Blogansicht

SO 250 KuramBio II Blog

Bald beginnt KuramBio II // KuramBio II is going to take of soon

15.08.2016, 10:20

Bereits Anfang 2014 wurde der Projektantrag in Zusammenarbeit der CeNak-Professorin Dr. Angelika Brandt mit dem Leiter des Senckenberg DZMB, Prof. Dr. Pedro Martínez Arbizu, geschrieben. Mit zum Leiterteam der Forschungsreise gehört außerdem die Langjährige Kooperationspartnerin Dr. Marina Malyutina, die mit einer ganzen Mannschaft von Meeresforschern des Zhirmunsky Marin-Biologischen Institutes aus Wladiwostok anreisen wird.

Von April bis Juni 2016 wurde endlich die Ausrüstung gepackt. Im Anschluss wurden 178 Frachtstücke mit einem Gesamtgewicht von fast 10 Tonnen in zwei Containern verstaut und per Containerschiff nach Japan geschickt.

Und jetzt ist es bald soweit: Die Tiefsee-Expedition KuramBio II zum über 10.000 m tiefen Kurilen-Kamtschatka-Graben steht in den Startlöchern. Am 16. August stechen wir von der nordjapanischen Hafenstadt Tomakomai aus in See. Für 42 Tage werden wir aus dem Abyssal (4000-6000m Tiefe) sowie dem Hadal (>6000 m Tiefe) Proben vom Meeresboden nehmen und den Lebensraum des Tiefseebodens mit seinen Bewohnern erforschen.

Von Dr. Torben Riehl & Marco Bruhn



KuramBio II is going to take off soon


Already in early 2014 the project proposal was written and submitted in a collaboration of the CeNak professor Dr. Angelika Brandt and the head of the Senckenberg DZMB, Prof. Dr. Pedro Martínez Arbizu. In the team of project leaders is also Dr. Marina Malyutina who will join the cruise with a team of marine scientists from the Zhirmunsky’s Institute of Marine Biology in Vladivostok.

Eventually, from April to June 2016 the equipment for the campaign could be packed. In total, 178 pieces of freight, summing up to almost 10 metric tons of equipment, were loaded into two containers and shipped to Japan with a commercial container vessel.

And now it is about to start. The KuramBio II expedition will study the Kuril-Kamchatka-Trench which is deeper than 10,000 m. On the 16th of August we’ll sail to sea from the northern Japanese port of Tomakomai. For 42 days, samples will be collected from abyssal (4000-6000 m) and hadal (> 6000 m) depth from up to 9500 m depth to study the seabed ecosystem and its inhabitants.

By Dr. Torben Riehl and Marco Bruhn

KuramBioII Stationen (c)Bruhn und RiehlAbbildung 1: Beantragte KuramBio II-Stationen im Kurilen-Kamtschatka-Graben (KKT). Die violette Linie zeigt die Russische und Japanische exklusive Ökonmiezone (EEZ). Mit „A“ gekennzeichnete Stationen liegen innerhalb, die mit „B“ gekennzeichneten Alternativstationen liegen außerhalb der EEZ.


Figure 1: Planned KuramBio II stations in the KKT. The purple line documents the EEZ (economic exclusive zone) of Russia and Japan. All A stations (plan A) are situated in the Russian territory, all B stations (plan B) are outside

 

Expeditionsausrüstung (c)Jeskulkel

Abbildung 2: Bereits Ende Mai 2016 wurde Expeditionsausrüstung für KuramBio II vom CeNak in Hamburg zum DZMB gefahren, von wo aus die Expeditionslogistik betrieben wird. CeNak-Wissenschaftler Torben Riehl (auf dem LKW) und Marco Bruhn vom DZMB entladen mit fleißigen Helfern den Transporter. (Picture: K. Jeskulke)

Figure 2: Already by End of May 2016 the goods and equipment for the KuramBio II expedition were moved from the CeNak in Hamburg to the DZMB in Wilhelmshaven, where the logistics for the trip are coordinated. CeNak researcher Torben Riehl and Marco Bruhn are unloading the truck with the help of several coworkers. (Picture: K. Jeskulke)

 

Transport und Logistik (c)Jeskulke

Abbildung 3: Insgesamt 178 Frachtstücke mit einem Gesamtgewicht von fast 10 Tonnen wurden beim Senckenberg DZMB in Wilhemshaven von Marco Bruhn und seinen Kollegen gepackt, gelagert und verschifft. (Picture: K. Jeskulke)

Figure 3: Altogether 178 pieces of freight with a total weight of almost 10 metric tons were packed, stored, and shipped by Macro Bruhn and his colleagues at the Senckenberg DZMB. (Picture: K. Jeskulke)

 

Ausrüstung (c)Riehl

Abbildung 4: Das Forschungsinstitut Senckenberg DZMB verfügt über umfangreiche Kapazitäten und Ausrüstung, die benötigt werden, um mehrwöchige Tiefsee-Expeditionen zu den größten Tiefen der Meere durchzuführen. Dazu gehören Probenahmegeräte, wie (von links nach rechts) der Epibenthosschlitten, der Multicorer und der Großkastengreifer. All diese Geräte werden während KuramBio II zum Einsatz kommen. (Picture: T. Riehl)

Figure 3: The research institute Senckenberg DZMB has remarkable capacities and equipment allowing for deep-sea cruises that may last for several weeks. Amongst those is also collection gea, such as (from left to right) the epibenthic sledge, multicorer and giant box corer. All these devices will be applied during KuramBio II. (Picture: T. Riehl)

 

Altes Forschungsschiff (c)Riehl

Abbildung 5: Die Vorgängerexpedition KuramBio fand 2012 noch auf dem alten Forschungsschiff Sonne statt. (Foto: T. Riehl)

Figure 5. The first KuramBio expedition was conducted in 2012, still on the old research vessel Sonne. (Picture: T. Riehl)

 

Neues Forschungsschiff (c)Riehl

Abbildung 6: KuramBio II wird mit einem der modernsten Forschungsschiffe der Welt durchgeführt werden, der 2014 in Dienst gestellten neuen Sonne. Hier ist die Sonne bei ihrer Jungfernforschungsreise Vema-TRANSIT bei der Überquerung des Atlantik zu sehen. (Foto: T. Riehl)

Figure 6: KuramBio II will be conducted on board one of the most modern research vessels in the world, the new Sonne, that was commissioned in 2014. This picture shows RV Sonne during her maiden research cruise Vema-TRANSIT crossing the Atlantic. (Picture: T. Riehl)



Vorheriger Eintrag | Nächster Eintrag

https://die-welt-baut-ihr-museum.de