Blogansicht

Arachno-Blog

ARTENSCHUTZ IN LAOS: SPINNENPOSTER UND [NAIVE] HOFFNUNG (SPECIES CONSERVATION IN LAOS: A SPIDER POSTER AND [NAIVE] HOPE)

08.02.2014, 09:10

 

English version below

Wenn man in den 70er und 80er Jahren in Deutschland aufgewachsen ist, hat man das volle Programm mitbekommen: Naturschutz, Artenschutz, Umweltschutz, Mülltrennung, Energie-Sparen usw. usw. Wenn man mit dieser eingeatmeten und lange Zeit gelebten Philosophie nach Laos reist, muss man sich zunächst umstellen.
Dort gibt es auf der einen Seite noch Urwälder (die in Deutschland so praktisch nicht mehr vorhanden sind), auf der anderen Seite ist das Umweltbewusstsein in dem oben beschriebenen (deutschen) Sinne fast überhaupt nicht entwickelt. Müll wird ohne Beachtung in der Natur hinterlassen, wertvoller Wald abgeholzt, Stauseen angelegt….
katzen in Laos auf dem Markt
Aber HALT! Das haben wir genauso in Deutschland gemacht (und machen es z.T. noch). Sollten wir den laotischen Erdenbürgern nicht die Zeit einräumen, die auch wir gebraucht haben, um zu verstehen, dass wir nicht ohne die Natur, nicht gegen die Natur leben können---auf Dauer? War originär laotischer Müll nicht etwas, was als organischer Stoff schnell verrottete, wurde Essen nicht in Bananenblättern serviert, kam das globale Plastik vielleicht schneller als das nie mitgelieferte Umweltbewusstsein? Was heißt denn wertvoller Wald? Ist er wertvoll, weil unbeschriebene Arten darin hausen, die wir (Europäer) beschreiben wollen, weil die ungeheure biologische Vielfalt darin manifestiert ist? Stört er denn nicht, wenn man immer mehr Menschen ernähren will mit Reis, Obst und Platz für Siedlungen und Plantagen braucht?

cows in Laosslash and burn Laos

Ich ertappe mich immer wieder dabei, das langsam gewachsene deutsche Bewusstsein ganz automatisch auf Laos anzuwenden und vergesse gerne, dass in der deutschen Geschichte vieles ganz ähnlich abgelaufen ist.

Und trotzdem tut es weh zu sehen, wie Lebensräume zerstört werden. So frage ich mich immer wieder: Wie kann ich helfen, zumindest einen kleinen (Umweltschutzbewusstseins-) Samen zu säen? Auch wenn ich als Spinnenforscher mit meiner Tiergruppe vielleicht nicht die besten Chancen habe, starte ich ein Projekt, das es in Deutschland schon vor Jahrzehnten gab: Auch Spinnen sind bedroht – und schützenswert! So stand es auf einem Plakat des Umweltministeriums des Landes Baden-Württemberg.

Gesagt getan: ich suchte neun Spinnenarten, die den Menschen in Laos zeigen sollten, dass Spinnen (wichtiger) Bestandteil unserer Natur sind, genauso wie schützenswerte Wirbeltiere. Ich orientierte mich bei der Auswahl an Kriterien, die ich in den 10 Jahren erarbeitet hatte, als ich das Projekt „Spinne des Jahres“ leitete: die Arten sollten entweder bunt, interessant oder häufig sein, letzteres für den Wiedererkennungswert.

Spiders of LaosGibbons of Laos

Mit meinem Partner an der National University of Laos, Prof. Bounthob Praxaysombath, machte ich mich an den zweisprachigen Text: mit dem Laotischen erreicht man auch die verwandten Thailänder, das universelle Englisch sollte auch Touristen informieren. Auf eine Spinnenart bin ich dabei besonders stolz: Den laotischen Namen für die Ameisenkrabbenspinne (Amyciaea fortipes; obere Reihe Mitte) schlug ich selber vor, bastelte ihn aus einzelnen laotischen Wörtern, nämlich Insekt Ecke (=Spinne) studieren Modell (=nachmachen) Ameisen. Bounthob prüfte und „genehmigte“ ihn und so lernen jetzt Laoten die Wortkreation eines deutschen Spinnenforschers. BioPat e.V. übernahm übrigens die komplette Finanzierung der 1. Auflage von 400 Postern. In den Jahren nach Drucklegung verteilte ich die Poster z.T. persönlich an Schulen, in Naturschutzzentren oder Resorts.

