Blogansicht

Sonne Expedition - FS Sonne SO239

Augen und Hände in der Tiefsee

27.04.2015, 16:25 von Benutzer Viola Siegler

Der Tauchroboter ROV Kiel 6000 im Einsatz auf der Expedition ECORESPONSE in die CCZ

ROV Kiel 6000 on deck. Photo: B.- Wawrzyniak-Wydrowska
ROV Kiel 6000 on deck,
Photo: B.- Wawrzyniak-Wydrowska

Wo soll ich anfangen? Ich werde mal einen Blick auf die Technik geben, die wir hier auf der SONNE Fahrt 239 im Ostpazifik einsetzen. Und da bietet es sich an, mit der sogenannten Plattform, dem Schiff, zu beginnen. Wir befinden uns an Bord des neuen Forschungsschiffes SONNE. Nur nochmal kurz zur Erinnerung: nach der Planungsphase wurde die erste Stahlplatte zum Bau des Schiffes auf der Meyer-Werft in Papenburg im November 2013 angeschnitten. Im Juli 2014 wurde das Schiff bereits getauft und im November 2014 dem neuen Eigner, der Bundesrepublik Deutschland, übergeben. Das klingt nicht nur rekordverdächtig, sondern das ist es auch, besonders wenn man dann noch mit einbezieht, dass wir uns bereits auf der dritten Forschungsfahrt der SONNE befinden. Die Besatzung ist in Teilen immer noch dabei, ihr neues Schiff in Besitz zu  nehmen. Nichtsdestotrotz ist die Stimmung an Bord sehr gut und die Zusammenarbeit läuft absolut professionell, erfolgreich und freundlich. An dieser Stelle allen Beteiligten ein großes Dankeschön! Von der Dimension her sicherlich kein Vergleich mit manch anderem Projekt in Deutschland, aber ein sehr schönes Beispiel dafür das German Engineering auch noch funktioniert!

ROV Kiel 6000 at deploymen. Photo: A. Hilario
ROV Kiel 6000 at deployment,- photo A. Hilario

Was gibt es noch an Technik auf dieser Fahrt? Viele Geräte wie Schwerelot, Multicorer oder Kastengreifer sind vermutlich schon beschrieben, sie alle zählen zu den Standardgeräten in der Meeresforschung.
Zusätzlich befindet sich ein AUV, ein autonomes Unterwasserfahrzeug, an Bord, welches bis zu einer Wassertiefe von 6000 m detaillierte Karten des Meeresbodens liefert und des Weiteren auch noch Fotos machen kann.

Die Augen und die Hände werden von unserem Tauchroboter ROV KIEL 6000 (ROV = Remotely Underwater Vehicle = ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug) in die Tiefsee gebracht. Dieser Roboter bekommt seine Strom- und Datenversorgung durch ein Stahlkabel mit Kupferleitungen und Glasfasern, welches aber nur als ‚Nabelschnur‘ dient. Das ROV fährt aktiv die bis zu 6 Kilometer Wassersäule mit seinen elektrisch angetriebenen Motoren hinab und wieder hinauf. Neben einer Standard-Ausrüstung des Fahrzeugs mit verschiedenen Kameras und einer CTD-Sonde wird jeweils wissenschaftliche Ausrüstung an das ROV eingebaut, die an die Aufgaben, die während des Tauchgangs zu erledigen sind, angepasst sind. Diese Ausrüstung kann sogar mit Strom versorgt werden und online Messwerte nach oben liefern.

Push-coring with the ROV Kiel- 6000
Push-coring with the ROV Kiel- 6000

Während der momentanen Expedition bestehen unsere Hauptaufgaben darin, Proben für Sedimentologie und Geochemie zu nehmen und vor allem ganz viele Beobachtungen der Lebewelt am Meeresboden zu machen. Eine Auswahl von Tieren wird dann auch zur Bestimmung eingesammelt - teilweise sind sie nur wenige Zentimeter groß.

Wie muss man sich das vorstellen? Mit den Kameras wird der Boden ‚abgescannt‘ und wenn ein spannendes Objekt identifiziert ist, ‚landen‘ wir den Tauchroboter dicht davor. Nach einer ausführlichen Dokumentation mit  Foto- und Videokameras wird das Objekt mit Hilfe des Greifarmes in eine Aufbewahrungsbox befördert. Klingt ganz einfach, aber die Technik, die dazu notwendig ist, ist schon sehr aufwändig. Man stelle sich nur mal vor, man stünde auf einem 4000 bis 5000 m hohen Berg und sollte ferngesteuert in der Talstation ein Softdrink und einen Keks aus dem Regal nehmen.

