Blogansicht

Sonne Expedition - FS Sonne SO239

Aussetzen des DOS Landers -- 11° 51’ N, 117° 0’ W

20.04.2015, 09:14 von Benutzer Viola Siegler, Kommentare 3 Kommentare

Das DOS Lander System (Deep Sea Observatory System) ist eine flexible Plattform für die unterschiedlichsten Messgeräte und eignet sich sehr gut für Langzeitbeobachtungen am Meeresgrund. Neben einer Sedimentfalle und verschiedenen Instrumenten zur Bestimmung von Wassertemperatur, Salinität, Strömungsgeschwindigkeiten und Trübung besitzt der Lander auch ein stereographisches Kamerasystem, um hochauflösende Bilder vom Meeresboden aufzunehmen.

Die Kameras und Blitze sind leicht schräg nach vorne auf den Meeresboden gerichtet. Die Bildwiederholrate wurde so eingestellt, dass die Kameras alle fünf Minuten gleichzeitig ein Bild aufnehmen. Durch die zeitgleiche Auslösung und der relativ großen Überschneidung der Bilder lassen sich später daraus 3D-Modelle berechnen.

Deploying the DOS Lander. Photo: H. Robert, RBINS
Deploying the DOS Lander
Photo: H. Robert, RBINS

The DOS Lander Camera System. Photo: T. Weiß
The DOS Lander Camera System.
Photo: T. Weiß

A deep-sea shrimp approaching- the trap. Photo: GEOMAR
A deep-sea shrimp approaching- the trap.
Photo: GEOMAR

 

 

 

 

 

 

 

Am Abend vor dem ersten Aussetzen des Landers im Deutschen Lizenzgebiet kam Henri Robert (Royal Belgian Institute of Natural Sciences) auf die Idee, eine seiner Amphipodenfallen vor dem Kamera-System zu installieren. Mit der Falle fängt man sogenannte Amphipoden oder Flohkrebse, aber auch Fische und andere Krebse, die durch einen Köder angelockt werden. Die Falle wurde dann mit Hilfe von Holzlatten, Kabelbindern und einigen Metern Klebeband am Lander befestigt. Auch wenn wir nicht zu 100% sicher waren, ob wir diese Falle jemals wieder zu Gesicht bekommen würden, blieben wir optimistisch. Nach einer Woche in einer Wassertiefe von 4115 m wurde der Lander wieder eingeholt und glücklicherweise war Henri’s Falle noch an ihrem Platz. Sofort wurde mit der Auswertung der Bilder begonnen.

Rattail fish attracted by bait- photos courtesy of GEOMARRattail fish attracted by bait
Photos: courtesy of GEOMAR

Die Amphipodenfalle war mit ihrem Köder offensichtlich eine große Attraktion für die Bewohner in der näheren Umgebung. Es dauerte nur 10 Minuten nach Ankunft am Meeresboden bis die ersten Fische, Garnelen und Amphipoden auftauchten. In einer Woche wurden pro Kamera ca. 1500 Bilder aufgenommen, die von unseren Biologen bereits an Bord  annotiert und anschließend in einem zentralen Datenarchiv gespeichert wurden. In der Zwischenzeit wurde der Lander für seinen nächsten Einsatz vorbereitet. Dafür wurden die Batterien geladen und neue Konfigurationen ausgewählt. Schon am nächsten Tag ging der Lander abermals über Bord. Diese Mission dauert diesmal zwei Monate und der DOS Lander wird erst während der nächsten Sonne Fahrt wieder eingeholt.

Tim Weiß, GEOMAR


 Deploying the DOS Lander
11° 51’ N, 117° 0’ W


The DOS Lander (Deep Sea Observatory System) represents a flexible platform for longer observations of the ocean floor using different sets of measuring devices. Besides of a sediment trap and various instruments to measure water temperature, salinity, current and turbidity it is equipped with a stereographic camera system to take high resolution images of the ocean floor.

The cameras and flashes are looking slightly downward in front of the lander. The frame rate was set to shoot images simultaneously every five minutes. Since we have two images from the same time point and with a big overlap, 3D-Models of the scene can be calculated later.

The night before its first deployment in the German license area Henri Robert from the Royal Belgian Institute of Natural Sciences came up with the idea to also put one of his amphipod traps in front of the camera system.  Besides amphipod crustaceans, the trap catches organisms such as fish and other crustaceans, which are attracted by bait.  Quickly the lander was extended using a couple of wooden sticks, cable ties and several meters of duct tape to fix the amphipod trap on the lander. Even though we weren’t 100% sure if we ever see the trap again, we stayed optimistic and kept our fingers crossed. The first deployment ended after one week and luckily Henri’s trap was still attached when the lander arrived on deck. Immediately afterwards we had a first look at the images. Obviously, the amphipod trap was a big attraction for the local community. It took only 10 minutes after the arrival on the sea bottom and the first fish, shrimps and, of course, amphipods appeared.  We took around 1500 images during the first deployment with each camera. The images got annotated by our biologists on board. In the meantime the lander was prepared for its next mission only one day later. Batteries were charged and new configurations selected. Right now the DOS Lander is back on the ocean floor collecting data again. This mission will take two months and the lander will be recovered during the next Sonne cruise.

Tim Weiß, GEOMAR



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

3 Kommentare zu "Aussetzen des DOS Landers -- 11° 51’ N, 117° 0’ W"

Charlesrot schrieb am 20.06.2017 um 07:35
wh0cd442521 order lipitor online baclofen tamoxifen
Charlesrot schrieb am 13.06.2017 um 22:20
wh0cd576875 bentyl price ampicillin zithromax 250mg motilium buy nolvadex tamoxifen citrate clicking here
Charlesrot schrieb am 12.06.2017 um 00:42
wh0cd784484 buy cephalexin online Buy Viagra i need viagra

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de