Senckenberg LogoSENCKENBERG
world of biodiversity

Blogansicht

IceAGE-Blog

24.09.2011 - 31. Expeditionstag

15.10.2011, 19:51, Kommentare 1 Kommentar

Viel Grau und plötzlich Farbe

 

Hallo liebe Leser,

so, jetzt sind wir auf dem Rückweg. Auch ich bin mit meiner Arbeit fertig und meine Ausrüstung - die Tiefseekameras - sind wieder sauber und verpackt. Ich will euch nicht viel erzählen, wie fotografieren geht, wisst Ihr. In 2500 Metern Tiefe ist es etwas umständlicher, aber ich möchte wirklich niemanden mit technischen Details langweilen. Nur so viel sei klargestellt, ich muss nicht selber da runter.

Die Kameras sind auf einem Schlitten montiert und machen automatisch Ihre Arbeit. Willkommen im 21. Jahrhundert.
Die Bilder zeigen uns die Tiefsee des Nordatlantiks in ihrer ganzen Pracht. … Na ja, strahlend schön ist es nicht, eher eintönig grau und unwirklich. Doch ab und zu zeigen uns die Bilder überraschend schönes. Wir alle hier an Bord sind fasziniert von den Formen und Farben, die sich auf den Fotos zeigen.

Also lasse ich lieber die Bilder sprechen. Hauptdarsteller sind sowieso die Tiere, die zu erforschen wir aufgebrochen sind.

Alles Gute euer Nils

Nils Brenke

 

Der „Norwegischer Hummer“ (Nephrops norwegicus) wartet in seinem Wohnbau auf Beute (Weichboden, 300 Meter, Reykjanes Rücken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Der „Norwegischer Hummer“ (Nephrops norwegicus) wartet in seinem Wohnbau auf Beute (Weichboden, 300 Meter, Reykjanes Rücken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Ein Rotbarsch (Sebastes marinus) sucht Schutz zwischen Schwämmen (Weichboden, 450 Meter, Irminger Becken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Ein Rotbarsch (Sebastes marinus) sucht Schutz zwischen Schwämmen (Weichboden, 450 Meter, Irminger Becken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Hartgründe sind mit die artenreichsten Biotope im Meer. Schwämme, Manteltiere, Seeigel, Haarsterne und vieles mehr siedeln hier auf einem Steinwall (Steingrund, 400 Meter Dänemarkstraße). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Hartgründe sind mit die artenreichsten Biotope im Meer. Schwämme, Manteltiere, Seeigel, Haarsterne und vieles mehr siedeln hier auf einem Steinwall (Steingrund, 400 Meter Dänemarkstraße). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Die zu den Seefedern (Penatulacea) gehörende Umbellula encrinus (ca. 1,5 m hoch) ragt über die durch den Videoschlitten erzeugten Schlammwolken hinaus (Sandboden, 1250 Meter Dänemarkstraße). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Die zu den Seefedern (Penatulacea) gehörende Umbellula encrinus (ca. 1,5 m hoch) ragt über die durch den Videoschlitten erzeugten Schlammwolken hinaus (Sandboden, 1250 Meter Dänemarkstraße). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Seegurken (Holothuroidea) weiden den Boden der Tiefsee auf der Suche nach Nahrung ab (Weichboden, 2200 Meter, Norwegen Becken) ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Seegurken (Holothuroidea) weiden den Boden der Tiefsee auf der Suche nach Nahrung ab (Weichboden, 2200 Meter, Norwegen Becken) ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Ein großer Calmar (Loligo sp.) schwimmt ruhig in der Tiefe des Atlantiks (1600 Meter, Norwegen Becken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

Ein großer Calmar (Loligo sp.) schwimmt ruhig in der Tiefe des Atlantiks (1600 Meter, Norwegen Becken). ©Senckenberg am Meer/N.Brenke

 

 

 

 



Nächster Eintrag

1 Kommentar zu "24.09.2011 - 31. Expeditionstag"

Lily schrieb am 07.12.2011 um 16:49
More posts of this qaulity. Not the usual c***, please

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden