birgit Kanz

In den Waldlichtungen ist die Vegetation heideartig ausgebildet. Hier dominiert die südamerikanische Rote Krähenbeere (Empetrum rubrum), die zusammen mit der Torfmyrte (Gaultheria mucronata) kniehohe Matten ausbildet, aus denen die immergrünen Sträucher von Chiliotrichum diffusum und Buchsblättriger Berberitze (Berberis buxifolia) herausragen.

Gaultheria mucronata Foto: © Birgit Kanz
Foto 5 : Gaultheria mucronata © Birgit Kanz

Chiliotrichum diffusum Foto: © Birgit Kanz
Foto 6: Chiliotrichum diffusum © Birgit Kanz

Berberis buxifolia Foto: © Birgit Kanz
Foto 7: Berberis buxifolia © Birgit Kanz

Auf einer Anhöhe konnten wir das Reservat übersehen und waren von seiner Größe überrascht. Nachdem ich bislang auf unseren Fahrten zum Flughafen und zurück nur Weideflächen gesehen hatte, freute ich mich riesig über diesen Anblick.

Reserva Florstal Magallanica Foto: © Birgit Kanz
Foto 8: Reserva Florstal Magallanica © Birgit Kanz

Ein paar Warte-Tage später mussten es dann aber auch die Pinguine sein. Schließlich wurden Pinguin-Bilder in der Heimat erwartet. Mit einem Touristenschiff ging es zur ‚Isla Magdalena‘, die zwei Stunden nördlich vor Punta Arenas in der Magellanstraße liegt. Diese Insel wird einzig von Magellan-Pinguinen und einem Vogelkundler in einem Leuchtturm bewohnt. Beim Anlegen des Schiffes waren er und einige Vertreter der Pinguinkolonie pünktlich zugegen und wurden sogleich von Handys und Kameras unter Beschuss genommen. Einige Pinguine schmissen sich zwar entnervt ins Meer, dafür kamen andere hinzugewatschelt. Insgesamt machten sie wenig Aufhebens von dem Besucheransturm. Wir hatten eine Stunde Zeit und uns ausschließlich auf einem abgegrenzten Weg zu halten, der zum Leuchtturm führte. So blieb der Großteil der Kolonie weitgehend von der Störung unberührt und konnte sich ungestört dem ausgiebigen Gefiederputzen widmen.

Ein Vertreter der Magellan-Pinguine auf der Isla Magdalena (Chile) Foto: © Birgit Kanz
Foto 9: Ein Vertreter der Magellan-Pinguine auf der Isla Magdalena (Chile) © Birgit Kanz

Gefiederputz bei den Magellan-Pinguinen auf der Isla Magdalena (Chile)  Foto: © Birgit Kanz
Foto 10: Gefiederputz bei den Magellan-Pinguinen auf der Isla Magdalena (Chile)  © Birgit Kanz

Magellan-Pinguin mit Nachwuchs in seiner Erdhöhle auf der Isla Magdalena (Chile) Foto: © Birgit Kanz
Foto 11: Magellan-Pinguin mit Nachwuchs in seiner Erdhöhle auf der Isla Magdalena (Chile) © Birgit Kanz

Mehr über Pinguine, dann aber antarktische Arten, vielleicht schon im nächsten Blog. Als neuer Abflugtermin wurde uns nämlich der 16.12. angekündigt.

Hier bloggt:
Dr. Birgit Kanz
Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt am Main



Traveling in Patagonia 2 – We are ready for the forest and the island

After a few days in town, in cafes and hotels, it was high time to expand our radius and start venturing out into the surroundings. It should be no problem to walk to the forest reserve a mere 8 kilometers from here, and of course we finally wanted to have our first live encounter with real penguins...

We envisioned an easy stroll of one to two hours when we set out for the forest reserve ‘Reserva Forestal Magallanes,’ which is located only eight kilometers west of town. Along the way, we intended to check the roadside for lichens, since we thought it would be fun to come up with a small collection of South American lichens as a fringe benefit of our long wait in Punta Arenas. Unfortunately, we did not reckon with the wind! Not only did it blow sand and tiny rocks from the gravel road into our faces, which was quite unpleasant – at times it was so strong that we were barely able to stagger forward. But suddenly a bus appeared, which allowed us to reach our destination after all. This was our first encounter with the local wind conditions. And I am sure this was only the beginning.

