Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

29.11.2017 - Den Meeresspiegelanstieg einfach wegpumpen - Utopie oder Möglichkeit?

Frankfurt, 27.11.2017. Die diesjährige Weltklimakonferenz in Bonn ist gerade erst zu Ende gegangen – ein Hauptziel der dortigen Akteure: Regeln und Prozesse zu erarbeiten mit denen das gemeinsam definierte „Zwei-Grad-Ziel“, also die Begrenzung der globalen Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung, erreicht werden kann. Viele Forschende sehen es jedoch als fraglich an, ob dies überhaupt noch gelingen kann – und suchen nach neuen Ansätzen, wie die zu erwartenden globalen Folgen eines raschen Temperaturanstiegs bewältigt werden können.

 Levermann
Prof. Anders Levermann (PhD)
© PIK Potsdam

Der prognostizierte Anstieg des Meeresspiegels bedroht Küstenregionen weltweit. Ob er mit einem beispiellosen technischen Eingriff ins Erdsystem verlangsamt werden könnte, hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) durchgerechnet. Ihr kühner Ansatz: Riesige Wassermassen werden in das Innere des antarktischen Kontinents gepumpt, gefrieren dort und werden so den Meeren entzogen. Um die derzeitige Anstiegsrate des Meeresspiegels auszugleichen und das Wasser weit genug ins Landesinnere zu pumpen, damit es dort über lange Zeiträume gefroren gespeichert bleibt, müsste ein Zehntel der aktuellen weltweiten Energieversorgung aufgewendet werden – alternativ könnte der Strom direkt vor Ort durch Windturbinen erzeugt werden.
Wäre dies tatsächlich eine machbare, nachhaltige Lösung? Darf man ernsthaft darüber diskutieren, die Antarktis zu opfern, um Bangladesh und andere Küstenregionen zu retten? Und wer soll über solche Megaprojekte entscheiden?


Vortrag:
Den Meeresspiegelanstieg einfach wegpumpen – Utopie oder Möglichkeit?

Referent: Prof. Anders Levermann, Ph.D (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Datum: Mittwoch, 29. November, 19:00 Uhr

Ort: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Arthur-von-Weinberg-Haus | Robert-Mayer-Straße 2 | 60325 Frankfurt


Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Prof. Anders Levermann ist einer der profiliertesten Wissenschaftler des PIK. Er ist Professor für die Dynamik des Klimasystems, leitet die Forschung zu globalen Anpassungsstrategien am PIK und forscht außerdem an der Columbia Universität in New York. Er setzt sich für globale und dabei faire Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel ein.

Die Vortragsreihe „Die Zukunft hat schon begonnen“ beschäftigt sich mit den künftigen Möglichkeiten und Spielräumen des Menschen auf der Erde, die nicht zuletzt durch Forschung ermöglicht werden. In dieser Reihe stellen namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus renommierten Institutionen ihre Forschung zu aktuell drängenden Fragen vor und geben einen Überblick über in der Wissenschaft entwickelte Ideen, Utopien und Lösungen, die uns heute noch futuristisch erscheinen mögen, deren Umsetzung aber vielleicht bald keine Zukunftsmusik mehr ist.

Die Vortragsreihe wird in Kooperation mit der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, der Leibniz-Gemeinschaft und der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) veranstaltet.

Mehr unter: www.senckenberg.de/zukunft

Mehr unter:

www.senckenberg.de/zukunft

Kontakt

Dr. Julia Krohmer
Stab Wissenschaftskoordination
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel.: 069- 7542 1837
jkrohmer@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Pressemitteilung als Download.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die 1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier, Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter: www.200jahresenckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

12.12.2017 19:15:40


12.12.2017 12:27:35


12.12.2017 12:27:13


https://die-welt-baut-ihr-museum.de