Blogansicht

Bei Überlebenskünstlern am Ende der Welt // Among survival artists at the end of the earth

Ankunft im Eis // Arrival in the Ice

27.12.2015, 14:18, Kommentare 1 Kommentar

In der Nacht zum 17.12. erreichten wir unser Ziel: die argentinische Forschungsstation ‚Carlini‘ auf King George Island (KGI). Zuvor erlebten wir aber noch einige Überraschungen.

Wir blieben bis zuletzt misstrauisch, aber dann kam tatsächlich der Aufruf zum Boarding. Der Flug war nicht gecancelt worden. Es sollte losgehen! Viele Menschen um uns herum schienen sich zu kennen und seit Jahr und Tag in die Antarktis zu fliegen. Dazwischen wir. Der Flieger hob ab. Nach eineinhalb Stunden tauchten unter uns die ersten Eisberge auf. Nur wenig später schon setzte die Maschine auf und bremste heftigst. Die Landebahn ist nur kurz auf KGI.

Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

Orientierungslos hieß es dann inmitten von Lärm und Gestank der Maschinen warten. Wir lernten derweil WissenschaftlerInnen der Uni Jena und zwei Köche der chinesischen Station ‚Great Wall‘ kennen. Sie gehören zur Crew, die im kommenden Jahr die Station betreiben wird. Ganzjährig besetzte Stationen haben einen Stamm von Menschen (WissenschaftlerInnen und TechnikerInnen), die nach einem 12-15 monatigen Prinzip rotieren. Im antarktischen Sommer fallen dann wochen- oder monatsweise weitere ForscherInnen ein – so wie wir.

Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

Unangenehmerweise schien uns an diesem Tag niemand auf KGI erwartet, geschweige unseren Weitertransport zur argentinischen Station ‚Carlini‘ organisiert zu haben. Sie war noch zwei Buchten vom Flugplatz entfernt, und man kam nur per Schiff oder Boot dorthin. Einstweilig wurden in der chilenischen Station ‚Escudero‘ aufgenommen.

Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

Wir waren an einem sonnigen und windstillen Tag angekommen – wie gemacht für eine Fahrt über’s Meer mit einem Zodiak. Die Bootsfahrt sollte etwa eine Stunde dauern. Begeistert fuhren wir an einer Bilderbuchkulisse vorbei: Gletscher, Eisberge, vereinzelte Pinguine, bis ... bis das Boot leck schlug!! Der untere Boden riss. Das Boot war offensichtlich nicht für das Gewicht unseres Gepäcks konzipiert. Mit dem ins Boot einschießenden Wasser schoss mir zugleich die Vorstellung von der ganzköperlichen Bekanntschaft mit dem kalten Wasser durch den Kopf. Bekanntlich würde es sich nicht allzu lange in ihm aushalten lassen. Wir hatten keine Schutzkleidung an. Schon lag das Boot tief, aber es schien noch zu halten. Unser SOS wurde von der chilenischen Navy vernommen, die glücklicherweise gerade in der Nähe war. Sie erreichte uns bald, verfrachtete uns in ihr Boot und brachte uns zur nah gelegenen koreanischen Station ‚King Sejong‘. Da ein Weiterkommen an diesem Tag nicht mehr möglich war, wurden wir dort für die Nacht einquartiert. Wir erhielten Handtuch und Zahnbürste. Jetzt hatten wir an einem einzigen Tag Chinesen, Chilenen und Koreaner kennengelernt und haben trotz nicht unerheblicher sprachlicher Hürden größte Hilfsbereitschaft und freundlichsten Umgang erfahren. Außerdem durften wir an drei koreanischen Mahlzeiten teilnehmen. Im Nachhinein betrachtet waren uns allein diese den kleinen Schock wert gewesen. Allerdings wissen wir spätestens jetzt auch, dass die Antarktis kein Ponyhof ist.

Chilenische Matrosen verhindern Kollisionen mit Eisblöcken. Foto: (c) Birgit Kanz
Chilenische Matrosen verhindern Kollisionen mit Eisblöcken. Foto: (c) Birgit Kanz

Elisa und ich zusammen mit dem koreanischen Bryologen Moss Yoon. Foto: (c) Birgit Kanz
Elisa und ich zusammen mit dem koreanischen Bryologen Moss Yoon. Foto: (c) Birgit Kanz

Chilenisches Patrouillenschiff. Foto: (c) Birgit Kanz
Chilenisches Patrouilleschiff. Foto: (c) Birgit Kanz

Am folgenden Nachmittag ging es per chilenischem Patrouilleschiff weiter, in das wir aus einem Zodiak über eine freischwingende Strickleiter hineingeklettert sind. Hier bewährte sich eine gewisse Sportlichkeit. Auf dem Schiff erfuhren wir, dass wir einen ganzen Tag auf Patrouille würden mitschippern müssen und nicht vor Mitternacht ans Ziel kommen würden. Uff, aber gut, diese acht Stunden würden wir auch noch durchhalten. Wir saßen abwechseln in der Offiziersmesse und auf der Brücke, fragten und erzählten, liefen an Deck herum und fotografierten bis die Kameras rauchten. In den Genuss eines Abendessen kamen wir auch hier, aber darüber muss man hier keine weiteren Worte verlieren.

 Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

 Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

 Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz
Ankunft in der Antarktis. Foto: (c) Birgit Kanz

Tatsächlich war es Mitternacht, als wir uns endlich die Strickleiter herunterhangelten und an Land gebracht wurden. Dort empfing man uns erleichtert und führte uns in unser Zimmer. Nach 14 Reisetagen hatten wir also unser Ziel erreicht. Bleiben noch drei Wochen für unsere Arbeit vor Ort.

Worin unsere Arbeit besteht, davon erzähle ich in meinem nächsten Blog.

Hier bloggt:
Dr. Birgit Kanz
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung



Arrival in the Ice

During the night of December 17, we reached our destination: the Argentinean research station ‘Carlini’ on King George Island (KGI). But prior to our arrival, we had to put up with a few more surprises.

We remained suspicious until the last minute, but then we actually heard the boarding announcement. The flight had not been cancelled, and our journey was about to begin! Many of the people around us seemed to know each other and appeared to have flown to Antarctica since the beginning of time. And here we were among them. The plane took off, and one and a half hours later, the first icebergs appeared below us. Not much later, the plane landed with an intense application of the brakes – the landing strip on KGI is rather short.

Photo 1: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz
Photo 1: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz

Disoriented, we waited among the noise and stench of the planes. In the meantime, we met scientists from the University of Jena and two cooks from the Chinese station ‘Great Wall.’ They belong to the crew that will run the station in the coming year. Stations that are manned year-round have a permanent skeleton staff (scientists and technicians) that is rotated on a 12 to 15 month basis. During the Antarctic summer, additional researchers arrive for a few weeks or months – such as ourselves.

Photo 2: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz
Photo 2: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz

Inconveniently, nobody seemed to expect us on KGI that day, let alone had organized our continued transport to the Argentinean station ‘Carlini.’ It was located two bays past the airport and could only be reached by ship or boat. For the time being, we were accommodated by the Chilean station ‘Escudero.’

Photo 3: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz
Photo 3: Arrival in the Antarctic © Birgit Kanz

We arrived on a sunny and calm day – ideal for a journey across the sea in a zodiac. The boat trip was expected to last about one hour. Enthusiastically, we traveled past a picture-book backdrop: glaciers, icebergs, a few scattered penguins, until ... until our boat sprang a leak!! The lower floor ripped open. Apparently, the boat had not been designed for the weight of our luggage. With the onrush of water into the boat, my head simultaneously filled with thoughts about a full-body encounter with the icy water. It is a well-known fact that you can‘t last very long in it. We did not wear protective clothing. The boat already lay low in the water, but it still appeared to hold together. Our SOS was picked up by the Chilean Navy, who fortunately happened to be nearby. Before long, they reached our boat, bundled us into their vessel and took us to the nearby Korean station ‘King Sejong.’ Since it was impossible to continue our trip on that day, we were put up there for the night. We received a towel and a toothbrush.

In one single day, we had thus made the acquaintance of Chinese, Chileans and Koreans, and despite the not insignificant language barriers, we experienced an overwhelming willingness to help and the kindest treatment. On top of it all, we were invited to partake in three Korean meals. Looking back, these meals alone were worth the small shock we had to cope with. On the other hand, we are now fully aware that Antarctica is no walk in the park.

Photo 4: Chilean sailors prevent collisions with blocks of ice. © Birgit Kanz
Photo 4: Chilean sailors prevent collisions with blocks of ice. © Birgit Kanz

Photo 5: Elisa und I with the Korean bryologist Moss Yoon. © Birgit Kanz
Photo 5: Elisa und I with the Korean bryologist Moss Yoon. © Birgit Kanz

Photo 6: Chilean patrol boat. © Birgit Kanz
Photo 6: Chilean patrol boat. © Birgit Kanz

The following afternoon, we continued on a Chilean patrol boat, which we boarded from a zodiac over a free-swinging rope ladder. Here, a certain amount of athleticism came in handy. On the boat, we found out that we would have to join the patrol all day long and that we would not arrive at our destination until midnight. Ouch – but then again, what was another eight hours? We took turns sitting in the officers’ mess and on the bridge, asked questions and told stories, ran around on deck and took photos until our cameras started smoking. Again, we were treated to a dinner, but this is not worth another mention here.

Photo 7: Arrival in the Antarctic: impressions 4 © Birgit Kanz
Photo 7: Arrival in the Antarctic: impressions 4 © Birgit Kanz

Photo 7: Arrival in the Antarctic: impressions 4 © Birgit Kanz
Photo 8: Arrival in the Antarctic: impressions 5 © Birgit Kanz

Photo 7: Arrival in the Antarctic: impressions 4 © Birgit Kanz
Photo 9: Arrival in the Antarctic: impressions 6 © Birgit Kanz

It was indeed midnight by the time we finally climbed down the rope ladder and were brought ashore. There, we were greeted with relief and shown to our rooms. After 14 days of travel, we had finally reached our destination. That leaves us another three weeks for our work on site.

What this works consists of will be the subject of my next blog post.

The blogger:
Dr. Birgit Kanz
Senckenberg Research Institute




Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

1 Kommentar zu "Ankunft im Eis // Arrival in the Ice"

Angelika Schmitten schrieb am 23.10.2018 um 14:34
Sehr schöne Bilder - schöne Reise - so etwas gibt es im Kölner GFA leider nicht - sehe, dass es dir gut geht! freut mich herzliche Grüße nach Frankfurt oder in die AntArtktis - aus Köln - vielleicht erinnerst Du dich an uns ...? Angelika Schmitten

Eigenen Kommentar hinzufügen




Kommentar absenden

https://die-welt-baut-ihr-museum.de