Gut zu sehen, dass es mittlerweile ähnliche Bestrebungen in Laos gibt: der Green Care Fund, eine Projekt von Green Discovery Laos, das auf Klaus Schwettmanns Initiative zurückgeht, ermöglicht es laotischen Schulklassen, ein Wochenende in der Natur zu zelten und so das Umweltbewusstsein zu stärken. Diese Art der Umweltbildung kommt bei Kindern, Eltern und Lehrern sehr gut an. Eventuell wird das Poster „Spider of Laos“ bald auch in diesem Rahmen verwendet…

Peter Jäger, Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt

Poster Spiders of Laos

 


SPECIES CONSERVATION IN LAOS: A SPIDER POSTER AND [NAIVE] HOPE


Those who grew up in Germany in the 1970s and 80s got to experience the whole program: nature conservation, species protection, environmentalism, recycling, energy conservation, etc., etc. But when you travel to Laos with this philosophy, which you have breathed and lived for years, you must be ready for some initial changes.
While, on the one hand, Laos still boasts some primeval forests (which are all but non-existent in Germany today), an environmental consciousness in the above (i.e., the German) sense is practically absent. Without a second thought, garbage is thrown out in nature, valuable forests are cut down, artificial reservoirs are created ...

But STOP! We used to be guilty of the exact same things in Germany (and still are, to some degree). Should we not grant the Laotian citizens the same amount of time that we required in order to understand that we cannot live without or against nature in the long run? Wasn’t the original Laotian garbage mainly made up of organic matter that quickly decomposed?  Didn’t they serve their food on banana leaves? Maybe the global plastic age arrived faster than an environmental conscience, which failed to be included in the delivery. What, after all, is the true meaning of valuable forest? Is it valuable because it hosts species not yet described, which we (Europeans) want to make known to science, since they manifest the incredible biological diversity contained therein? But isn’t the forest in the way when you try to feed an ever increasing humanity with rice and fruit, and when you need more and more space for settlements and plantations?

I often catch myself automatically applying my slowly cultivated German consciousness to the situation in Laos, and I tend to forget that the German history holds many parallels. Nevertheless, it is painful to watch the destruction of habitats. So I frequently ask myself: what can I do to help sow at least a small seed (of environmental consciousness)? Even though, as a spider researcher, I may not have the best opportunities with my chosen group of animals, I started a project that had already been put into effect in Germany many years ago: Even spiders are endangered – and worthy of protection! That was the slogan found on a poster published by the
Environmental Ministry of Baden-Wuerttemberg.

hanging the posterLao school


No sooner said than done: I picked nine species of spiders, which were meant to show the people in Laos that spiders are an important part of our nature, and as deserving of protection as many vertebrate animals. I based my selection on criteria that I had developed during my 10 years of managing the project “Spider of the Year” in Germany and Europe. The chosen species should either be colorful, interesting or widespread, the latter to facilitate their recognition value.

Together with my partner at the National University of Laos, Prof. Bounthob Praxaysombath, I began to prepare the bilingual text: the Laotian language can also be understood by the neighbors in Thailand, and the universal English was aimed at informing tourists, as well. In this context, I am particularly proud of one spider – I myself suggested the Laotian name for the ant-like crab spider (Amyciaea fortipes; top middle), which I composed from several Laotian phrases, i.e., insect corner (=spider) study model (=imitate) ants. Bounthob double-checked and “authorized” the name; thus, Laotians now get to learn the word creation of a German spider researcher. Incidentally, the entire financing of the first printing of 400 posters was underwritten by BioPat e.V. In the years following the first printing, I personally distributed part of the posters to schools, nature conservation centers and resorts.

It is great to see that meanwhile similar efforts are under way in Laos: the Green Care Fund, a project by Green Discovery Laos that goes back to Klaus Schwettmann’s initiative, enables Laotian school classes to spend a weekend in a tent camp out in nature, thus developing a stronger understanding of the environment. This kind of environmental education is very well received by children, parents and teachers. Quite possibly, the poster “Spiders of Laos” will soon find a use in this context, as well ...

Peter Jäger, Senckenberg Research Institute Frankfurt

 facebook peter.jaeger.7777 senckenberg



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de