Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

09.05.2017 - Blechtiere erobern das Naturkundemuseum Görlitz

Mechanische Tierwelt

Huschende Mäuse, watschelnde Gänse, knackende Frösche oder Rad fahrende Affen: Seit über einhundert Jahren bevölkert mechanisches Blechspielzeug die Kinderzimmer der Welt. Ein paar Umdrehungen mit dem Antriebsschlüssel und die kleinen Blechwunder flitzen umher.

 Eine Vielzahl der Blechwesen aus dem Zeitraum von 1890 bis 1970 erobert ab dem 13. Mai 2017 den großen Sonderausstellungsraum des Görlitzer Senckenberg Museums, aber nicht nur den – denn einige der Tierchen sind entwischt und haben sich in der Oberlausitzausstellung des Museums versteckt. Dort warten sie zwischen ihren echten Vorbildern aus der Natur auf ihre Entdeckung.

Die Berliner Künstler und Fotografen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold schufen zudem rund zwanzig großformatige Fotografien, in denen sie die Tiere auf spielerische Weise hoch über die Wolken, unter die Erde, in Schnee und Eis oder auf das heimische Kohlfeld versetzen. Ohne digitale Bearbeitung der Fotos gelangen ihnen effektvolle Inszenierungen, die dem Besucher eine ganz eigene Sichtweise auf die historischen Tierchen ermöglichen.

(c) Köpcke/Weinhold
Im Gleichschritt Marsch: Die mechanischen
Pinguine watscheln durch die von den Fotografen
inszenierte Eislandschaft. (c) Köpcke / Weinhold  

Seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Deutschland zu einer Hochburg der Blechspielwaren-Industrie und exportierte in die ganze Welt. Mit den 1960er Jahren ließ das Interesse an den mechanischen Wunderwerken jedoch nach und die Produktion kam zum Erliegen. Heute hergestellte mechanische Spielzeuge stammen meist aus fernöstlicher Produktion. Die historischen Artverwandten sind leider selten geworden. Aber liebevolle Sammler und Museen sichern ihr Überleben bis heute.  

(c) Köpcke/Weinhold
Dieser bunte Krabbelkäfer entstand in den 1950er
Jahren in den japanischen Marusan-Werken.
(c) Köpcke / Weinhold

Sebastian Köpcke (*1967) und Volker Weinhold (*1962) leben und arbeiten als Fotografen, Gestalter und Ausstellungsmacher in Berlin. Die beiden Freunde verbindet seit mehr als zwei Jahrzehnten das lebendige Interesse, historische Themen im Alltag zu entdecken, um diese auf eigene Weise zu interpretieren. Für Senckenberg inszenierten sie bereits die Ausstellung „Senckenbergs Verborgene Schätze“. http://sammlungsfotografen.de  

Die Ausstellung „Mechanische Tierwelt“ wird am 12. Mai 2017 um 18:00 Uhr im Senckenberg Museum eröffnet und ist dort bis zum 15. Oktober 2017 zu sehen. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei.  

Mehr unter: www.senckenberg.de/mechanischetierwelt

Die Veröffentlichung der Pressebilder ist nur im Rahmen dieser Pressemitteilung gestattet.

PRESSEINFORMATION zur Veröffentlichung frei

Kontakt:
Dr. Christian Düker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Am Museum 1
02826 Görlitz
Tel. 03581–47605210
Email: christian.dueker@senckenberg.de

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561
Mobil: 0174-3831669

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

19.08.2017 09:29:29


19.08.2017 08:13:54


18.08.2017 21:30:43


https://die-welt-baut-ihr-museum.de