Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

15.07.2018 - Reguläre Grabungen in Grube Messel werden wieder fortgesetzt

Wiesbaden/Messel. Die Probegrabungen in der Grube Messel sind erfolgreich abgeschlossen worden, wie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen, dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt sowie der Senckenberg Gesellschaft fürNaturforschung mitteilt. Die UNESCO-Weltnaturerbestätte im Landkreis Darmstadt-Dieburgwird  wieder wissenschaftlichen Grabungen zugänglich gemacht. Darauf haben sich alle Beteiligten verständigt.

"Die Probegrabungen sind sehr zielführend verlaufen", wieStaatssekretär Patrick Burghardt, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der WelterbeGrube  Messel gGmbH ist, sagt. "Es wurden unterschiedliche Mess- und Dokumentationstechniken getestet und zugleich an mehreren Stellen mit deutlich verschiedenartiger Gesteinslagerung Grabungs- und Bergungsmethoden ausprobiert." Bei den Arbeiten wurden Fragmente einer Fledermaus undeines Vogels sowie vollständige Fische geborgen. "Dies unterstreicht die wissenschaftliche Bedeutung der Arbeiten in der Grube Messel", betont Burghardt, der zugleich ankündigt, dass das Moratorium wieder aufgehoben ist. "Ich danke allen Beteiligten für das engagierte und kooperative Vorgehen."
 
Auf Grundlage der Ergebnisse und der bestehenden  paläontologischen Grabungs- und Dokumentationsrichtlinien des Landesamts für Denkmalpflege werden nun neue Richtlinien für die Grube Messel entwickelt. Ziel ist es, künftige Grabungen entsprechend des 2016 novellierten Hessischen Denkmalschutzgesetzes und der UNESCO-Anforderungen für Welterbestätten durchzuführen.
 
Staatssekretär Patrick Burghardt: "Es ist ganz wichtig, dieses wirklich faszinierende und besondere Naturdenkmal weiterhin zu erhalten und zu schützen. Gleichzeitig soll es aber auch der wissenschaftlichen Forschung wieder zugänglich gemacht werden und die Besucherinnen und Besucher sollen vor Ort erleben, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten."
 
Hintergrund der Probegrabungen, die vom 2. Mai bis 8. Juni 2018 stattgefunden haben, ist, dass nach einer 25-jährigen ununterbrochenen Grabungstätigkeit sich das Landesamt für Denkmalpflege Hessen als für Paläontologie zuständige Denkmalfachbehörde sowie die beiden forschendenund grabenden Institutionen, die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschungund das Hessische Landesmuseum Darmstadt, dazu entschlossen haben, die bisher praktizierte Grabungs- und Dokumentationsmethodik zu evaluieren. Dazutrafen sich Ende vergangenen Jahres renommierte Forscher und Denkmalpfleger ausdem In- und Ausland im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, um den künftigen Umgang mit der bedeutenden Weltnaturerbestätte zu diskutieren. Ziel der Veranstaltung war es, einen Weg aufzuzeigen, wie künftig Forschungen inder Grube Messel ermöglicht werden können, ohne dabei den dauerhaften Schutz dieses Bodendenkmals gemäß den umfassenden UNESCO-Bestimmungen für Welterbestätten und den Vorschriften des Hessischen Denkmalschutzgesetzeszu gefährden. Die Forscherinnen und Forscher sowie Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger aus dem In- und Ausland hatten unter anderemeineProbegrabung empfohlen.

Kontakt

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Rheinstraße 23-25
65185 Wiesbaden
Tel.: +49 (611) 32 3230
Fax: +49 (611) 32 3299
E-Mail:pressestelle@HMWK.hessen.de

1
Beispiele der im Zuge der Probegrabungen geborgenen, 48 Mio. Jahre alten Fischfossilien der Arten Cyclurus kehreri (Andreae, 1893) [oben] und Thaumaturus intermedius Weitzel, 1933 (unten). Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

2
Beispiele der im Zuge der Probegrabungen geborgenen, 48 Mio. Jahre alten Insektenfossilien; es wurden zahlreiche Käfer und Wanzen, seltene Hautflügler oder andere Gruppen gefunden. Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

3
Beispiele der im Zuge der Probegrabungen geborgenen, 48 Mio. Jahre alten Fossilien verschiedener Pflanzenfamilien, zum Teil mit Fraßspuren (siehe mittleres Bild in der oberen Reihe). Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

4
Beispiele der im Zuge der Probegrabungen geborgenen, 48 Mio. Jahre alten Vogel- und Fledermausfossilien: Vogelschädel (oben), Feder (unten links) und Fledermausarm (unten rechts). Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

5
Grobes vor-Ort-Spalten sowie exakte tachymetrische Erfassung der Großfunde (oben) und Feinspalten des räumlich erfassten Materials unter Auflistung sämtlicher Kleinfunde (unten). Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

6
Fotografische Dokumentation sowie exakte tachymetrische Erfassung der Befunde (oben) und Aufmaß der feuchtgehaltenen Grabungsstelle. Fotos: Dr. J. Bohatý hA, LfDH.
© Dr. Jan Bohatý

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

 

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

18.12.2018 16:48:35


18.12.2018 16:48:20


18.12.2018 09:20:07


https://die-welt-baut-ihr-museum.de