Blogansicht

SO 250 KuramBio II Blog

Das Meer // The sea

05.09.2016, 11:34

Russian Version

 

Tagebuch, 04.09.2016

Ich habe einen Traum – den Horizont zu überschreiten,
um den Sonnenuntergang von verschiedenen Seiten zu sehen.
Dieser Traum – ist mein Leben!
Manch einer mag denken ich bin verrückt! Aber ich bin nicht allein!
©Аметист

Das Meer! Ich fühle so viele Emotionen, wenn ich dieses Wort höre! Mein Leben ist das Meer. Ich bin am Meer geboren und lebte mein ganzes Leben in Wladiwostok, das fast vom ​​Japanischen Meer umgeben ist. Der Geruch von Meerwasser ist für mich mit der Heimat verbunden. Ja, ich kann den Geruch von Salzwasser fühlen! Natürlich kann man nur Meerwasser riechen. Salzwasser ist nicht das Gleiche wie Meerwasser. Dieses Wasser kennt sogar die Ichthyosaurier! Matrosen singen Lieder über das Meer seit Hunderten von Jahren! Das Meerwasser riecht nach Freiheit!

Das letzte Mal, dass ich eine Expedition begleitet habe war vor einem Jahr – in das Ochotskische Meer. Dies war die dritte gemeinsame russisch-deutsche Expedition, die die Tiefsee des Nordwest-Pazifiks untersucht hat. Seitdem wartete ich gespannt auf die Expedition KuramBio II. Bis jetzt endet unser Wissen über Tiefsee-Cumaceen (dies ist eine Gruppe von Kleinkrebsen) bei ca. 8200 Metern. Doch während dieser Expedition planen wir sogar Proben aus einer Tiefe von mehr als 9000 Meter zu nehmen! Ich fühle mich wie ein Pionier! Wahrscheinlich erwartete Wissenschaftler Bodenproben vom Mond mit ähnlichen Emotionen und Ehrfurcht! Unbetretenes Territorium, das unerreichbar erscheint!

Die EBS ist wieder an Deck! Bereit! Beprobung! (Von links: Marina Malyutina, Anna Lavrenteva, Angelika Brandt, Olga Golovan, Nele Heitland). © Angelika Brandt
Die EBS ist wieder an Deck! Bereit! Beprobung! (Von links: Marina Malyutina, Anna Lavrenteva, Angelika Brandt, Olga Golovan, Nele Heitland)
© Angelika Brandt

Meine Freunde zu Hause können mich nicht verstehen. "Du arbeitest eineinhalb Monate, sieben Tage die Woche, oft während der Nacht, in Schmutz und Kälte und ohne Familie. Ist das für Dich in Ordnung!?" Und ich lächle nur. Wie kann ich erklären, dass die Arbeit an Bord mein Leben ist? Viele Menschen bevorzugen Komfort, Bequemlichkeit und Ruhe. Sie können mein Gefühl von Teamgeist nicht verstehen, der hier so stark ist! Wir können uns hier nicht in uns selbst zurückziehen. Wir müssen einander helfen und uns gegenseitig um uns kümmern. Niemand kann sagen: "Diese Arbeit gehört nicht zu meinen Arbeitsaufgaben." Es denkt auch niemand so. Unsere wissenschaftlichen Ergebnisse sind abhängig von harmonischer Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe unseres wissenschaftlichen Teams das hier am Bord Proben nimmt. Aber die Arbeit der Besatzung ist noch wichtiger! Das Leben von Dutzenden von Menschen hängt ab von der professionellen Crew und ihrer gut koordinierten Arbeit. Ich bewundere die Arbeit des Kapitäns, der Navigationsoffiziere, der Ärztin, unseres Kochs, der Maschinen-Besatzung, der Expeditionsleiterin, der Geräte-Einsatzleiter und vielen anderen, die sich hier um unser Leben, unsere Sicherheit und unsere teure Ausrüstung kümmern!

Natürlich vermissen wir alle unsere Verwandten, Eltern, Kinder, Freunde. Heute ist unsere sechster Hochzeitstag und ich kann meinen geliebten Mann nicht einmal umarmen ... Aber mein Mann ist stolz darauf, dass ich eine Wissenschaftlerin bin und versteht die Bedeutung dieser Expedition für mich und für die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft. Solch umfassende und komplexe Untersuchungen in einer Reihe von abgestimmten Expeditionen SoJaBio, KuramBio, SokhoBio, KuramBio II werden nur einmal in ein paar Jahrzehnten organisiert! Wir haben die Chance dabei einzigartige Ergebnisse zu bekommen. Und die Namen der Expeditionsleiter werden später sicher in meeresbiologischen Lehrbüchern zu finden sein.