A deep sea coral is grabbed with- the Orion-arm of the ROV Kiel 6000
A deep sea coral is grabbed with- the Orion-arm
of the ROV Kiel 6000

Bis jetzt haben wir 12 Tauchgänge mit einer maximalen Wassertiefe von 5030 m durchgeführt. Das ROV-Team besteht aus einer Reihe von Ingenieuren, Technikern und Wissenschaftlern, die neben der Wartung und Instandsetzung der Technik auch als Piloten arbeiten. Zwei Piloten sitzen dann mit zwei Wissenschaftlern in dem dunklen und kalten Steuercontainer und ‚fliegen‘ mit dem Roboter über den Meeresboden. Dabei werden wir mit Informationen über den Roboter selber, dem Schiff, dem Kabel und den Wünschen der Wissenschaftler quasi überflutet.

Bis jetzt haben wir, toi toi toi, keine größeren Ausfälle gehabt und gehen optimistisch auf die letzten zwei bis drei Tauchgänge zu.

Fritz Abegg, GEOMAR

 


 

Eyes and hands in the deep dea

The Remotely Operated Vehicle ROV KIEL 6000 on the Expedition ECORESPONSE in the CCZ

Where shall I start? Let me give you an overview of the technology which is used onboard the RV SONNE during our cruise SO 239 in the East Pacific. And here it may be suitable to start with the ‘platform’, the ship. We are sailing onboard the new SONNE. Just to remember: following the planning phase, the first steel plate for constructing the new vessel was cut in November 2013 on the Meyer Shipyard in Papenburg/Germany. In July 2014, the ship was already baptized and in November 2014 delivered to her new owner, the Federal Republic of Germany. This sounds like a record especially when considering that our cruise is the third scientific leg since leaving the port of Kiel on December, 2nd last year. Although the crew is still organizing storage of spares, the working atmosphere onboard is very good and the cooperation is absolutely professional, successful and friendly. So it is a good opportunity to say thank you to everybody involved - for sure there is no comparison to other large-scale projects in Germany but a nice example for good German Engineering!

Besides the new ship, what other technical tools are used during the cruise? Some of the gear may have been described in other blogs, for instance the gravity corer, the multiple corer (MUC) or the box corer. They all are standard tools in marine science.
Additionally, we sail with an AUV, an autonomous underwater vehicle, which is capable of diving to a maximum water depth of 6000 m and provides high resolution maps and photos of the seafloor

The “eyes and hands” are carried down to the deep seafloor by our remotely operated vehicle ROV KIEL 6000. The robot, we call it the vehicle, is supplied with power through a cable which also contains glass fibers which manage the data transfer for the vehicle control and cameras. The cable is only used as an umbilical, i.e. the vehicle dives up to 6 kilometers down and up actively by means of its own electrically driven motors. The vehicle carries a variety of cameras from black and white cameras for vehicle control to two HD-cameras for visual seafloor observation and photographing. The vehicle also contains a CTD probe and may carry more scientific equipment depending on the mission. This equipment may even be supplied with power and can send data online to the scientists.

Our main task during the present cruise is to collect sedimentological and geochemical samples and, most important, to record as many observations of the fauna at the seafloor as possible. A choice of it is also collected; sometimes they are only a few centimeters in size.

How does that work? With the cameras mainly the HD cameras, we scan the seafloor and upon request of our scientists we ‘land’ the ROV in front of an interesting object. After an extensive documentation with both photo and video cameras, the object is collected using the manipulator. The objects are collected into a sample box which allows save transport to the sea surface and aboard the ship. This sound pretty simple but the technology involved is tricky. Just imagine: you are on top of a mountain, approximately 5000 m high and at the base of this mountain you want to remotely take a soft drink and a cookie out of the refrigerator.

Up to now we conducted 12 dives reaching a maximum water depth of 5030 m. The ROV team consists of engineers, technicians and scientists who, besides maintenance, repair and improvements also work as pilots. Two pilots work together with two scientists in the control container and ‘fly’ the ROV through the water. They are flooded with information from the vehicle itself, the cable, the ship and fulfill the job asked for by the scientists.
Until now, fingers crossed, no major faults occurred, thus we optimistically look forward to the last two to three dives.

Fritz Abegg, GEOMAR




Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de