Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

13.02.2019 - Neu entdeckte Schildkrötenart steht kurz vor der Ausrottung

Dresden, 13.02.2019. Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat gemeinsam mit einem internationalen Team eine neue Art aus der Familie der Weichschildkröten beschrieben. Die neu entdeckte Schildkröte mit dem charakteristisch gefleckten Panzer lebt in Vietnam und Teilen Chinas und ist akut vom Aussterben bedroht. Die Studie erscheint heute im Fachjournal „ZooKeys“. 

Variegatus ist lateinisch und bedeutet übersetzt „gefleckt“ – diese Bezeichnung trägt nun eine Schildkröte aus Nordvietnam und China im wissenschaftlichen Namen. „Und das nicht ohne Grund! Der etwa 23 Zentimeter lange gelb-graue Panzer dieser Schildkrötenart weist eine sehr auffällige Zeichnung mit großen grün-schwarzen Flecken auf. Diese morphologische Besonderheit entlarvte die Tiere unter anderem als bisher unbeschriebene Art“, erläutert Professor Dr. Uwe Fritz von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden.

Fritz hat mit einem deutsch-ungarisch-vietnamesischen Forscherteam den Panzerträger aus der Familie der Weichschildkröten anhand genetischer und morphologischer Untersuchungen nun als neue Art beschrieben. Im Unterschied zu den meisten Schildkröten haben Weichschildkröten keinen harten hornbedeckten Panzer, sondern einen flexiblen Lederpanzer. Fritz erklärt: „Sogenannte ‚Chinesische Weichschildkröten’ wurden lange Zeit für eine einzige weit verbreitete Art gehalten, die von Ostsibirien bis Vietnam vorkommt. Umso genauer wir aber hinsehen, desto mehr Arten verstecken sich unter dem bisherigen Namen Pelodiscus sinensis. Die jetzt von uns neu beschriebene Art Pelodiscus variegatus ist bereits die fünfte Art aus dieser Gattung“.

Und diese Neubeschreibungen sind nicht ohne Folgen: Galten Chinesische Weichschildkröten bisher als nicht bedroht und weit verbreitet, „reduziert“ jede neu entdeckte Art die einzelnen Bestände. „Wenn man die vormals zusammengefassten Arten in die real vorhandenen Arten ‚aufsplittet’, nimmt automatisch auch die Größe des Verbreitungsgebiets und die Anzahl der Individuen pro Art ab.

Die neu entdeckte Flecken-Weichschildkröte wurde bisher zu der 1997 von chinesischen Forschern entdeckten, Zwerg-Weichschildkörte Pelodiscus parviformis gezählt. Pelodiscus parviformis galt bereits als vom Aussterben bedroht. Dadurch, dass die südlichen Vertreter nun aber Flecken-Weichschildkröten sind, ist der Weltbestand beider Arten noch kleiner als gedacht“, erläutert der ungarische Erstautor Balázs Farkas.

Gefahr droht der neu entdeckten Art nicht nur durch die Fischerei – Weichschildkröten sind ein geschätztes Nahrungsmittel in der ostasiatischen Küche – und Lebensraumvernichtung: In Nordvietnam wurde offenbar auch noch eine fremde Art angesiedelt, die in Konkurrenz zur Flecken-Weichschildkröte treten und sie möglicherweise verdrängen könnte.

Publikation

Farkas B, Ziegler T, Pham CT, Ong AV, Fritz U (2019) A new species of Pelodiscus from northeastern Indochina (Testudines, Trionychidae). ZooKeys 824: 71-86. https://doi.org/10.3897/zookeys.824.31376

Kontakt

Prof. Dr. Uwe Fritz
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Tel. 0351 - 795841 4326
Uwe.Fritz@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

1
Die neu entdeckte Flecken-Weichschildkröte
Foto: Prof. Dr. Thomas Ziegler,
Zoo Köln

2
Neu entdeckt und schon bedroht: Pelodiscus variegatus. Foto: Prof. Dr. Thomas Ziegler, Zoo Köln


Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Dr. Alexandra Donecker
Tel.: 069 7542 1209

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

22.05.2019 09:59:24


22.05.2019 09:59:00


21.05.2019 16:43:30


https://die-welt-baut-ihr-museum.de