Sortierung einer EBS-Probe (von links: Olga Golovan, Anna Lavrenteva, Marina Malyutina). © Marina Malyutina
Sortierung einer EBS-Probe (von links: Olga Golovan, Anna Lavrenteva, Marina Malyutina)
© Marina Malyutina

An Bord gibt es keine Leute mit schwachen Emotionen! Echt Seebären sind verantwortungsvoll, entschlossen, ausdauernd, motiviert und erfindungsreich! Ich fühle mich sehr geehrt, hier auf dieser riesigen schwimmenden Insel sein zu dürfen, die durch die Hände von Profis lebendig ist.

geblogged von:
Anna Lavrenteva
A. V. Zhirmunsky Institut für Meeresbiologie, Russische Akademie der Wissenschaften


 

Daily Log, 04.09.2016

I have a dream - to cross the horizon,
To see the sunset from different sides.
This dream - is my life!
Someone think that I am mad. But look how many people on board are with me!
©Аметист

The sea! I feel so many emotions when I hear this word! My life is the sea. I was born and lived all my life in Vladivostok, which is almost surrounded by the Sea of Japan. The smell of sea water is associated for me with home. Yes, I can feel the smell of salt water! Of course only the real sea water smell. Salt water is not the same as sea water. This water knows ancient ichthyosaurs! Sailors sing songs about the ocean for hundreds of years! Sea water smells like freedom!    

The last time I joined an expedition was a year ago - to the Sea of Okhotsk. It was the third joint Russian-German expedition, which studied the deep sea of the northwestern Pacific. Since then I was waiting for the expedition KuramBio II. Until now, our knowledge about deep-sea cumaceans (this is a group of small crustaceans) does not exceed 8200 meters. However, during this expedition, we plan to take samples from a depth of more than 9000 meters! I feel like a pioneer! Probably, scientists waited for soil samples from the moon with similar emotions and awe! Uncharted territory, which seemed unattainable!

The EBS is back on deck! Ready! Set! Sample! (from the left: Marina Malyutina, Anna Lavrenteva, Angelika Brandt, Olga Golovan, Nele Heitland). © Angelika Brandt
The EBS is back on deck! Ready! Set! Sample! (from the left: Marina Malyutina, Anna Lavrenteva, Angelika Brandt, Olga Golovan, Nele Heitland)
© Angelika Brandt

My friends at home don't understand me: "You are working one and a half months, seven days a week, often during the night, in dirt and cold and without family! Are you okay with that?" And I am just smiling. How can I explain that work on board is my pleasure? Many people prefer comfort, convenience and rest. They cannot understand my feeling of team spirit which is so strong here!  We'd have to turn in ourselves. We should help each other and take care of everyone. No one can say "This work belongs to my employment duties." No one even thinks like this. Our scientific results depend on harmonious collaboration and mutual help of our scientific team collecting the material. And the work of the crew is much more important! The life of dozens of people is reliant on the professional crew and their well-coordinated work. I admire the work of the captain, navigation officers, doctor, cook, machine crew, expedition leader, gears drivers and many others who are caring for our lives, safety and expensive equipment!

Of course, all of us miss our relatives, parents, children, friends. Today is our six years wedding anniversary, and I even cannot hug my darling husband... However, my husband is proud of the fact that I am a scientist and understands the importance of this expedition for me and for whole scientific community. Such extensive complex investigations, as a series of expeditions SoJaBio, KuramBio, SokhoBio, KuramBio II are organized just once in a few decades! We have chance to obtain unique results for now. And the names of the expedition leaders will be included in the textbooks of marine biology! 

Sorting of an EBS sample (from the left: Olga Golovan, Anna Lavrenteva, Marina Malyutina). © Marina Malyutina
Sorting of an EBS sample (from the left: Olga Golovan, Anna Lavrenteva, Marina Malyutina)
© Marina Malyutina

On board there are no people weak in spirit! Real sailors are responsible, resolute, persevering, motivated, inventiveness persons!  And I am honored to be here on a huge, floating island made alive by hands of professionals!

blogged by:
Anna Lavrenteva
A.V. Zhirmunsky Institute of Marine Biology of the FEB RAS



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de