Blogansicht

SO 250 KuramBio II Blog

Expedition beendet // Expedition completed

26.09.2016, 08:59, Kommentare 2 Kommentare

Russian Version

 

Tagebuch, 25. September 2016

Oh! Was ein schönes Gefühl wir gegen Ende der Expedition haben nachdem alle Aufgaben erfüllt sind - eine Mischung aus Leichtigkeit und freudiger Erwartung nach Hause zurückzukehren, und zugleich einige Traurigkeit und sogar Leere, da dies das Ende einer kurzen, aber sehr bewegten, Lebensphase war.

Wenn ich durch eine große Anzahl von Fotos sehe, die wir während der Expedition gemacht haben, dann kann kaum glauben, dass die Bilder von den ersten Tagen auch aus dieser Zeit stammen. Unsere 42 Tage an Bord kommen mir vor als wäre es mehr als ein halbes Jahr. Wir haben erfolgreich alle Arbeiten bei 106 Stationen abgeschlossen, die von der Fahrtleiterin Angelika Brandt gut geplant und abgearbeitet worden waren. Wir sammelten viel interessantes und einzigartiges Material aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben aus hadalen Tiefen von mehr als 6000 m. Alle Wissenschaftler sind sehr zufrieden mit den interessanten Ergebnissen und die Daten sind auch bereits von Angelika im Expeditionsbericht zusammengefasst. Das ganze Expeditionsteam arbeitete sehr harmonisch zusammen.

von links, Angelika Brandt, Oliver Meyer, Marina Malyutina. © Alexandra Petrunina
von links, Angelika Brandt, Oliver Meyer, Marina Malyutina
© Alexandra Petrunina

Was für eine besondere, intensive Zeit wir hatten: Stationen auf dem Deck zu jeder Zeit des Tages- und Nachtzeit, arbeiten im Schlamm und dann Sortierung unter dem Mikroskop; tägliche wissenschaftliche Seminare mit Vorträgen und einem reichen gesellschaftlichen Leben in den Pausen zwischen der Arbeit, Mahlzeiten und kurzem Schlaf wann immer es möglich war. Verschiedene Musik in den Laboren, Diskussionen über die spannende Entdeckungen oder kuriose Funde, eine ganz spezielle Atmosphäre, in der Alter oder Titel keine Bedeutung haben. Hier an Bord sind wir alle Studenten, die nicht aufhören, überrascht zu sein und das Neue, das Unbekannte genießen. Neben der intensiven laufenden Arbeiten hatten wir auch viele verschiedene soziale Aktivitäten: Das Mafiaspiel, Pantomimen, Zombie-Spiel, Tennisturnier sowie andere Sportarten (Yoga, Fitness-Studio), mehrere Filmabende (mit Tarkovskiy und Miyadzaki), Tanzabende. All dies sind wichtige und notwendige Pausen von der konstanten Arbeit. Ich weiß nicht, wie dies alles in nur 24 Stunden an einem Tag möglich war!

Das wissenschaftliche Team hat wirklich hart gearbeitet, aber vor allem diejenigen, die für den Einsatz von Geräten verantwortlich waren, Stunden um Stunden, um die Winde zu steuern, den EBS, MUC , MSN, AGT , GKG , CTD zu fahren,  den Meeresbodens zu kartieren: Nils, Marco, Pedro, Kirill, Gennadij, Frank, Melanie.

 Letzte Yoga Stunde. © Pedro Martinez
 Letzte Yoga Stunde
© Pedro Martinez

Aber unser Erfolg hängt zu einem großen Teil von der Besatzung des FS Sonne sowie ihrem bemerkenswerten Chef - Kapitän Oliver Meyer - ab. Es ist nicht das erste Mal, dass wir zusammen mit diesen wunderbaren Menschen arbeiten. Die Crew ist ein sehr professionelles Team, das ebenfalls 24 Stunden am Tag arbeitet und uns dadurch ausgezeichnete Bedingungen für unsere wissenschaftlichen Untersuchungen bietet. Wir sind zu Gast an Bord, aber ganz besondere Gäste mit unseren spezifischen Arbeitsweisen und Arbeitsmittel. Vielleicht erscheinen wir Biologen für viele andere Menschen seltsam mit unseren Arbeitsschichten, dem Arbeiten mit Schlamm, mit kaltem Wasser und mit Eis, die sich freuen, wenn sie kleine Krebse, Würmer und andere Meerestiere aus der Tiefe an Deck holen. Es gefiel mir, dass der Kapitän immer zu den Geräten kam wenn sie zurück an Deck kamen, um unsere Eindrücke über die Qualität der Proben zu erfahren. Er war immer sehr ruhig, höflich und geduldig, wie der Besitzer eines besonderen Hotels mit fremden Gästen :). Alle von uns hier sind manchmal wie Kinder, leidenschaftlich über unsere Arbeit und manchmal etwas zerstreut, abgelenkt oder unausgeschlafen. Ich bin den Besatzungsmitgliedern besonders dankbar für alles, ihre Geduld, ihr Verständnis und Taktgefühl sowie uns mit so viel Komfort sowohl in Wohn- und Arbeitsbereich auf dem Schiff zu versorgen. Vielen Dank an die Crew des FS Sonne!

