Blogansicht

Arachno-Blog

Süßer Lärm für Naturhistorische Sammlungen - Sweet Noise for Natural History Collections

29.07.2014, 09:03

English Version below

Senckenberg Peter Kulka Arachitektur

Sommer, Sonne, offene Fenster – und Baulärm. Das braucht man normalerweise nicht. Im Senckenberg ist das im Moment Alltag. Jeden Tag werden Tonnen von Bauschutt aus den Fenstern in Plastikschächte und Container gekippt, dass es nur so scheppert. Die Aussicht: es geht noch zwei Jahre weiter, aber die Art des Lärms wird sich verändern. Ein schwacher Trost. Wie hält man das aus, wie kann man dabei arbeiten?
SGn Umbau
Zugegeben, manchmal nervt es mich auch. Dann hilft nur frühes Lüften und danach: Schotten dicht! Konzentration üben, Musik einspielen sind andere Maßnahmen. Oder diesen Blogbeitrag in der Bahn schreiben.
Wenn man aber den Grund, den Zweck, das Ziel der Arbeiten bedenkt, wird der Lärm schon wesentlich erträglicher:
Senckenberg bekommt die zwei Flügel der ehemals architektonischen Einheit zu seinen Gebäuden dazu, früher das Universitätshauptgebäude und Sitz des Physikalischen Vereins. Das heißt, jede Menge mehr Platz. Angestoßen hauptsächlich durch einen Grund: die naturhistorischen Sammlungen wachsen! Immer, ständig. Auf jeder Expedition werden neue Tiere, Pflanzen, Gesteine gesammelt. Senckenberg will nicht nur die Welt erforschen, sondern auch die Ergebnisse der Nachwelt erhalten.
Wie wichtig naturhistorische Sammlungen sind, zeigen neue Untersuchungen, die mittlerweile und mit neuen Methoden aus 100 Jahre altem Material das Erbgut extrahieren können. Gut, dass das Material nicht verworfen wurde (den Begriff „weggeworfen“ benutzen wir im Senckenberg nicht).
Das Ganze wäre vielleicht gar nicht so besonders, wenn wir in einer Zeit leben würden, in der Sammlungen generell als etwas Besonderes und Wertvolles geachtet würden. Aber frühere Sammlungen an Universitäten zum Beispiel wurden in der Tat weggeworfen! Gelder für Routinearbeiten an Sammlungen sind auch für außeruniversitäre Forschungsinstitute nicht leicht zu ergattern. Wenn dann Senckenberg seinen Platz für Sammlungen um 100 Prozent erweitert, erweitern kann, ist das tatsächlich ein Grund zum Frohlocken.
Das Foto zeigt Arbeiter, die die neuen Räume der Arachnologie Sektion entkernen. Aus dem sechsten Stock scheppert es besonders laut, bis der Bauschutt unten im Hof angekommen ist. Aber der Lärm hört sich anders an, wenn man an die neuen Räume der arachnologischen Sammlung denkt: 200 Prozent mehr Platz, die Sammlungen und Bibliothek endlich in jeweils einem abgeschlossenen Raum, mehr Räume für Studenten und Gastforscher…
Ich bin den Kollegen auf der anderen Seite des Gebäudes für jede Schippe dankbar, für jede Stunde, die sie bei unerträglichen Temperaturen unter dem Dach dafür sorgen, dass Senckenberg diese so wichtige Erweiterung bekommt. Erst werden SIE in der Sektion arbeiten, in zwei bis drei Jahren werde ICH dort arbeiten. Ich würde gerne hinübergehen und „Danke“ sagen, aber die Baustelle ist weiträumig abgesperrt. Also sage ich auf diesem Weg: Danke für den Lärm, danke für die Arbeit!

 Senckenberg Peter Kulka Architeltur

 


 

SWEET NOISE FOR NATURAL HISTORY COLLECTIONS

Summer, sun, open windows – and construction noise. Under normal circumstances, nobody needs this. But at Senckenberg, it is currently a routine occurrence. Every day, tons of construction debris are being dumped out of the windows into plastic chutes and containers, rattling and clattering on their way down. The prospect: this will continue for another two years, although the nature of the noise is going to change - a small consolation. How are we supposed to live with this, how do we keep working with this noise?
I must admit, at times it gets on my own nerves, as well. The only thing that helps is to air out the place early in the morning and then: batten down the hatches! Other remedies include to practice concentration or to put on some music – or to compose this blog entry aboard the train.
But once you consider the reasons for this work, its ultimate goal and purpose, the noise becomes a lot more bearable: Senckenberg has been given the opportunity to add the two wings of the erstwhile architectural unit to its building complex – the former main building of the university and the seat of the Physical Society. This means a significant amount of added space. The process was primarily set in motion for one reason: the natural history collections are growing ... all the time and steadily! During each expedition, new animals, plants and minerals are collected. Senckenberg’s goal is not only to explore the world, but to preserve the results for future generations. The importance of natural history collections is illustrated by recent studies that show how new methods can now be employed to extract genetic information from 100-year-old material. A good thing that these materials have not been discarded (at Senckenberg, we do not use the term “thrown away”).
All of this might not even be particularly noteworthy if we lived in a time when collections were generally viewed as something special and valuable. But as a matter of fact, some of the older university collections were actually thrown out! Even for non-university research institutions, it is not easy to obtain funds for the routine upkeep of their collections. Thus, if Senckenberg is able to expand its space for collections by 100 percent, this is indeed a reason for celebration.

The photo shows workers in the process of gutting the new rooms in the arachnology section. The noise from the sixth SGN Umbaufloor is particularly loud, since the debris has a long way to go before it hits the courtyard. But the noise sounds different when you think about the new rooms for the arachnology section: 200 percent more space; the collections and the library each finally in their own, separate rooms; more space for students and guest researchers.
I am grateful to the colleagues on the other side of the building for every shovelful of dirt, for every hour spent in almost unbearable temperatures under the roof, making sure that Senckenberg will get this important extension. First, THEY will work in this section, and in two or three years, I will be the one who works there. I would love to walk across the hall and say “thank you,” but the construction site is widely cordoned off. So I will say it through this venue instead: Thank you for the noise, thank you for the work!

Senckenberg Peter Kulka Architektur



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de