Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

15.10.2018 - Veranstaltungshinweis: Korallenriffe - Die Zukunft der"Städte unter Wasser"

 1
Riff im Raja Ampat-Archipel in Indonesien.
Die Region ist für ihren marinen Artenreichtum
bekannt.
Copyright: Jayne Jenkins/

www.coralreefimagebank.org

Frankfurt, den 15.10.2018. Korallenriffe sind nicht nur eines der vielfältigsten und wohl faszinierendsten marinen Ökosysteme, sondern haben auch einen immensen Wert für die Menschheit – beispielsweise für den Küstenschutz, die Fischerei, als „blaue Apotheke“ für medizinische Wirkstoffe oder für den Tourismus. Allerdings sind diese „Städte unter Wasser“ durch Klimawandel, Überfischung, Überdüngung, und zum Teil auch durch den Massentourismus weltweit gefährdet. Um die Korallenriffe zu retten, muss der menschengemachte Klimawandel begrenzt und das Riff-Management deutlich verbessert werden. Außerdem ist es notwendig, die Schutzflächen auszuweiten. Ziel der Maßnahmen ist es, Korallenriffen besser zu ermöglichen, sich an veränderte Umweltsituationen anzupassen.
Dieses spannende Themenfeld ist Gegenstand eines Vortrags des Geologen, Geobiologen und Paläontologen Prof. Dr. Reinhold Leinfelder. Der Forscher beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Riffen, Umweltveränderungen, neuen Methoden des Wissenstransfers und dem Anthropozän.

Vortrag: Korallenriffe – Die Zukunft der „Städte unter Wasser“
Referent: Prof. Dr. Reinhold Leinfelder (Freie Universität Berlin)
Datum: Mittwoch, 17. Oktober, 19:15 Uhr 
Ort: Hörsaal, Arthur-von-Weinberg-Haus, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt statt.

Die Vielfalt unseres Planeten war und ist durch die ständigen Veränderungen unserer Umwelt dauernd im Wandel. Auch heute noch entstehen neue Arten, andere sterben aus. Durch die Eingriffe des Menschen in die Ökosysteme ist dieser Prozess jedoch ins Ungleichgewicht geraten. Die biologische Vielfalt droht weltweit deutlich schneller verloren zu gehen, als es der „normalen“ Rate entspricht. Zahlreiche Arten sind stark gefährdet oder bereits unwiederbringlich verschwunden. Was aber Ursachen, Ausmaß und Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt anbelangt, bestehen noch erstaunlich gravierende Wissenslücken. Nicht einmal die Größenordnung der vorhandenen Biodiversität auf der Erde ist bekannt. Nur eines ist gewiss: Sie ist unsere Lebensgrundlage! Die neue Senckenberg-Vortragsreihe beschäftigt sich mit dem weltweiten Rückgang der Tier- und Pflanzenarten, seinen Ursachen und möglichen Lösungsansätzen. Dabei stehen nicht nur einzelne Artengruppen oder Lebensräume im Fokus, sondern auch gesellschaftliche Hintergründe und globale Zusammenhänge.

Alle Informationen zu den weiteren Terminen und Themen:
www.senckenberg.de/BedrohteVielfalt 


Kontakt 

Dr. Julia Krohmer
Stab Wissenschaftskoordination 
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel.: 069- 7542 1837
jkrohmer@senckenberg.de 

Sabine Wendler
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1818
pressestelle@senckenberg.de 

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

20.11.2018 10:40:13


20.11.2018 09:58:14


20.11.2018 09:45:12


https://die-welt-baut-ihr-museum.de