Nothofagus (Southern Beech) forest of the southern hemisphere Photo: © Birgit Kanz
Photo 1: Nothofagus (Southern Beech) forest of the southern hemisphere © Birgit Kanz

At the reserve’s boundary, the rather desolate pasture land we had crossed so far seamlessly transitioned to forest, which is composed entirely of southern beeches (Nothofagus sp.) here, the southern hemisphere’s equivalent of our European beech trees. Apparently, the trees were regularly cut in the past, resulting in the formation of a coppice that is characterized by the bush-like growth of the trees. These stand so close together that they leave no room for any shrubs to grow underneath, and even forbs are only found sparsely and sporadically. Currently, the spring bloom is dominated by a bright yellow-flowering species of buttercup (Ranunculus peduncularis), which is strongly reminiscent of the lesser celandine in our springtime forests back home. Along the edge of the forest, we found a few scattered Magellanic currants (Ribes magellanicum) in bloom.

Nothofagus pumilio Photo: © Birgit Kanz
Photo 2: Nothofagus pumilio © Birgit Kanz

Nothofagus betuloides Photo: © Birgit Kanz
Photo 3: Nothofagus betuloides © Birgit Kanz

Ribes magellanicum Photo: © Birgit Kanz
Photo 4: Ribes magellanicum © Birgit Kanz

The forest clearings are covered with a heath-like vegetation. This is dominated by the South American red crowberry (Empetrum rubrum), which, together with prickly heath (Gaultheria mucronata), forms a knee-high mat from which the evergreen shrubs Chiliotrichum diffusum and box-leaf (or Magellan) barberry (Berberis buxifolia) protrude at intervals.

Gaultheria mucronata Photo: © Birgit Kanz
Photo 5: Gaultheria mucronata © Birgit Kanz

Chiliotrichum diffusum Photo: © Birgit Kanz
Photo 6: Chiliotrichum diffusum © Birgit Kanz

Berberis buxifolia Photo: © Birgit Kanz
Photo 7: Berberis buxifolia © Birgit Kanz

We were able survey the entire reserve from atop a hill and were surprised by its size. After seeing nothing but open pastures during our trips to the airport and back, the sight of trees filled me with enormous joy.

Reserva Forestal Magallanes Photo: © Birgit Kanz
Photo 8: Reserva Forestal Magallanes © Birgit Kanz

A few more days of waiting, and it was time for the penguins. After all, the folks back home expected a few penguin shots. We took a tourist boat to the ‘Isla Magdalena,’ located in the Strait of Magellan two hours north of Punta Arena. The island’s only inhabitants are the Magellanic Penguins and a lone ornithologist in a lighthouse. When the boat landed, he and a few representatives from the penguin colony were there to greet us right on time and immediately became the target of countless smartphones and cameras. While a few of the penguins took an unnerved dive into the ocean, others curiously waddled closer. Overall, they paid little attention to the onrush of visitors. We were given one hour and strict instructions to stay on a roped-off path that led to the lighthouse. This ensured that the bulk of the colony remained mostly unaffected by the visitors and allowed the birds to indulge in lengthy bouts of undisturbed preening.

A representative of the Magellanic Penguins on the Isla Magdalena (Chile) Photo: © Birgit Kanz
Photo 9: A representative of the Magellanic Penguins on the Isla Magdalena (Chile) © Birgit Kanz

Preening Magellanic Penguin on the Isla Magdalena (Chile) Photo: © Birgit Kanz
Photo 10: Preening Magellanic Penguin on the Isla Magdalena (Chile) © Birgit Kanz

Magellanic Penguin with offspring in its burrow on the Isla Magdalena (Chile) Photo: © Birgit Kanz
Photo 11: Magellanic Penguin with offspring in its burrow on the Isla Magdalena (Chile) © Birgit Kanz

With luck, there will be more penguin news in the next blog already – but by then about Antarctic species, since the 16th of December was announced as our new departure date.

The blogger:
Dr. Birgit Kanz
Senckenberg Research Institute



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de