Blogansicht

Sonne Expedition - FS Sonne SO239

Folge den Spuren

28.04.2015, 15:49 von Benutzer Viola Siegler

Push coring in an old man-made- track with the ROV 6000
Push coring in an old man-made- track with the ROV 6000

Im Frühling 1991 konnte ich als Post-Doc im Rahmen eines der europäischen MAST Projekte an Bord des britischen Forschungsschiffs Challenger zur Porcupine Tiefseeebene, an meiner ersten Tiefseeexpedition teilnehmen. Danach folgten im Rahmen des BENGAL-Zeitreiheprojekts viele weitere Expeditionen zur Porcupine Tiefseeebene. Tiefseeexpeditionen verlaufen jedes Mal nach einem ähnlichen Probennahmemuster. Mit dem Multicorer und Kastengreifer werden beispielsweise Meio- und Macrofauna Proben genommen. Obwohl ich es zu dieser Zeit schon sehr genoss auf See zu sein (und dies auch heute noch genauso empfinde), fühlte es sich für mich immer irgendwie an, als würden wir beim nehmen unserer Sedimentkerne blind arbeiten. Ich hatte immer das Gefühl als würden wir in einer großen, undurchsichtigen Kiste, die nur eine kleine Öffnung, groß genug für eine Hand, hat nach Süßigkeiten fischen. Die Tiefsee war nach meinem Wissen und Verständnis zu dieser Zeit eine dunkle Ebene, die nur aus schlammigem Sediment bestand.

Scientists in the meeting room- annotating the fauna and communicating with the container
Scientists in the meeting room- annotating the fauna and
communicating with the container.

Heute ist das dank der Tatsache, dass wir das ROV Kiel 6000 einsetzen können, anders. Ein Besuch in der Tiefsee fühlt sich nun an, als würden wir im Watt spazieren gehen. Wir haben die Möglichkeit zu sehen, was wir da unten in der Tiefsee machen und können die Umgebung beinahe so erleben, als würden wir im Flachwasser arbeiten. Während der Tauchgänge sammeln wir ausgesuchte Tiere die wir sehen und führen kleine Experimente vor Ort durch. Dank des ROVs sind wir in der Lage  Einblicke in die Artenvielfalt zu erhalten. Jeder Schwamm sieht beispielsweise anders aus und wir können Polychaeten (Borstenwürmer), Isopoden (Asseln), Tanaidaceen (Scherenasseln) und Seegurken beim schwimmen beobachten. Während der ROV-Tauchgänge an Bord der SONNE haben wir auch Sedimentproben mit Push-Kernen innerhalb von Spuren genommen, die bei Geräteeinsätzen früherer Expeditionen entstanden sind. Das Ziehen einer Dredge oder eines Schlittens auf dem Meeresboden entfernt die Knollen und das Sediment und hinterlässt eine deutliche Spur. Durch die Beprobung der Fauna des Sediments in den Spuren unterschiedlichen Alters ist es uns möglich Erholungszeiträume der Fauna in unterschiedlichen Zeitskalen zu beobachten. Die Piloten des ROV benötigen ihrerseits höchste Konzentration, um ihre Arbeit möglichst genau durchführen zu können. Während der Tauchgänge befinden sich zwei Wissenschaftler mit den zwei Piloten im Kontrollcontainer. Die Wissenschaftler können sich über Funk mit weiteren Wissenschaftlern im Konferenzraum unterhalten, die den Tauchgang auf einem großen Monitor beobachten. Sie nutzen ihre eigene Erfahrung, um zu erkennen, was auf dem Meeresboden zu sehen ist und geben den Wissenschaftlern im ROV-Container Anhaltspunkte, was beispielsweise gesammelt werden sollte. Es ist eine anstrengende, aber auch hocheffektive Zusammenarbeit, welche uns am Ende des Tages (Tauchgangs) ebenso viele neue Proben, wie auch einen großen optischen Eindruck vom Aussehen des Meeresbodens liefert, was jedes Mal neue Ideen für weitere zukünftige Forschung bringt. Ich möchte mich an dieser Stelle beim ganzen Team herzlichst für diese Erfahrung und ihr Fachwissen bedanken.

Ann Vanreusel


Follow the track


In spring 1991, starting as a post doc to work on the deep sea in the framework of one of the European MAST projects, I left for my first deep-sea cruise of one month on board of the British research vessel Challenger to the Porcupine area off the Irish margin. After that first cruise many others followed to the Porcupine abyssal plain, better known as the PAP site, in the framework of the BENGAL time series project, with always a more or less similar routine of collecting sediments with a multicorer and boxcorer for meio- and macrofauna analysis. Although I enjoyed going at sea very much at that time (and still today), it always felt like working blind when we were coring for sediments, like grabbing candies in a big non-transparent box with only a narrow opening where just one hand could fit. The deep sea was according to my knowledge and perception at that time a dark, flat area, consisting only of muddy sediments. The only excitement, when slicing another core of a multicorer in the cold room, was when we could see some fluffy greenish phytodetritus overlying the sediments.

Nowadays it is different. Thanks to the use of ROV’s we visit the abyssal seafloor like we would walk on a mudflat. We can actually see what we are doing and experience the marine environment almost like working in the intertidal. We pick out animals visually for collection, and perform in situ experiments at very small scales. We can see the high number of animals, their biodiversity (every sponge looks different) and we can see polychaetes, isopods, tanaids and sea cucumbers actually swimming.  One of the many activities we have during the ROV dives on board of the FS Sonne is sampling sediments by means of push cores in the man-made tracks from previous visits to the CCZ. Trawling a dredge or sledge removes nodules and sediment and leaves prominent scars on the seafloor. By looking at the fauna of the sediments in these tracks of varying age, we may be able to understand the recovery of the fauna at different time scales. Another big eye opener when working with the ROV is the teamwork involved. ROV pilots require the highest concentration for doing their job with a great precision. Two scientists in the ROV piloting container communicate with both pilots, but also remotely with a bunch of scientists in the meeting room who are following the dive on a big screen. They discuss each from their own expertise what is observed on the seafloor and give directions to the people in the ROV container of what may be of interest to collect or not. It is an intensive, but highly efficient teamwork which at the end of the day (dive) delivers us a lot of new samples, but also a great visual imprint on how the deep-sea floor looks like, which brings in each time new ideas for ongoing or future research. A great thanks goes to that excellent team for sharing this experience and their expertise.

Ann Vanreusel



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de