Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

08.12.2014 - EINLADUNG zum Pressefrühstück mit Messelforscher Dr. Stephan Schaal

Frankfurt, den 08.12.2014. Während der Paarung verstorbene Schildkröten, Urpferdchen, fossiler Kot, farbige Insekten oder Primatenjunges „Ida“: Die Funde der UNESCO Weltnaturerbestätte Grube Messel sind weltweit einzigartig. Dr. Stephan Schaal, Leiter der Abteilung Paläoanthropologie und Messelforschung am Senckenberg Forschungsinstitut spricht bei Kaffee, Tee und belegten Brötchen über seine Arbeit als Messelforscher, die Geschichte Messels und zeigt aktuelle Grabungsfunde aus der letzten Saison.

Dr. Stephan Schaal – seit 1984 bei Senckenberg und für die Grube Messel tätig. © Senckenberg
Dr. Stephan Schaal – seit 1984 bei Senckenberg
und für die Grube Messel tätig. © Senckenberg

Wir laden Sie herzlich ein, unseren Messel-Abteilungsleiter
Dr. Stephan Schaal und seine Arbeit bei einem Pressefrühstück
am 17.12.2014 um 10 Uhr im Senckenberg Forschungsinstitut, in der Sektion Messelforschung näher kennenzulernen.
Treffpunkt: Hauptkasse des Senckenberg Naturmuseums.

Beinah wäre die Grube Messel mit Müll verfüllt worden – den Kampf für den Erhalt der einmaligen Fossillagerstätte hat der Leiter der Abteilung Paläoanthropologie und Messelforschung Dr. Stephan Schaal damals mit ausgefochten. Der gebürtige Berliner ist seit rund 30 Jahren am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und für die Grube Messel verantwortlich und hat – als Dank für dessen damalige Unterstützung – eine fossile Phython nach Joschka Fischer benannt.

In seiner Zeit als Grabungsleiter hat Schaal schon selbst ein Urpferdchen gefunden. Nun leitet er eine Abteilung mit mehr als 20 Biologen und Paläontologen, hält weltweit Vorträge, nimmt an Konferenzen teil und schreibt Bücher und Artikel über „seine“ Grube Messel.

Wir freuen uns über Ihr Kommen!
Herzliche Grüße,
Judith Jördens 

Über eine Rückmeldung bis zum 15.12.2014, ob Sie an dem Termin teilnehmen können, würden wir uns freuen!

Kontakt
Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

10.12.2017 10:12:30


08.12.2017 14:49:06


08.12.2017 11:49:17


https://die-welt-baut-ihr-museum.de