Die Expedition kommt nun zu seinem Ende. Danke alle lieben Freunde, und wir sehen uns bald!

geblogged von:
Marina Malyutina
A.V. Zhirmunskiy Institut für Marine Biologie, Wladiwostok


 

Daily log, 25 September 2016

Expedition completed

 

Oh! What a familiar feeling it is by the end of the expedition, after completing all the tasks - a mix of lightness and the joyful anticipation of returning home, but at the same time some sadness and even emptiness as this is the end of another short, but bright and busy life.

Even when looking through the huge stack of cruise pictures, I cannot believe that those taken the first days are from the same time period. Only 40 days on board already seems like about half a year ago. We completed successfully all the work at each of the 106 sampling stations thanks to the good planning and organization of our chief scientist Angelika Brandt. We collected large amounts of interesting and unique material from the hadal depths of the Kurile-Kamchatka Trench. Every specialist on board is fully satisfied from the interesting discoveries and after the acquisition of new data to fuel the various research topics compiled by Angelika in the KuramBio II cruise report. The members of our expedition have been working altogether and in perfect harmony in order to obtain such an impressive body of results.

from left, Angelika Brandt, Oliver Meyer, Marina Malyutina. © Alexandra Petrunina
from left, Angelika Brandt, Oliver Meyer, Marina Malyutina
© Alexandra Petrunina

What a special, intense life at sea we had: overwhelming station work struggling with deep-sea mud monsters, being ready on deck any time of the day or night and then sorting, studying samples under microscopes; daily seminars of outstanding scientific quality, precious moments of a rich social life, the whole thing embedded between work, meals, and – eventually – sleep. The diversity of music played in the different laboratories, as well as of discussions about the latest discoveries and curious findings create the atmosphere of a special place for special people, like a floating scout camp. Age, titles or specialty matter not, as we all turn back into inquisitive students that cease not to be surprised, that dive into the new, the unknown. Besides intensive work, we also enjoyed the fun of many different social activities: mafia, pantomime and zombie games; table-tennis tournament as well as other sports (yoga, gym); movie nights (including Tarkovsky’s Solaris and Miyazaki’s anime); and dancing parties. Relaxing moments are absolutely essential breaks to lever the stress and exhaustion of constant hard work. I do not know how it was possible with only 24 hours in a day?

The whole scientific team worked really hard, and especially them responsible for the deployment of gears, who spent long hours of screen monitoring and winch controlling with the assistance of the crew. Hence, special credits for driving the EBS, the MUC, the MSN, the AGT, the GKG, the CTD and from sea-floor mapping to Nils, Marco, Pedro, Kirill, Gennadij, Franck and Melanie.

Last Yoga session. © Pedro Martinez
Last Yoga session
© Pedro Martinez

Our success to a very large extent depends on RV Sonne crew and their remarkable captain Oliver Meyer. It is not the first time that we work together with these wonderful people. The members of our crew constitute a very professional and skilled team providing us with excellent conditions for science. We are guests on board, but very special guests with our specific work preferences and specific work equipment. Perhaps we, scientists, biologists, for many people may look strange given our 24-hours work in the mud and splashed with cold water and ice, our vivid delight when spotting small crustaceans, worms and other deep-sea creatures. I savored the moments when Oliver showed up on deck checking the gears back from the deep sea, eager to share our impressions and excitement about samples of such quality. He was always calm, polite and patient, like the owner of some special hotel with strange guests :). All of us on board were like children, very passionate and at times a bit scattered and distracted. Therefore, I am especially grateful to all the crew for their patience, understanding and tact, for offering us comfort in both living and work on the vessel. Many thanks to the crew of the RV Sonne!
The expedition is coming to its end. Thank you all dear friends, and see you soon!

blogged by:
Marina Malyutina
A.V. Zhirmunskiy Institute of Marine Biology, FEB RAS Vladivostok

 

 



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de