Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

27.09.2017 - Blick in die Vergangenheit schaut nach vorne

Frankfurt, den 27.09.2017. Zum Abschluss eines mehrjährigen Programms zur Erforschung des Klimas und der Artenvielfalt in der Zeit des mittleren Paläozoikums vor etwa 418 bis 300 Millionen Jahren ist kürzlich der Sonderband „Climate change and biodiversity patterns in the mid-Palaeozoic“ im Fachjournal „Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments“ erschienen. Der Band umfasst 319 Seiten mit 19 Beiträgen internationaler Autoren. Die Autoren betonen, dass der Blick in die Vergangenheit zur Bewältigung von zukünftigen Herausforderungen, wie dem Klimawandel oder Verlust der Artenvielfalt unerlässlich ist.

Wer in die Zukunft schauen will, muss den Blick in die Vergangenheit werfen – so ist es vereinfacht im Eingangstext des neuen Sonderheftes „Climate change and biodiversity patterns in the mid-Palaeozoic“ zu lesen. „Um aus der Erdgeschichte für kommende Herausforderungen zu lernen ist besonders das Zeitalter des mittleren Paläozoikums, also die Perioden des Devons und Karbons, interessant“, erklärt Dr. Peter Königshof vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und fährt fort: „Dieser Abschnitt der Erdgeschichte war sehr turbulent: das Klima hat sich mehrfach rapide verändert, verbunden mit globalen Meeresspiegelschwankungen und es kam zu mehreren Aussterbeereignissen von Flora und Fauna.“

Ein seltener Fund: Die neue Wasserläufer-Art, eingeschlossen in Spanischen Bernstein
Cover des neu erschienenen
Sonderheftes. © Springer

Königshof ist Herausgeber und einer der Autoren in dem 319 Seiten starken Sonderheft mit 19 Beiträgen unter anderem zur Biostratigraphie, Sedimentologie und Paläoökologie im Paläozoikum. Entstanden ist das Sonderheft unter Beteiligung von 54 Autoren aus 14 Ländern. Königshof selbst war an drei Artikeln zur Paläontologie und Geologie des Devons in Vietnam und dem Iran beteiligt. „Auch in Zeiten modernster Methoden, wie Genomik oder Geochemie, braucht es ein detailliertes Verständnis von Fossilien und geologischen Prozessen – nur so werden wir die Abläufe auf unserer Erde verstehen und Rückschlüsse für unsere Zukunft ziehen können“, erläutert der Frankfurter Geowissenschaftler.

Das Sonderheft wurde zum Abschluss des „International Geoscience Programme, Projekt 596“ publiziert: Fünf Jahre lang haben in diesem von der UNESCO und der International Union of Geological Sciences (IUGS)
geförderten Wissenschaftsprojekt mehr als 50 internationale Wissenschaftler
an geowissenschaftlichen Fragestellungen gearbeitet, sich ausgetauscht und Exkursionen in zahlreiche Länder unternommen. „Das Programm hat dazu beigetragen, dass wir auch Länder bereisen konnten, in denen bisher keine
oder kaum Forschung zu unseren Fragestellungen stattgefunden hat. Wir
können durch unsere Ergebnisse nun besser verstehen was dort in der Zeit vor
etwa 418 - 300 Millionen Jahren passiert ist und diese mit anderen Studien und
Regionen vergleichen“, resümiert Königshof.

Und auch für die Zukunft ist einiges geplant: Im Februar diesesJahres wurde das Folgeprojekt „IGCP 652“ genehmigt, dass die Zusammenhänge von kosmischen Einflüssen auf daspaläozoische Klimasystem klären soll.

Die Pressemitteilung zum Download.

Kontakt

Dr. Peter Königshof
Senckenberg Forschungsinstitut
und Naturmuseum Frankfurt
Tel.: 069- 97075 1686

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434

Publikation

Königshof, P. et al. Palaeobio
Palaeoenv (2017) 97: 517-540.
https://doi.org/10.1007/s12549-
016-0253-0


Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die 1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier, Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter: www.200jahresenckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

19.11.2017 09:16:37


17.11.2017 14:40:29


17.11.2017 14:39:58


https://die-welt-baut-ihr-museum.de