Blogansicht

Arachno-Blog

MERRY CRUSTMAS!

19.12.2013, 11:11

English version below

Merry Crustmas

Wie kommt eine Krabbe in einen Arachno-Blog? Eigentlich war das Ganze als künstlerisch veredelte Erinnerung an meinen Kollegen Dirk Brandis gedacht (sorry Dirk, es muss einfach raus). Dirk ist Spezialist für Süßwasser-Krabben und war hellauf begeistert, als ich in einer Höhle die abgebildete Art fand. Es stellte sich heraus, dass es verschiedene Senckenberg limestone caves LaosFormen mit verschieden starken Höhlenanpassungen gab und zwar in einer Konzentration in Laos, die in dieser Form einzigartig war. Der freundliche Reminder sollte nun dafür sorgen, dass die Art auch mal einen anständigen Namen bekommt. Zusammen mit dem Wortspiel konnte ich dann nicht umhin, das Motiv als diesjährige Weihnachtskarte zu verwenden. Also an alle Leser: Frohe Weihnachten und alles Gute für das kommende Jahr!

Die Krabbe steht natürlich auch stellvertretend für die Arten, die in Laos existieren und noch unbeschrieben sind, sozusagen unbeschriebene Blätter. Hierzu könnte man einen eigenen Beitrag schreiben (mache ich später). An dieser Stelle will ich nur kurz auf diese eine Höhle eingehen, in der ich die Krabbe gefunden habe. Es ist keine der geräumigen Art, man quetscht Typopeltis magnificussich über eine Länge von etwa 150 Metern durch eine Spalte, wird dreckig, rutscht auf dem schlammigen Boden aus, ärgert sich über zurückgelassene Plastikflaschen von Vorgängern....und findet besondere Tiere. Z.B. die erste blinde Riesenkrabbenspinne Sinopoda scurion (dazu wird es definitiv einen eigenen Beitrag geben), der Geißelskorpion Typopeltis magnificus (hier ein Weibchen mit Eierpaket am Bauch), der aber auch an anderen Standorten vorkommt, Zwerggeißelskorpione (Schizomida), eine Gruppe von kleinwüchsigen Spinnentieren, die nur selten gefunden werden und die Zitterspinnenart Spermophora falcata, die auf dem Foto nur drei Eier lose mit Fäden verbunden in ihren Fangzähnen herumträgt und auf meinem Fingernagel sitzt. Die Art ist nicht mal ein Jahr nachdem sie gesammelt wurde, Spermophora falcata female with eggsvon den chinesischen Kollegen auf dem Foto (YAO Zhi-Yuan und LI Shuqiang, beide Peking) zusammen mit 13 weiteren neuen Zitterspinnenarten (Pholcidae) beschrieben worden. Vertreter der neuen Spermophora-Art haben nur zwei Augen und messen im Körper um die 1.5 Millimeter. Das weibliche Kopulationsorgan misst winzige 0.4 Millimeter und musste für eine ordentliche wissenschaftliche Beschreibung herauspräpariert und illustriert werden (Kombination aus Fotos und Zeichnungen).
Spinnen aus der Familie Telemidae bauen Netze, die zart und taubehangen bei jedem kleinen Luftzug wehen. Die Männchen beobachtete ich des Öfteren AUF der Netzdecke, während die Weibchen unter derselben hängen. Ähnliches kennen wir von den Wespenspinnen, wo das Männchen auch erst einmalTelemidae Netz vorsichtig auf der anderen Netzseite bleibt, um die Lage zu checken. Bei den Telemidae messen die Kopulationsorgane nur noch 0.2 Millimeter oder sind sogar noch kleiner.
Da wäre die Krabbe doch deutlich größer ... Dirk!*

Peter Jäger, Senckenberg Forschungsinstitut

 *Zur Ehrenrettung: eine taxonomische Revision, also eine Untersuchung einer möglichst kompletten Organismengruppe mit der Beschreibung sämtlicher Arten, braucht Zeit, viel Zeit. Also Dirk, auch dir erst mal erholsame Ferien!!

 

 


Telemidae male

 

MERRY CRUSTMAS!

How does a crab end up in an Arachno-blog? Originally, the whole thing was meant as an artistically refined reminder to my colleague, Dirk Brandis (sorry Dirk, I simply have to let this out). Dirk is a specialist for freshwater crabs, and he was beside himself with excitement when I discovered the illustrated species in a cave. It turned out that there are several different forms with varying degrees of cave adaptations, which occur in Laos in a hitherto unprecedented concentration. The friendly reminder was supposed to ensure that this species would finally be given a proper name. Combined with the pun, I just couldn’t help myself and had to use the motif for this year’s Christmas card. Thus our wish to all readers: Merry Christmas and all the best in the New Year!


Of course, the crab also serves as a representative for all the species that exist in Laos and have not yet been described - blank sheets, so to speak. They may merit an article of their own (which I will write at a later date). At this point, I would like to briefly expand on the cave in which I discovered the crab. It isn’t one of the roomier caves – you have to squeeze through a narrow crack for a length of 150 meters, get dirty, loose your footing on the muddy floor, get annoyed by the empty plastic bottles left behind by your predecessors … and you find special animals!

For example, the first blind huntsman spider Sinopoda scurion (this will definitely be covered in a separate article); the whip scorpion Typopeltis magnificus (here a female with an egg package on her belly), which also occurs in other locations; dwarf whip scorpions (Schizomida), a group of small arachnids that are only rarely found; and Spermophora falcata, which in the photo carries a mere three eggs in its fangs, loosely connected by threads, and sits on my fingernail. This species was described less than a year after its initial collection by my Chinese colleagues shown in the photo (YAO Zhi-Yuan und LI Shuqiang, both from Beijing), together with 13 additional new species of daddy-long-legs or cellar spiders (Pholcidae). Representatives of the new Spermophora species only possess two eyes and their body measures around 1.5 millimeters. The female copulation organ measures a minute 0.4 millimeters and had to be especially dissected, prepared and illustrated for an exact scientific description (combination of photo and drawing).

Spiders of the family Telemidae build webs, which gently waft in the slightest breeze, covered with fine dew. I have frequently observed the males ON TOP of the web surface (photo), while the females tend to hang on the underside. A similar behavior is known from wasp or garden spiders (Argiope), where the male also remains on the opposite side of the web to cautiously check out the situation. The copulation organs of the Telemidae measure no more than 0.2 millimeters and may be even smaller.
Wouldn’t the crab be significantly larger ... Dirk!?*

Peter Jäger, Senckenberg Research Institute

*To rescue his reputation: a taxonomic revision, i.e., the study of a complete group of organisms with descriptions of all species, requires time - a lot of time! So, go ahead, Dirk, and enjoy a relaxing holiday, too, before you get to work!!

 

Facebook Peter Jaeger

 



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de